Wissen
Leben

Wie gesund ist rotes Fleisch? Forscher streiten über Studien

Rotes Fleisch/higgs
Die Empfehlungen der WHO, weniger rotes Fleisch zu konsumieren, wurde von einer Forschungsgruppe angezweifelt. Die Aussagen der Gruppe zogen aber nun ihrerseits heftige Kritik auf sich.unsplash/sven brandsma

Forscherstreit um Würste und Steaks – wie gesund ist rotes Fleisch wirklich?

Auf Steak und Wurst müsse man, entgegen bisheriger Empfehlungen, nicht verzichten, sagt eine Gruppe von Forschern. Doch deren Vorgehen kritisieren Ernährungswissenschaftler heftig.
03.10.2019, 18:2904.10.2019, 07:43
 Higgs
Higgs
 Higgs
Folge mir
Mehr «Wissen»

Ein saftiges Steak, eine Cervelat vom Grill – das sollte man sich nicht mehr als drei Mal pro Woche gönnen, andernfalls steigt das Krebsrisiko, warnte die Weltgesundheitsorganisation WHO vor einigen Jahren.

Doch nun veröffentlichte eine Gruppe von Forscherinnen und Forschern neue Empfehlungen: Wir könnten weitermachen wie früher, es sei nicht nötig, weniger rotes und verarbeitetes Fleisch zu essen.

Sofort wurde Kritik an diesen neuen Richtlinien laut. Die Gruppe missachte ihre eigenen Resultate, schreiben etwa Ernährungswissenschaftler der Harvard T.H. Chan School of Public Health in einem Statement.

Tatsächlich geht aus den drei Übersichtsstudien, die die Gruppe zusammen mit der umstrittenen Empfehlung veröffentlicht hat, dasselbe hervor, was andere Studien bereits gezeigt hatten: Wer weniger rotes und verarbeitetes Fleisch isst, hat ein geringeres Risiko für Dickdarmkrebs, Typ‑2 Diabetes und Herz‑Kreislauf‑Erkrankungen.

Allerdings, und hier liegt der Hauptgrund für den Streit, interpretiert die Gruppe die Resultate anders als bisher. Sie bewertet sie als unzuverlässig, weil sie auf Beobachtungsstudien beruhen.

Viele Beobachtungen, wenig Experimente

In solchen Beobachtungsstudien werden Teilnehmende zu ihrem Leben befragt, etwa wieviel Fleisch sie essen, wieviel Alkohol sie trinken oder ob sie rauchen. Die Angaben zum Fleischkonsum werden dann verglichen mit Angaben zum Gesundheitszustand, Störfaktoren wie Rauchen werden rausgerechnet.

Dieses Vorgehen genüge nicht den Kriterien für rigorose klinische Studien, so wie sie etwa angewendet werden, um zu testen, ob ein Medikament wirkt oder nicht, sagte die Gruppe, die nun die neuen Empfehlungen gemacht hat.

Sabine Rohrmann, Ernährungswissenschaftlerin an der Universität Zürich, hat selber solche Beobachtungsstudien durchgeführt und kritisiert diese Interpretation: Man könne Kriterien für klinische Studien schlecht auf Ernährung anwenden. Denn zum einen könne man den Probanden kein Placebo geben, denn der Mensch wisse ja, was er zu sich nimmt. Und zum anderen sei es schwierig, Menschen vorzuschreiben, über längere Zeit bestimmte Mengen Fleisch zu essen. «Bei Medikamenten geht das, aber wenn man die Ernährung bestimmen will, ist das ein sehr grosser Eingriff in den Lebensstil.»

In der Tat fanden die Gruppenmitglieder nur wenige solcher Interventionsstudien. Diese zeigten allerdings kaum einen Zusammenhang zwischen Fleisch und Krebsrisiko.

Empfehlung, weil Leute rotes Fleisch mögen

Ausserdem anerkannte die Gruppe zwar die Effekte der Beobachtungsstudien, bewertete sie aber als zu klein: Beispielweise vermeidet die Reduktion des Fleischverzehrs nur 9 Todesfällen pro 1000 Personen. «Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung ist das aber schon sehr viel, das kann man nicht ignorieren», sagt Rohrmann. «Bei anderen Risikofaktoren wie zum Beispiel Pestiziden ist der Effekt auch relativ klein oder nicht mal bekannt und trotzdem diskutieren wir über ein Verbot.»

Des Weiteren stützt die Gruppe ihre neuen Empfehlungen auf eine Untersuchung der Vorlieben, die zeigt: Menschen essen gerne rotes und verarbeitetes Fleisch. Das findet Rohrmann fragwürdig. «Wir warnen auch vor dem Rauchen, unabhängig davon, ob Menschen es gerne tun oder nicht.»

Ausserdem lasse die Empfehlung ausser Acht, wie schädlich unsere Lust am Fleisch für das Klima ist. «Wir sollten an den bisherigen Empfehlungen festhalten und weniger rotes und verarbeitetes Fleisch essen», sagt Rohrmann.

Mehr Wissen auf higgs – Facts statt Fake News.
higgs auf Facebook, Twitter und Instagram
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
1. Alektorophobia: Freilich sind alle hier aufgelisteten Phobien eher selten. Alektorophobia, etwa, ist die Angst vor Hühnern und Pouletfleisch.
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Essen am Arbeitsplatz? Nicht bei diesem Chef
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Toerpe Zwerg
03.10.2019 19:14registriert Februar 2014
"Ausserdem lasse die Empfehlung ausser Acht, wie schädlich unsere Lust am Fleisch für das Klima ist."

Empfehlungen aus Gesundheitsstudien sollen also ungeachtet der zugrunde liegenden Studien-Ergebnisse für die Gesundheit Klimaeffekte des Konsums mit bewerten?

Ok. Unter diesem Gesichtspunkt sollte dann wohl eine klare Empfehlung für das Rauchen erfolgen.
7832
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gulash Ka None
03.10.2019 22:02registriert März 2017
Scheisse, leben ist tödlich.
Lasst und Busse tun und der Freude abschwören😤
3611
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
04.10.2019 08:35registriert Juni 2015
das zeigt doch eindrücklich, dass Ernährungsstudien niemals das ganze Spektrum der notwendigen Daten aufnehmen können. Ernährungsstudien sind also für die Katz...
Wir alle wissen aber, dass es genug andere gute Gründe gibt, weniger Fleisch zu essen... wer diese nicht hören will, hört sie so oder so nicht... Gesundheit hin oder her...
218
Melden
Zum Kommentar
17
8000 Leute füllten Stress-Selbsttest aus – der Befund ist unschön

Jeder und jede kennt Stress. Sorgen, Nöte und Ängste verschonen niemanden, und Zeiten hoher Belastungen in Beruf oder Familie sind kaum jemandem wirklich fremd. Wenn die Belastung jedoch dauerhaft anhält, kann Stress krank machen. Gerade in der Arbeitswelt befinden sich viele Leute in einer Situation der permanenten Anspannung, die besonders dann zu einem Burnout und gesundheitlichen Problemen führen kann, wenn noch die Unfähigkeit dazukommt, sich zu entspannen und zu erholen.

Zur Story