Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view over the ancient Forum Romanum illuminated late 21 June, as part of a project that will be carried on until 1999 and will alight all the archeological sites of the eternal city. In the backround is visible the Colosseum and the Arch of Titus (r).

Älter als gedacht: Blick auf das Forum Romanum. Bild: ANSA

Roma, città eterna

Die Ewige Stadt ist hundert Jahre älter als gedacht

Am 21. April feiert Rom seinen 2767. Geburtstag. Kurz vorher lassen neue archäologische Funde vermuten, dass auf dem Geburtstagskuchen der italienischen Hauptstadt über hundert Kerzen mehr brennen sollten.



21. April 753 v. Chr.: An diesem Tag, so will es die Legende, gründeten die Brüder Romulus und Remus auf sieben Hügeln am Tiber die Stadt Rom, die später zu einem Weltreich heranwachsen sollte. Das Datum war im frühen Mittelalter eine Weile der Nullpunkt für die Zeitrechnung ab urbe condita («seit der Stadtgründung»), bis sich im 8. Jahrhundert die heute gebräuchliche christliche Jahreszählung durchsetzte. So feiert die Ewige Stadt alljährlich am 21. April ihren offiziellen Geburtstag; dieses Jahr schon den 2767. 

Neue archäologische Funde könnten nun aber die römische Jahreszählung gehörig durcheinanderbringen: Die Tageszeitung «Il Messaggero» berichtete, Forscher hätten auf dem Forum Romanum eine Mauer ausgegraben, die über 900 Jahre vor Christus errichtet worden sei. Das aus vulkanischem Tuffstein bestehende Bauwerk fasste einen Bach, der in den Spino, einen Nebenfluss des Tiber, mündete. Daneben fanden die Archäologen auch Gegenstände aus Keramik und Überreste von Lebensmitteln. 

Allmählich besiedelt

«Die Analyse der Keramik-Gegenstände war entscheidend», sagte Grabungsleiterin Patrizia Fortini. «Sie erlaubte uns, die Mauer chronologisch zwischen dem 9. und dem Beginn des 8. Jahrhunderts einzuordnen.» 

Die Tatsache, dass Rom allmählich besiedelt wurde und das traditionelle Datum seiner Gründung eine später entstandene Legende ist, war allerdings bereits bekannt. Es gibt Hinweise darauf, dass der Palatin, einer der sieben Hügel Roms, schon im 10. Jahrhundert v. Chr. besiedelt war. Der neue Fund zeigt nun aber, dass Bauwerke aus Stein früher als bisher angenommen errichtet wurden. (dhr)

Mehr zum Thema History >>>

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel