DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Die eigentliche Animation beginnt bei 1:18 Minuten. 1 gelber Punkt entspricht 1 Million Menschen; Startpunkt ist das Jahr 1 n.Chr. 
YouTube/Population Education

Von 150 Millionen auf 7,3 Milliarden Menschen: Dieses Video zeigt es in dreieinhalb Minuten



Wir werden immer mehr: Vor gut 2000 Jahren bevölkerten – je nach Schätzung – nur etwa 150 bis 300 Millionen Menschen unsere Erde. Heute sind wir 7,3 Milliarden, Tendenz steigend. Dieses enorme Bevölkerungswachstum zeigt der faszinierende Videoclip der amerikanischen Non-Profit-Organisation Population Connection.

Grafik: Wachstum der Weltbevölkerung von Christi Geburt bis 2015

Stürmisches Wachstum: Die erste Milliarde erreichte die Menschheit erst nach 1800; von der sechsten zur siebten brauchten wir dagegen weniger als 15 Jahre. 
Quelle: Statista/UN DESA (Population Division)

9 Milliarden im Jahr 2050

Nach einer etwas länglichen Einleitung beginnt die eigentliche Animation bei 1:18 Minuten; Startpunkt ist das Jahr 1 unserer Zeitrechnung. Jeder gelbe Punkt auf der Weltkarte steht für eine Million Menschen. Nach rund dreieinhalb Minuten sind wir in der Gegenwart angelangt; doch das Video stoppt erst im Jahr 2050, wenn sich schätzungsweise über 9 Milliarden Menschen auf dem Planeten drängeln. 

Auffällig ist, dass Europa fast während der gesamten Zeit mehr Einwohner hatte als der grosse afrikanische Kontinent – erst vor knapp 20 Jahren hat Afrika Europa bevölkerungsmässig überholt. Der amerikanische Doppelkontinent war ebenfalls lange sehr wenig bevölkert.

Demographisch spielte die Musik ohnehin immer in China und Indien: Diese beiden asiatischen Giganten waren schon früh die Heimat von grossen Menschenmassen – besonders im Einzugsgebiet des Ganges und des Gelben Flusses. 

Katastrophale Rückschläge

Wer sich das Video genau ansieht, bemerkt neben dem zusehends rasanten Wachstum aber auch einige demographische Rückschläge: Zum Beispiel der Einfall der Mongolen in China zu Beginn des 13. Jahrhunderts, der Millionen von Menschen das Leben kostete. Oder der drastische Bevölkerungsrückgang im Inkareich nach der Eroberung durch die spanischen Konquistadoren im 16. Jahrhundert.

Karte: Ausbreitung der Pest in Europa

Der Schwarze Tod im 14. Jahrhundert. 
Karte: Wikipedia

Nicht nur militärische Invasionen wirkten sich katastrophal aus: Die Pest verheerte im 14. Jahrhundert weite Teile Europas; schätzungsweise fielen dem Schwarzen Tod damals 25 Millionen Menschen zum Opfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung. Auch diese Katastrophe ist in der Animation deutlich zu erkennen. 

Interessierte, die gern noch mehr Einzelheiten und Hintergründe zum Thema hätten, werden auf der Website worldpopulationhistory.org fündig. Dort gibt es die Animation als interaktive Karte, die zahlreiche Informationen bereithält.

Interaktive Karte Bevölkerungswachstum 0 - 2015

Die interaktive Karte bietet eine Fülle von Informationen. 
Screenshot: worldpopulationhistory.org

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Showdown am Simplon – wie Partisanen und der Schweizer Geheimdienst den Tunnel retteten

Am 22. April 1945 konnten italienische Partisanen gemeinsam mit dem Schweizer Geheimdienst die Sprengung des Simplontunnels verhindern. Den wollte die deutsche Wehrmacht zerstören.

Adolf Hitler ordnete am 19. März 1945 eine Taktik der verbrannten Erde an. Die vorrückenden Alliierten sollten auf eine möglichst unbrauchbare Infrastruktur treffen. Dazu gehörte auch das Südportal des Simplontunnels beim italienischen Dorf Varzo. Es sollte zusammen mit Elektrizitätswerken und Fabrikanlagen der Region Ossola gesprengt werden. Die Vorbereitungen dazu hatten bereits im November 1944 begonnen.

Eine Spezialeinheit mit rund 30 Wehrmachtssoldaten des Eisenbahn-Pionier-Bau-Bataillons …

Artikel lesen
Link zum Artikel