Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Avia S-199 der israelischen Luftwaffe

Israelische Avia S-199. Das Kampfflugzeug basierte auf der Messerschmitt Bf 109. Bild: airwar.ru

Verkehrte Welt: Als israelische Piloten mit Nazi-Flugzeugen gegen Spitfires kämpften



Die israelischen Piloten liebten diese Maschine nicht. Nicht etwa, weil es sich um eine – allerdings modifizierte – Messerschmitt Bf 109 handelte und damit um ein Flugzeug, das bis vor kurzem von der Nazi-Luftwaffe eingesetzt worden war. Der Grund für die Abneigung waren ihre miserablen Flugeigenschaften. «Sie versuchte uns bei jedem Take-off und bei jeder Landung umzubringen», sagte ein Pilot über die Maschine. 

Das bösartige Flugverhalten im Langsamflug verdankte sich vermutlich dem Umstand, dass der Jäger einen anderen Motor und deshalb eine angepasste Verkleidung und einen anderen Schwerpunkt hatte. Doch trotz ihrer Macken war die Avia S-199, wie die Maschine jetzt hiess, ein womöglich kriegsentscheidender Trumpf im Arsenal der jungen israelischen Luftwaffe. Denn am Anfang war diese Handvoll Jäger das Einzige, was der jüdische Staat den arabischen Flugzeugen entgegenwerfen konnte. 

Israelische Avia S-199, 1948

Eine Avia S-199 der israelischen Luftstreitkräfte im Jahr 1948.  Bild: Wikimedia

Wie kam es überhaupt dazu, dass israelische Piloten 1948 im Palästinakrieg diese Variante des berühmtesten Jagdflugzeugs des «Dritten Reiches» flogen? Zunächst gilt es sich zu vergegenwärtigen, dass der eben erst gegründete Staat Israel damals nicht mit amerikanischen Waffenlieferungen verwöhnt wurde – im Gegenteil: Es galt ein striktes Waffenembargo der UNO, an das sich Amerikaner, Briten und Franzosen hielten.

Messerschmitts mit anderen Motoren

Nicht aber die kommunistische Tschechoslowakei, die dringend Devisen brauchte. Und dieses Industrieland, das noch vor Beginn des Zweiten Weltkriegs von der Wehrmacht besetzt worden war, hatte im Krieg unter deutscher Herrschaft in rauen Mengen Messerschmitts für die Luftwaffe produziert. Nun, nach dem Krieg, verfügte die Tschechoslowakei über grosse Vorräte an bereits produzierten, aber nicht mehr montierten Teilen für Jagdmaschinen des Typs Messerschmitt Bf-109G. 

Messerschmitt Bf 109

Die Messerschmitt Bf 109 ist das meistgebaute Jagdflugzeug der Geschichte.  Bild: germanwarmachine.com

Da aber die dazugehörigen Daimler-Benz-Motoren 1945 bei einem Brand zerstört worden waren, verbauten die Tschechen verfügbare Jumo-211-Motoren, die für schwerere Flugzeuge entworfen waren. Auch die Luftschraube war grösser als beim Original. Das Resultat war die Avia S-199, und von diesem Typ wurden 25 Maschinen zum Stückpreis von 190'000 Dollar nach Israel exportiert – auf dem Luftweg. Zugleich wurden mehrere israelische Piloten auf der S-199 ausgebildet. Ihre Reise in die Tschechoslowakei führte sie übrigens via Zypern und Rom über die Schweiz.

Daimler-Benz DB 605: Motor für die Messerschmitt Bf 109

Die Messerschmitt Bf 109 war eigentlich mit einem Daimler-Benz-DB-605-Motor ausgerüstet.  Bild: Wikimedia

Junkers Jumo 211F. Dieser Motor wurde in den tschechischen Avia S-199 verbaut.

Der Junkers-Motor Jumo 211F diente als Ersatz und wurde in die Avia S-199 verbaut.  Bild: Wikimedia/Kogo

Die israelischen Luftstreitkräfte, die Scherut Awir, verstärkten ihren Bestand an Piloten mit Freiwilligen – jüdische wie nichtjüdische – aus aller Welt. Viele von ihnen waren Veteranen des Zweiten Weltkriegs und hatten damals – Ironie des Schicksals – gegen deutsche Bf 109 gekämpft. Nun flogen sie in den modifizierten Messerschmitts Einsätze gegen ägyptische Spitfires aus britischer Produktion.  

The Spitfire Mark XII, is fitted with Rolls Royce Griffon engine. A formation of Spitfire Mark XII’s in flight, somewhere over England, on April 20, 1944. (AP Photo) (KEYSTONE/AP British Official/)

Spitfires Mark XII im Formationsflug, irgendwo über England im Jahr 1944.  Bild: AP British Official

Entscheidender Einsatz

Der erste Einsatz der Jäger fand zwei Wochen nach der israelischen Unabhängigkeitserklärung statt. Am 29. Mai 1948 griffen die einzigen bereits verfügbaren vier Maschinen einen ägyptischen Militärkonvoi 30 Kilometer südlich von Tel Aviv an. Die Attacke war erfolgreich, obwohl einer der Piloten dabei umkam. 

Zwar war der materielle Schaden, den die ägyptischen Truppen erlitten, eher gering. Der psychologische Effekt indes war womöglich kriegsentscheidend: «Wir sind schwer angegriffen worden von feindlichen Fliegern, wir zerstreuen uns!», so lautete ein ägyptischer Funkspruch, den die Israelis kurz nach dem Einsatz abfingen. Der ägyptische Vormarsch kam ins Stocken, bald erfolgten israelische Gegenangriffe, und die Ägypter zogen sich zurück. Als der Krieg am 20. Juli 1949 mit einem Waffenstillstand endete, waren die ägyptischen Truppen geschlagen. 

A German Messerschmitt 109  pursuit plane, right, chases a British Spitfire over English territory, 1941. (AP Photo) (KEYSTONE)

Legendäre Dogfights: In der Luftschlacht um England duellierten sich Messerschmitts (rechts hinten) mit Spitfires.  Bild: AP ?

Hier noch etwas anderes aus Israel, das fliegt: Ein Flugauto!

abspielen

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • coronado71 20.08.2017 15:35
    Highlight Highlight Das dritte Bild einer Me-109 zeigt eine frühe Version, mutmasslich eine B/C-Version - und ist obendrein ein ziemlich schlecht retouchiertes Foto. Es gibt von der G-Version, auf der die Avia S-199 basiert, vermutlich genügend frei verfügbare Fotos (z.B. im Bundesarchiv), ohne dass man auf eine etwas fragwürdige Homepage zurückgreifen muss.
  • Rüäblimaa 20.08.2017 14:24
    Highlight Highlight Interessanter Geschichtenverlauf. Danke für den Beitrag.
  • Lukas Brunner 20.08.2017 12:29
    Highlight Highlight Messerschmitt? Noch nie von diesem Flugzeug gehört 😄
    • ands 20.08.2017 14:52
      Highlight Highlight Entweder bin ich zu doof um ihn zu verstehen oder dieser Kommentar macht keinen Sinn...
    • pedrinho 20.08.2017 16:39
      Highlight Highlight Sich vogelgleich in die Lüfte zu erheben, war schon immer ein Traum der Menschheit. Mittlerweile klappt das ja auch schon ganz gut.

      1505 Leonardo da Vinci erstellt die ersten
      analysen der flugmechanik

      2017 Airbus A380, 73m lang, spannweite
      80m, bis 555 Pax, 310.000l kerosin
      reichweite bis 14.800km

      dazwischen irgendwann war Messerschmitt ;)

    • Lukas Brunner 21.08.2017 06:34
      Highlight Highlight Für die, die es nicht verstehen: Ich WEISS, was Flugzeuge sind, aber: Hiessen diese Flugzeuge der Wehrmacht nicht MesserschNitts?
    Weitere Antworten anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel