DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rentier-Idylle in Salla, Lappland, im Norden Finnlands.
Rentier-Idylle in Salla, Lappland, im Norden Finnlands.Bild: EPA

Wer hätte das gedacht: Aus diesem Land kommen – pro Kopf – die meisten «IS»-Kämpfer

13.12.2016, 10:3413.12.2016, 19:31

Die Terrormiliz «IS» ist unter Druck, seine Hochburgen Rakka und Mossul in Syrien und im Irak sind von Regierungstruppen umzingelt. Dies ist offenbar auch den kampfbereiten jungen Männern nicht entgangen, die früher zu Tausenden in die Region reisten, um sich den Terroristen anzuschliessen. Der Strom an der türkisch-syrischen Grenze ist zu einem Rinnsal einiger Dutzender Kämpfer pro Monat versiegt. Mehr noch: Angesichts der zahlreichen Rückzugsgefechte erwägen wohl einige in umgekehrter Richtung die Rückkehr in ihre Herkunftsländer.

Und so stellt sich einmal mehr die Frage: Woher kamen die meisten? Und wohin kehren sie nun vielleicht zurück? Die folgende Grafik zeigt die üblichen Verdächtigen an der Spitze:

Anzahl IS-Kämpfer pro Land

grafik: watson daten: soufan group 2015

Diese Zahlen waren und sind von begrenzter Aussagekraft, weil eine wichtige Bezugsgrösse fehlt: Ihr prozentualer Anteil am Herkunftsland. Das funktioniert für Länder wie Tunesien, die Türkei und Saudiarabien, in denen praktisch die gesamte Bevölkerung dem Islam zugehörig ist. Für andere Länder wie die Schweiz muss der Pro-Kopf-Wert noch mit dem jeweiligen Muslimanteil abgeglichen werden. 

Und plötzlich führen ganz andere Länder die Grafik an:

Anteil IS-Kämpfer pro Land, Kopf und Muslimanteil

Werte auf der X-Achse wurden zur besseren Darstellung und Vergleichbarkeit mit 10000000 multipliziert.
Werte auf der X-Achse wurden zur besseren Darstellung und Vergleichbarkeit mit 10000000 multipliziert.grafik: watson daten: soufan group 2015

Wie kommen diese Länder dorthin? Wirklich überzeugende Antworten hat bislang niemand gefunden. Aber ein paar Thesen existieren:

Belgien, Tunesien, Frankreich

Der Laizismus französischer Ausprägung, diese besonders radikale Trennung zwischen Staat und Kirche, soll ihrerseits die Radikalisierung begünstigen, glauben zwei Experten des US-Thinktanks Brookings Institution. Dies würde erklären, warum so viele Dschihadisten aus französisch-sprachigen Ländern stammen.

Finnland, Portugal, Schweden

Die US-Forschungsstelle National Bureau of Economic Research (NBER) glaubt, je isolierter muslimische Einwanderer in westlichen Gastländern leben, desto anfälliger seien sie auf Radikalisierung:

«Je homogener das Gastland, desto mehr Schwierigkeiten haben Einwanderer wie Muslime aus dem Nahen Osten bei der Integration.»
Efraim Benmelech, Esteban F. Klornber

Trinidad und Tobago

In Trinidad und Tobago beträgt der Muslimanteil um die fünf Prozent, vergleichbar mit der Schweiz, bei einer Bevölkerung von 1.3 Millionen. Der islamistische Extremismus hat eine Vorgeschichte in dem karibischen Inselstaat: 1990 versuchte die Organisation Jamaat al Muslimeen einen Staatsstreich und hielt den Premierminister und andere Regierungsmitglieder während sechs Tagen als Geiseln fest, bevor sie sich ergaben.

Ausgangssperre in Port of Spain, Hauptstadt von Trinidad und Tobago, während des versuchten Staatsstreichs muslimischer Extremisten (30.07.1990).
Ausgangssperre in Port of Spain, Hauptstadt von Trinidad und Tobago, während des versuchten Staatsstreichs muslimischer Extremisten (30.07.1990).Bild: AP

Malediven

Auf den Malediven, dem Westen vor allem als exotische Feriendestination bekannt, ist der sunnitische Islam Staatsreligion. Jeder Bürger muss ihr angehören. Fernab von den Luxus-Resorts, vor allem in der Hauptstadt Malé, gärt der Extremismus.

Malé, Hauptstadt der Malediven.
Malé, Hauptstadt der Malediven.bild: Shahee Ilyas/wikimedia

Und die Schweiz?

Aus der Schweiz stammen in absoluten Zahlen mehr Dschihadisten (57) als aus Trinidad und Tobago (50). Pro-Kopf und -Muslimanteil hingegen tendiert das Phänomen hierzulande gegen Null. Gut die Hälfte der Muslime stammt aus dem Balkan, wo die Religion moderat praktiziert wird.

Wie westliche Frauen für den «IS» Frauen aus dem Westen ködern

1 / 8
Wie westliche Frauen für den «IS» Frauen aus dem Westen ködern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
i forget to drink
13.12.2016 10:59registriert September 2016
Wer hätte das gedacht: Aus dieser Zeitung kommen - pro Artikel - am meisten "Clickbait"-Titel!
7410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matrixx
13.12.2016 12:06registriert März 2015
Anzahl Kämpfer pro Kopf? Ich dachte, jeder Kämpfer sollte mind. einen Kopf haben...
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Theor
13.12.2016 12:04registriert Dezember 2015
Es wäre erschreckend, wenn wir von diesen angeblichen 57 Personen auch nur Einen zurück in unser Land liessen würden.
503
Melden
Zum Kommentar
49
Nachts haben Milben Sex. Und zwar in deinem Gesicht

Es gibt Dinge, die möchtest du vielleicht lieber nicht wissen. Jedenfalls nicht so genau. Dazu könnte etwa die Lebensweise der Haarbalgmilben gehören. Wir stellen diese winzigen Tierchen aber trotzdem vor – zum einen, weil sie das Objekt einer kürzlich veröffentlichten wissenschaftlichen Studie sind, zum andern aber auch, weil sie sich wunderbar dafür eignen, Ekelgefühle zu triggern. Falls du also weiterliest, darfst du dich danach nicht beklagen: Wir haben dich gewarnt!

Zur Story