Wissen
International

Grab-Entdeckung in Israel: Neue Bedeutung für den Namen Salome?

Salome Hebamme Jesus, Prinzessin Galiläa
Links die berüchtigte, laszive, kaltherzige Salome. Rechts die Salome, die fast zur selben Zeit gelebt hat, aber kaum bekannt ist. Ein Grabfund könnte dies nun ändern.Bild: pd

Jesu Geburt und der vergessene Anteil Salomes

Weihnachten steht vor der Tür. Was viele nicht wissen: An der Geburt Jesu war auch meine Namensvetterin Salome beteiligt. Eine Geschichte, die angesichts der anderen, grausamen, biblischen Salome bisher ein Schattendasein fristete. Ein neuer Grabfund in Israel könnte dies ändern.
24.12.2022, 10:0624.12.2022, 12:10
Mehr «Wissen»

Heute mag mein Name wohl unpopulär sein, aber zwischen 300 v. Chr. bis 200 n. Chr. war Salome der jüdische Trendname. Nebst Maria. Gemäss einer Untersuchung soll zu dieser Zeit jede zweite Frau entweder Maria oder Salome geheissen haben. So sollte es eigentlich wenig überraschend sein, dass beide Namen in der Geburtsgeschichte Jesu auftauchen.

Kennen tut man in dieser Geschichte aber vor allem Maria, während viele gar nicht wissen, dass auch eine Salome daran beteiligt war – zumindest laut gewissen Schriften. Nun wurde ihre Grabstätte weiter freigelegt und neu entdeckte Objekte weisen darauf hin, dass sie in der Vergangenheit gar keine so Unbekannte war.

Vermögen diese Entdeckungen meinen bisher berüchtigten biblischen Ruf reinzuwaschen?

Salome, die grausame Prinzessin

Ihr wisst, wovon ich spreche: Es gibt ja die andere, weitaus bekanntere Salome. Die Tochter Herodias’ und Stieftochter des Herodes Antipas, des damaligen Herrschers von Galiläa. Nein? Salome, die so schön für ihren Stiefvater getanzt hat, dass dieser bereit war, ihr sein halbes Reich zu schenken, sie sich aber den Kopf von Johannes dem Täufer auf einem Tablett gewünscht hat. Genau, diese.

Auch wenn ihr Name in der Bibel gar nicht explizit erwähnt wird, wurde sie mit dieser Geschichte zur Legende. Dass der grausige Wunsch eigentlich der Idee ihrer Mutter Herodias entsprang, tat dem ebenfalls keinen Abbruch. Der Mutter war Johannes der Täufer ein Dorn im Auge, da dieser ihre Ehe öffentlich kritisierte. Grund: Herodias liess sich für Herodes Antipas von ihrem ersten Ehemann scheiden – Herodes Boethos, der zugleich Herodes Antipas’ Halbbruder war.

Salome, die in dieser biblischen Geschichte bloss als «Herodias Tochter» bezeichnet wird, nahm also gar keine so grosse Rolle ein. Trotzdem schoss sie ganze 1500 Jahre später zur Popularität, als Künstler und Maler Gefallen an ihrer Geschichte und ihrer Persönlichkeit fanden. Es waren dann auch diese Bilder, die ihr ihren berühmt-berüchtigten Ruf verliehen.

Ich lasse die Bilder für sich selbst sprechen:

1 / 10
Einmaliger Gebrauch: Salome, Tochter Herodias
Ein Gemälde des italienischen Malers Tizian: Salome (ca. 1515). Könnte aber auch Judith mit dem Kopf Holofernes' darstellen.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hinweise auf eine «andere» Salome

Wie bereits erwähnt, gab es zwischen 300 v. Chr. bis 200 n. Chr. aufgrund der Beliebtheit des Namens unzählige Salomes. Im Neuen Testament tauchen im Umfeld Jesu mindestens drei Frauen mit dem Namen Salome auf. Um diesen ranken sich viele Rätsel. Experten sind sich unschlüssig, ob es sich bei den drei erwähnten Salomes um verschiedene oder um ein und dieselbe Person handelt. Fest steht eigentlich nur, dass es sich bei diesen Salomes nicht um Herodias Tochter handelt, auch wenn diese etwa zur selben Zeit gelebt haben soll – die Enthauptung des Johannes soll etwa 30 n. Chr. stattgefunden haben.

Die Geschichte, die uns interessiert, steht allerdings gar nicht in der Bibel, sondern in den Apokryphen. Dabei handelt es sich um religiöse Schriften, die zwischen 200 vor bis ca. 400 nach Christus entstanden sind. Sie enthalten Jesusüberlieferungen, die zweifelhaften Ursprungs oder Inhalts gelten und deswegen nicht in die Bibel aufgenommen wurden. In einer solchen Überlieferung taucht eine Salome als Zeugin der jungfräulichen Geburt Marias auf. Zu ihrer Person gibt es in dieser Schrift keine Anhaltspunkte. Expertinnen und Experten vermuten deshalb, dass der Autor davon ausging, dass die Lesenden diese Salome kennen – vermutlich weil er sich auf eine Salome aus Jesu Umfeld bezog.

epa10374667 An interior view of a Second Temple-period burial cave in Lachish Forest, 20 December 2022, during excavations on the site of a grave estate from the days of the Second Temple (about 2,000 ...
Die Innenansicht der Grabhöhle.Bild: keystone

Nun soll scheinbar das Grab der Salome, Zeugin der Geburt Jesu, entdeckt worden sein. Wobei: Das Grab, 35 Kilometer südwestlich von Betlehem gelegen, wurde bereits 1982 von Grabräubern ausfindig gemacht und geplündert. Hinweise auf die ursprünglich darin zur Ruhe gebettete Person wurden bereits zwei Jahre später gefunden. Doch erst die jüngsten Ausgrabungen bestätigten die damalige Vermutung, wie am Dienstag bekannt gegeben wurde. Dazu gehört die in den Stein geritzte Inschrift: «Salome, welche Marias Hebamme war.» Laut der israelischen Altertumsbehörde (IAA) reichen diese Schriften in altgriechischer und arabischer Sprache aus, um zu beweisen, dass es sich um die Höhle der heiligen Salome handle.

epa10374656 Employees of the Israel Antiquities Authority (IAA) work in Lachish Forest, 20 December 2022, during excavations on the site of a grave estate from the days of the Second Temple (about 2,0 ...
Das Ausgrabungsteam bei der Arbeit. Bild: keystone

Auch der kunstvolle Vorhof des Grabes wurde erst jetzt entdeckt. Dieser erstreckt sich über fast 3800 Quadratmeter und ist von einer Steinmauer umgeben. Bei den Ausgrabungen im Vorhof wurde auch eine Reihe von Verkaufsständen freigelegt. In deren Ruinen wurden Hunderte von teils kaputten, teils noch intakten Tonlampen gefunden. Diese wurden wohl verkauft oder vermietet, um den Weg zur Höhle und ihre Räume zu erhellen. Für den IAA-Archäologen Zvi Firer ein Anhaltspunkt darauf, dass die Höhle ein Ort der Anbetung und ein beliebter Pilgerort gewesen war. Laut den Schätzungen seines Teams stammen die Ruinen aus der Zeit zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert.

Archaeologist Zvi Firer with the Israel Antiquities Authority holds clay lamps found at the site of a 2000-year-old Second Temple-Period burial cave designated the Salome Cave that was recently uncove ...
Der Archäologe Zvi Firer mit gefundenen Tonlampen.Bild: keystone

Firer geht davon aus, dass sie bereits ab dem 5. Jahrhundert geheiligt worden war:

«Der Salome-Kult ... ist Teil eines umfassenderen Phänomens, bei dem die christlichen Pilger des fünften Jahrhunderts auf jüdische Stätten stiessen und diese heiligten.»

Während hunderter von Jahren war Salome also eine Person, die als verehrungswürdig erachtet wurde. Dass sie in Vergessenheit geraten ist, liegt wohl unter anderem daran, dass es ihre Geschichte nicht in die Bibel «geschafft» hat. Ihre Geschichte steht stattdessen im Protoevangelium des Jakobus, welches Teil der Apokryphen ist.

Und nun ist es Zeit, diese Geschichte zu erzählen.

Salome, die zweifelnde Hebamme

Laut des Protoevangeliums des Jakobus war Salome die zweite Person, die den neugeborenen Jesus zu Gesicht bekam. Einzig die im Protoevangelium nicht genauer benannte Hebamme sah ihn vor ihr. Diese war während der Geburt anwesend und trat direkt im Anschluss voller Freude aus der Höhle, in der Maria das Kind geboren hatte. Dort traf sie auf Salome und erzählte ihr:

«Salome, Salome, ich habe dir ein nie dagewesenes Schauspiel zu erzählen. Eine Jungfrau hat geboren, was doch ihre Natur nicht zulässt.»
Jakobus 19,3. Griech. Text nach K. von Tischendorf, Leipzig 1876, M. Testuz (Papyrus Bodmer V) 1958 und E. de Strycker 1961

Salome – von der man nicht weiss, wer sie ist, woher sie kam oder was sie genau vor dieser Höhle machte – nahm diese Neuigkeit mit grosser Skepsis entgegen:

«So wahr der Herr, mein Gott, lebt: Wenn ich nicht meinen Finger hinlege und ihren Zustand untersuche, werde ich nicht glauben, dass eine Jungfrau geboren hat.»
Jakobus 19,3

Die Hebamme, überzeugt von der Jungfräulichkeit Marias, befahl Maria, sich für eine Überprüfung bereitzulegen – ein «nicht geringer Streit» bestünde um sie. Maria tat so, wie ihr geheissen wurde. Daraufhin legte Salome zur Untersuchung von Marias Zustand wie angekündigt ihren Finger hin. Das war genug, um sie ihren Irrtum erkennen zu lassen. Sie schrie auf:

«Wehe über meinen Frevel und meinen Unglauben, denn ich habe den lebendigen Gott versucht. Siehe, meine Hand fällt von Feuer verzehrt von mir ab.»
Jakobus 20,1
Salome (rechts) und die Hebamme (links), die das Jesuskind baden, ist eine häufige Figur in orthodoxen Ikonen der Geburt Christi (Fresko, 12. Jahrhundert, "Dunkle Kirche", Freilichtmuseum, G ...
Eine Wandmalerei des 11. Jahrhunderts zeigt Salome (rechts) und die Hebamme beim Baden von Jesu. Bild: pd

Sie flehte Gott um Erbarmen an, worauf ein Engel vor ihr erschien und ihr Heilung versprach:

«Salome, Salome, der Allherrscher hat dein Gebet erhört. Streck deine Hand aus zu dem Kind und nimm es auf den Arm! So wird dir Freude und Heil zuteilwerden.»
Jakobus 20,3

Voller Freude trat Salome zum Kind, nahm es auf den Arm und wurde geheilt. Für ihre Beteiligung bei Jesu Geburt.

Für diese Beteiligung bei Jesu Geburt galt sie als verehrungswürdig.

Und heute?

Wurde die heilige Salome während einer langen Zeit noch geheiligt, geriet ihre Geschichte irgendwann doch in Vergessenheit. Mit der «bösen» Salome verhielt es sich genau umgekehrt: Wurde ihr früher nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, mauserte sie sich vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einer der beliebtesten christlich-mythologischen Musen.

Auch heutzutage bleibt sie noch in bester Erinnerung, was hauptsächlich Oscar Wilde und Richard Strauss geschuldet ist. Richard Strauss komponierte auf der Basis von Oscar Wildes Drama Salome (1891) eine Oper, die 1905 zum ersten Mal aufgeführt wurde. Während sich die Audienz ab des erotischen Tanzes der Salome zunächst schockiert zeigte, etablierte sich das Stück zu einem festen Bestandteil des Opernrepertoires. So wird sie unter anderem ab Januar im Opernhaus Zürich aufgeführt.

Dies ist der «Tanz der sieben Schleier» – das Herzstück der Strauss-Oper. Es ist die Szene, in der Salome für ihren Stiefvater tanzt und sich nach und nach ihrer sieben getragenen Schleier entledigt.Video: YouTube/ClanPuig

Doch auch die andere, heilige Salome soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Ausgrabungen rund um ihre Höhle fanden nämlich genau mit diesem Ziel statt: Sie soll am 100 Kilometer langen «Judean Kings Trail» liegen, bei dem Besuchende bald diverse bedeutende archäologische Stätten bewundern können.

Ob sie ihrer Namensvetterin in Bezug auf Popularität damit Konkurrenz machen kann, bleibt abzuwarten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
In der «Höhle des Grauens» – erstmals seit Jahrzehnten Bibel-Fragmente in Israel entdeckt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gawayn
24.12.2022 11:34registriert März 2018
In meinem Leben habe ich selber diverse Schriften gelesen. Auch diverse Versionen der Schriften in verschiedenen Sprachen.
Ich bin überzeugt.
Die Bibel wie auch der christliche Glaube wurde während der Zeit Kaiser Konstantins angepasst, in dem die Rolle vieler Frauen komplett entfernt wurden.
Ich habe auch von einem Evangelium Marias mal gelesen. Es wird sich wohl um Maria Magdalena gehandelt haben. Gilt als Satanisten Bibel.
Ich bin mir sicher, unter den Aposteln waren auch Frauen. Aber ihre Geschichten sind komplett getilgt worden.
Wenn es die Schriften gibt, sollte man die veröffentlichen
447
Melden
Zum Kommentar
avatar
adigue
24.12.2022 10:54registriert April 2017
guter und spannender Beitrag, bravo
311
Melden
Zum Kommentar
avatar
Juney
24.12.2022 10:53registriert April 2022
🥂 Heute für alle Salomes 😃
222
Melden
Zum Kommentar
59
History Porn Special: Schweizer Frauen-Geschichte in 28 Bildern

... wollen wir ein bisschen kreuz und quer durch die Schweizer Frauenhistorie wandern.

Zur Story