DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau Dessert

Auch sie hat trotz üppigem Hauptgang immer noch Platz für Dessert. bild: shutterstock

Ist es normal, dass ... du immer Dessert essen kannst, auch wenn du satt bist?

Agatha Kremplewski / watson.de



Zur Vorspeise Häppchen, vielleicht bisschen Suppe, dann der Braten mit viel Sosse, Kartoffeln, Gemüse – bei einem grossen Fest gemeinsam mit Familie und Freunden gönnst wahrscheinlich auch du dir so richtig was.

Auch wenn die Hose schon mehr als zwickt und du nach der dritten Portion Schweinehackbraten schon unter Schnappatmung leidest, ignorierst du das drohende Fresskoma. Denn es steht noch das Dessert an, dafür ist immer Platz. «Weil der Körper für Dessert einen Extra-Magen hat», wie dein mega-lustiger Onkel immer sagt, höhö.

Ein bisschen fühlt es sich allerdings tatsächlich so an. Auch wenn du schon das Gefühl hast, nach dem Hauptgang aus allen Nähten zu platzen, findet dein Körper auf mysteriöse Weise immer noch ein Eckchen Platz für das Tiramisu.

Ob du dich satt fühlst hat nicht unbedingt etwas damit zu tun, ob dein Magen voll ist

Tatsächlich bedeutet das Gefühl, dass du satt bist, nicht unbedingt, dass dein Magen voll ist. Das sagt die US-amerikanische Ernährungswissenschaftlerin Barbara Jean Rolls im Interview mit dem «Spiegel».

«Der Mensch isst sich oft satt an einer bestimmten Art Essen – es braucht nur etwas Vielfalt, und schon ist wieder Platz im Magen.»

Barbara Jean Rolls, Ernährungswissenschaftlerin

Es kann also sein, dass du dich nur satt fühlst, was zum Beispiel Herzhaftes betrifft. Das bedeutet aber nicht, dass in deinem Magen kein Platz mehr wäre für Dessert oder dass du keine Lust mehr auf Süsses hättest.

Laut Rolls gilt das vielseitige Futtern übrigens nicht nur für die Geschmacksrichtung, sondern auch Farbe, Form oder Konsistenz der Nahrung. Das heisst, du wechselst wahrscheinlich nicht nur gerne zwischen Süss und Salzig, sondern auch beispielsweise zwischen Knusprig und Weich oder Flüssig.

In der Wissenschaft heisst das Phänomen «wahrnehmungsspezifische Sättigung». 1984 hat Rolls gemeinsam mit ihrem Kollegen van Duijvenvoorde ein Buffet für ihre Probanden simuliert. Wenn den Studien-Teilnehmern vier verschiedene Mahlzeiten serviert wurden, haben sie bis zu 44 Prozent mehr gegessen, als wenn sie sie nur eine der Mahlzeiten bekommen haben.

Laut Rolls ist das so, weil die Natur dir sagen will: Ernähre dich vielseitig! Dann nimmst du nämlich mehr Vitamine und Mineralstoffe zu dir. Wenn also Vorspeise, Hauptgang mit verschiedenen Beilagen und Dessert anstehen, kann es also durchaus passieren, dass du alle Gänge schaffst – obwohl du zwischenzeitlich das Gefühl hast, satt zu sein.

Vielfältig ernähren

Die Kunst ist dann, sich nicht zu überfressen. Vielseitige Ernährung ist gut, darüber sind sich grundsätzlich Ernährungswissenschaftler einig. Vielfalt bedeutet in diesem Zusammenhang natürlich nicht, dass du jeden Tag drei Sorten Pizza und Eiskrem im Wechsel futterst (obwohl jeder wohl hin und wieder so einen Tag erlebt). Ernährungsberaterin Cynthia Sass aus den USA meint, dass du auf die richtige Balance beim Essen achten solltest – dann kannst du auch von allem ein bisschen essen.

Auf der Online-Plattform «health.com» rät Sass, dass du deine Mahlzeiten einfach ein bisschen planst – zum Beispiel eine doppelte Gemüsebeilage nimmst anstatt Gemüse und Kartoffeln. Dann kannst du auch den Dessert essen – und so insgesamt Vielfalt kreieren.

Dass sich dein Körper diese Vielfalt wünscht und du deswegen mehr essen magst, auch wenn du dich satt fühlst, ist also normal. Nun liegt es an dir, das Bedürfnis nach vielfältigem Essen so zu stillen, dass es gesund ist und dir dabei gut geht.

(ak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Koch Ben Churchill kreiert die absurdesten Desserts

Warum der Mohrenkopf Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel