Wissen
Leben

African Queens: Netflix-Serie mit schwarzer Kleopatra sorgt für Ärger

Analyse

Netflix dreht Kleopatra-Serie mit schwarzer Darstellerin – Ägypter reicht Klage ein

Netflix verfilmt das Leben der legendären Kleopatra. Verkörpert wird die Königin von der dunkelhäutigen Schauspielerin Adele James – sehr zum Ärger ägyptischer Ägyptologen. Doch welche Hautfarbe hatte Kleopatra eigentlich?
24.04.2023, 20:0112.12.2023, 10:03
Mehr «Wissen»

Die berühmtesten Dichter ihrer Zeit schwärmten in den höchsten Tönen von ihr. Eine gekonnte Verführerin war sie: Die mächtigsten Männer des römischen Imperiums lagen ihr zu Füssen, was ihr schliesslich zum Verhängnis wurde. Seit 2042 Jahren ist sie tot – doch noch heute gilt sie als eine der einflussreichsten Frauen: Kleopatra VII.

Um die letzte Herrscherin der Ptolemäer-Dynastie (332 v. Chr.–30 v. Chr.) ranken sich zahlreiche Mythen und Legenden, die noch heute Gegenstand akademischer Debatten sind – was sind Fakten, wo beginnt Fiktion? Und nun hat sich eine weitere Frage in den Vordergrund gedrängt: Welche Hautfarbe hatte Kleopatra eigentlich?

Ein regelrechter Streit ist darüber entbrannt.

FILE - This May 8, 1962 file photo shows, British actress Elizabeth Taylor, during the filming of the famous movie "Cleopatra" in Rome's Cinecitta Studio in Italy. Minorities are still  ...
Elizabeth Taylor bei den Dreharbeiten zum Film «Cleopatra» in Rom, Italien im Jahr 1962.
Bild: AP/AP

Netflix löst Debatte aus

Auslöser dieses Streits ist der Trailer einer geplanten Kleopatra-Doku aus dem Hause Netflix. Mit der Dokumentarserie «African Queens» porträtiert der Streaming-Riese zwei Frauen, die auf dem afrikanischen Kontinent einst herrschten: Njinga, im 17. Jahrhundert Königin von Ndongo und Matamba, sowie eben Kleopatra VII., die im 1. Jahrhundert vor Christus Ägypten regierte. Produziert wurde die Serie von der US-Amerikanerin Jada Pinkett Smith, selbst eine Person of Color.

Für Kleopatra will der Streamingdienst nicht nur das Leben der «berühmtesten, mächtigsten und am meisten missverstandenen Frau der Geschichte» aufgreifen, sondern sich auf ihren Intellekt konzentrieren, heisst es in einer Ankündigung.

Der Vorspann verrät: Die ägyptische Königin wird von der dunkelhäutigen Schauspielerin Adele James verkörpert.

Adele James wird in der Netflix-Dokuserie «African Queens» zu einer der legendärsten Frauen der Geschichte.
Adele James wird in der Netflix-Dokuserie «African Queens» zu einer der legendärsten Frauen der Geschichte.bild: netflix

Nach der Veröffentlichung des Trailers meldet sich unter anderem der Ägyptologe Zahi Hawass zu Wort. Der ehemalige Generalsekretär der ägyptischen Altertümerverwaltung gilt als einflussreichster, aber auch als umstrittenster Ägyptologe der Gegenwart. Hawass wirft Netflix vor, durch die Besetzung einer dunkelhäutigen Kleopatra Verwirrung zu stiften, mit «falschen und irreführenden Fakten».

Einen Schritt weiter geht der ägyptische Anwalt Mahmud al-Semary. Er reichte bei der Staatsanwaltschaft eine Klage ein und fordert, dass der Streamingdienst aus dem Land geschafft wird. Dem Anwalt zufolge verstösst Netflix gegen das Mediengesetz und zielt darauf ab, die «ägyptische Identität auszuradieren», wie BBC berichtet.

Der Trailer:

Netflix bezeichnet die Wahl als «Wink zu der jahrhundertelangen Debatte über die Ethnie der Herrscherin». Auch die Schauspielerin Adele James reagiert gelassen auf die «Blackwashing»-Vorwürfe. Auf Twitter schreibt sie: «Wenn euch das Casting nicht gefällt, schaut euch die Filme nicht an.»

Das Irre dabei: Bereits vor drei Jahren lösten Pläne für einen neuen «Kleopatra»-Film eine Debatte aus, als bekannt wurde, dass die israelische Schauspielerin Gal Gadot die Rolle der ägyptischen Herrscherin verkörpern wird. In den Augen der Kritikerinnen und Kritiker galt sie als zu weiss. Man bevorzugte eine arabische oder afrikanische Schauspielerin.

«Blackwashing»
In der Filmindustrie spricht man von «Blackwashing», wenn eine Rolle einer weissen Person absichtlich an eine dunkelhäutige Person vergeben wird.

Die ägyptische Königin mit griechisch-makedonischen Wurzeln

Durch zahlreiche Filme hat sich in unseren Köpfen ein stereotypisches Bild von einer weissen Kleopatra eingeprägt. Doch war Kleopatra wirklich hellhäutig?

Seit mehr als 2000 Jahren ist Kleopatra Gegenstand von Fantasien. Künstler und Dichter verklärten die letzte Frau auf dem ägyptischen Thron als Regina meretrix (Königin Hure) oder intelligente und begabte Frau, die zahlreiche Sprachen fliessend und äusserst eloquent gesprochen habe.

Viel Zeit habe sie in ihr Äusseres investiert – und zum Beispiel in Eselsmilch gebadet. Unglaublich schön soll sie entsprechend gewesen sein, schreibt Cassius Dio – eine der schönsten Frauen überhaupt. Plutarchs Meinung ist dagegen eher dezidiert: Maximal durchschnittlich habe sie ausgesehen.

Kleopatra im Wandel der Zeit

JAN VAN SCOREL (ATTRIBUTED TO). The Dying Cleopatra. Dating: c. 1520 - c. 1524. Measurements: support: h 36.3 cm × w 61.3 cm; frame: h 51.5 cm × w 75.5 cm × t 7 cm. Credit: Album
Jan van Scorel, 1524.Bild: www.album-online.com
LUCAS CRANACH II (? ). 'Cleopatra'. Germany, 16th century. Dimensions: 36,5x47 cm. Credit: Album
Lucas Cranach II. (?), 16. Jahrhundert.Bild: www.album-online.com
GUERCINO. The Death of Cleopatra. Date/Period: 1648. Painting. Oil on canvas. Height: 1,730 mm (68.11 in); Width: 2,370 mm (93.30 in). Credit: Album
Guercino, 1648.Bild: www.album-online.com
LAWRENCE ALMA-TADEMA. Cleopatra. Date/Period: 1877. Painting. Oil on panel oil on panel. Height: 445 mm (17.51 in); Width: 460 mm (18.11 in). Credit: Album
Cleopatra von Lawrence Alma-Tadema, 1877.Bild: www.album-online.com

Aber wie Kleopatra tatsächlich aussah, das ist nicht bekannt. Kleopatras sterbliche Überreste wurden nämlich nie gefunden. Die antiken Darstellungen, die es von ihr gibt – im Flach- oder Rundbild –, sind idealisiert.

Im ägyptischen Kontext hat Kleopatra eine schmale Taille, runde Brüste und ausgeprägte Oberschenkel, ein rundliches Gesicht sowie eine betonte Nabelpartie – genau so, wie es dem ptolemäischen Darstellungskanon für Frauen des Königshauses entspricht. Zudem trägt sie typisch ägyptische Perücken und Kleider sowie Kopfbedeckungen. Und ist in den zu erwartenden Körperhaltungen abgebildet.

Relief of Cleopatra and Caesarion, Temple of Hathor, Dendera, Egypt
Kleopatra (links) im Flachbild, Hathor-Tempel in Dendera.Bild: http://www.imago-images.de/
Statue of a Ptolemaic Queen, perhaps Cleopatra VII 200 30 B.C. Ptolemaic Period The statue represents a Ptolemaic queen holding a cornucopia. Attributes and dress point to a date in the second or firs ...
Eine kleine Statuette, die eine ptolemäische Königin zeigt, die ein Füllhorn trägt. Von einigen Forschenden wird sie Kleopatra VII. zugeschrieben. Die Kartusche mit dem Namen «Kleopatra» auf dem Arm ist jedoch höchst ungewöhnlich und zudem falsch ausgerichtet – womöglich handelt es sich um eine moderne Ergänzung, Metropolitan Museum of Art. Bild: www.imago-images.de

Doch neben diesen ägyptischen Darstellungen wurde Kleopatra auch in griechischer Tradition abgebildet. Denn die Ptolemäer waren nicht etwa eine alteingesessene ägyptische Familie, sondern stammten ursprünglich aus dem griechisch-makedonischen Raum. So war die ägyptische Königin eine Nachfahrin des makedonischen Heerführers Ptolemaios. Dieser kämpfte an der Seite von Alexander dem Grossen, der im Jahr 332 vor Christus Ägypten besetzte. Nach Alexanders Tod sicherte sich Ptolemaios den fruchtbarsten Teil der Alten Welt – eben Ägypten – und etablierte eine neue Herrscherdynastie: die Ptolemäer, die von Alexandria aus regierten. Damit ja kein fremdes Blut die Dynastie verunreinigte, heirateten die Ptolemäer ihre eigenen Schwestern.

Allerdings könnte die Geburt Kleopatras VII. hier eine Ausnahme darstellen. So gibt es die weitverbreitete These, dass Kleopatra die Tochter von Ptolemaios XII. Auletes und einer Ägypterin aus einer einflussreichen Priesterfamilie gewesen sei. Kleopatra hätte in diesem Fall sowohl griechisch-makedonische als auch ägyptische Wurzeln.

Liess sich die Königin in griechisch-makedonischer Tradition darstellen, wie das bei den Ptolemäern üblich war, sah sie (ebenfalls idealisiert) so aus:

Cleopatra VII. im Alten Museum Berlin
Kleopatra VII. in griechisch-makedonischer Tradition, Altes Museum Berlin.Bild: Wikimedia, By Louis le Grand - own work / Altes Museum Berlin (Berliner Museumsinsel)
Bildnummer: 55863276 Datum: 01.01.2011 Copyright: imago/United Archives
Silver coin of Cleopatra VII, c. 30 b.c. Mono Print kbdig 2011 quadrat Cleopatra page 75 

Bildnummer 55863276 Date 01 01 201 ...
Kleopatra VII. auf einer Münze aus dem Kunsthandel. imago

Wahrscheinlich war es wirklich so, dass Kleopatra keine Schwarzafrikanerin war. Aber wie sie ausgesehen hat, weiss man schlicht nicht. Die Debatte über ihre Hautfarbe im Rahmen der Netflixserie scheint überflüssig. Denn porträtiert wird eine mächtige Frau, die seit 2000 Jahren immer wieder dem Zeitgeist angepasst abgebildet wird. Meistens weiss. Und nun eben schwarz – eine «African Queen» in einer US-amerikanischen Produktion. Ihren Legendenstatus wird das nicht schmälern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So emotional regieren Schwarze Kinder auf die neue Arielle
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
245 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Overton Window
24.04.2023 20:34registriert August 2022
Die Filmemacher nerven nur noch mit ihrer Moralinsäure.
28865
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nosferal
24.04.2023 20:21registriert Oktober 2018
"Die Debatte über ihre Hautfarbe im Rahmen der Netflixserie scheint überflüssig. Denn porträtiert wird eine mächtige Frau, die seit 2000 Jahren immer wieder dem Zeitgeist angepasst abgebildet wird."

Dann nennt es nicht eine Doku. Ausserdem ist die Aussage dieser einen Frau im Tailer äusserst bedenklich: "Meine Grossmutter sagt glaubt nicht, was die euch in der Schule erzählen. Cleopatra war schwarz, Punkt. Dieses Thematik hätte man durchaus besser behandeln können.
24326
Melden
Zum Kommentar
avatar
cosmonaut
24.04.2023 21:53registriert Februar 2020
Grundsätzlich, solle die Hautfarbe keine Rolle spielen in unser aller Leben, aber ich hätte wirklich enorm Mühe, wenn George Washington, Platon, Marie Curie, Alber Einstein, oder eben Kleopatra... als dunkelhäutige Menschen dargestellt würden und umgekehrt auch, wenn Martin Luther King, Mohammed Ali, Phillis Wheatley, Rosa Parks, Louis Armstrong, als hellhäutige Menschen dargestellt würden. Ich finde das nicht richtig, vor allem diesen Menschen gegenüber. Es ist unzutreffend, verschleiert vieles und ist respektlos. Jeder ist so wie er ist.
1207
Melden
Zum Kommentar
245
Bodensee wird laut Forschern immer wärmer

Der Bodensee wird laut einer Auswertung des Seeforschungsinstituts Langenargen immer wärmer. Das Institut der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) misst die Wassertemperatur im See seit 1962.

Zur Story