DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer noch eine Geisterstadt: Okuma am 9. April 2019.
Immer noch eine Geisterstadt: Okuma am 9. April 2019.
Bild: AP/Kyodo News

Acht Jahre nach Fukushima kehren Bewohner in die Sperrzone zurück

16.04.2019, 19:13

10'000 Menschen lebten in Okuma, vor gut acht Jahren. Dann, am 11. März 2011, bebte die Erde und ein gewaltiger Tsunami überflutete die Küste der japanischen Provinz Tohoku. Die Flutwelle legte die Stromversorgung und die Notstromaggregate im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi lahm, das zum Teil auf dem Gemeindegebiet von Okuma liegt. Die Havarie führte zum weltweit zweitgrössten Störfall in einem AKW nach Tschernobyl. In drei Reaktorblöcken kam es zur Kernschmelze.

Okuma wurde evakuiert. Und nicht nur Okuma wurde zur Geisterstadt: In einem Umkreis von 20 Kilometern um die Kraftwerksruine mussten etwa 160'000 Menschen ihr Heim verlassen. Lange wagten sich nur noch mit Geigerzählern bewaffnete Katastrophen-Touristen in die Sperrzone.

Die Evakuierungszone um das AKW Fukushima Daiichi (Stand 2012). Okuma lag vollständig in der Sperrzone.
Die Evakuierungszone um das AKW Fukushima Daiichi (Stand 2012). Okuma lag vollständig in der Sperrzone.
Bild: Wikimedia/Ministry of Economy, Trade and Industry (Japan)

Mittlerweile hat die radioaktive Strahlung aber in grossen Bereichen der Sperrzone so weit abgenommen, dass die japanischen Behörden den Bewohnern ab 10. April 2019 die Rückkehr erlauben. Auch nach Okuma, das unmittelbar westlich der Atomruine liegt. Rund 38 Prozent des Stadtgebiets sind als sicher für die permanente Rückkehr eingestuft worden. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe besuchte Okuma am 14. April und wohnte der Eröffnung des Stadthauses bei. Der Bürgermeister der Stadt, Toshitsuna Watanabe, sagte, das Gebäude sei ein Symbol für die Wiederbelebung und den Wiederaufbau von Okuma.

Der grössere Teil der Stadt, darunter das Zentrum, ist jedoch nach wie vor nicht dauerhaft bewohnbar. Das gilt auch für Futaba, die andere Gemeinde, auf deren Gebiet sich das Kraftwerk befindet sowie für andere Kleinstädte in der Nähe des AKWs. Derzeit können deshalb mehr als 40'000 Personen auf absehbare Zeit nicht in ihre vorherige Wohnung zurück.

Die Hauptstrasse von Okuma.
Die Hauptstrasse von Okuma.

Wenn sie dies denn überhaupt noch wollen: Trotz der Aufhebung des Evakuierungsbefehls werden voraussichtlich nur wenige der ehemaligen Bewohner nach Okuma zurückkehren. Ende März seien lediglich 367 Personen für die Rückkehr in die zwei freigegebenen Bezirke registriert gewesen, berichtet Japantimes.co.jp – das seien nur gerade 3,5 Prozent der ursprünglich 10'431 Personen umfassenden Bevölkerung. Auch eine Umfrage im Jahr 2018 ergab, dass lediglich 12,5 Prozent der Einwohner die Rückkehr ins Auge fassen.

Wo die Menschen fehlen, wuchern die Pflanzen.
Wo die Menschen fehlen, wuchern die Pflanzen.

Grund für den mangelnden Rückkehrwillen dürfte zum einen sein, dass sich viele der ehemaligen Bewohner an einem neuen Ort eingerichtet haben und nicht erneut umziehen wollen. Zum andern fürchten viele – besonders in Familien mit kleinen Kindern – gesundheitliche Folgen der Strahlung. Nach wie vor dauern die Entsorgungsarbeiten im verseuchten Atommeiler an; voraussichtlich werden dreissig bis vierzig Jahre dafür benötigt. Überdies hat das Vertrauen in die Atomwirtschaft im Nachgang der Katastrophe stark gelitten, denn die Betreiberfirma Tepco hat nicht offen kommuniziert, sondern Missstände systematisch verharmlost.

Ausserdem lagern in Okuma immer noch Millionen von Kubikmetern verseuchter Erde, die bei der Dekontaminierung der Kraftwerksumgebung abgetragen wurde. Die japanische Regierung hat zwar versprochen, dass diese Zwischenlager in der Provinz Fukushima bis 2045 aufgehoben werden sollen, doch bisher weiss noch niemand, wohin die in schwarze Müllsäcke abgefüllte Erde schliesslich kommen soll.

Die verseuchte Erde, die bei der Dekontaminierung der Kraftwerksumgebung anfiel, wurde in schwarze Müllsäcke abgepackt.
Die verseuchte Erde, die bei der Dekontaminierung der Kraftwerksumgebung anfiel, wurde in schwarze Müllsäcke abgepackt.
Bild: AP Kyodo News

(dhr)

Japan acht Jahre nach Fukushima

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

1 / 16
Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone
quelle: kazuma obara / kazuma obara
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht die Sperrzone von Fukushima heute aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erdähnlicher Planet in 35 Lichtjahren Entfernung vermutet

Ein Team von Astronomen – unter anderem von der Universität Genf – hat in 35 Lichtjahren Entfernung einen Stern entdeckt, um den der leichteste bekannte Exoplanet kreist. Auch ein erdähnlicher Planet wird in dem System vermutet.

«Wir haben Beweise für die Anwesenheit eines terrestrischen Planeten in der bewohnbaren Zone dieses Systems», erklärt Olivier Demangeon, Forscher am Instituto de Astrofísica e Ciências do Espaço der Universität Porto in Portugal und Hauptautor der neuen Studie. …

Artikel lesen
Link zum Artikel