Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bertrand Piccard im speziellen Kälteschutzanzug vor der Solar Impulse 2. Das Cockpit ist nicht geheizt. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Das Abenteuer beginnt: Was du über Bertrand Piccards Solarflug um die Welt wissen musst

Vor 16 Jahren flog der Lausanner Bertrand Piccard als erster Mensch mit einem Ballon um die Welt. Nun will er das Abenteuer mit einem solarbetriebenen Flugzeug wiederholen. Das Risiko ist nicht zu unterschätzen.



Als Bertrand Piccard und sein Co-Pilot Brian Jones am 21. März 1999 nach der ersten Nonstop-Ballonfahrt um die Welt in Ägypten landeten, pfiffen sie buchstäblich auf dem letzten Loch. Von den 3,7 Tonnen Propangas, die sie beim Start in Château-d'Oex (VD) geladen hatten, waren noch 40 Kilogramm übrig geblieben. Die Abhängigkeit vom fossilen Energieträger öffnete Piccard die Augen: «Damals schwor ich mir, dass ich die nächste Weltumrundung unabhängig von Treibstoff machen würde.» 

16 Jahre danach ist es so weit. Der 57-jährige Psychiater aus Lausanne, Spross einer legendären Forscherdynastie, und sein heutiger Partner André Borschberg, ein 62-jähriger Ingenieur und ehemaliger Kampfpilot der Schweizer Luftwaffe, starten in ein neues Abenteuer: Die erste Weltumrundung in einem Flugzeug mit Solarantrieb. Solar Impulse 2 soll am frühen Montagmorgen in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten abheben, sofern das Wetter mitspielt.

Die Vorgeschichte

Solar Impulse

Nach einer positiven Machbarkeitstudie der ETH Lausanne treten Piccard und Borschberg im November 2003 mit dem Projekt Solar Impulse an die Öffentlichkeit. Vier Jahre später beginnt der Bau des Prototyps. Am 26. Juni 2009 wird er auf dem Militärflugplatz Dübendorf vor 800 Gästen enthüllt. Nach ersten Tests findet der Jungfernflug im April 2010 in Payerne statt. Es folgen weitere Tests, darunter eine Tour durch die USA (siehe Bildstrecke). Am 9. April 2014 wird Solar Impulse 2 (Si2) in Payerne vorgestellt. Mit diesem Flugzeug soll die Weltumrundung stattfinden.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Die Ausrüstung

Beeindruckend an Si2 ist die Flügelspannweite von 72 Metern, mehr als bei einer Boeing 747. Gleichzeitig ist sie mit 2,3 Tonnen ein Leichtgewicht. Mehr als 600 Kilogramm entfallen auf die Lithium-Polymer-Akkus. Um Gewicht zu sparen, wurden neuartige Materialien verwendet, etwa spezielle Kohlefasern, die dreimal leichter sind als Papier. 

The cockpit of the solar-powered Solar Impulse 2 aircraft is pictured after a training flight at its base in Payerne November 8, 2014. The aircraft, which was unveiled April 9, weighs 2.4 tons with a wingspan of 72 meters (236 ft.) and more than 17,000 solar cells. The attempt to fly around the world in stages using only solar energy will be made from March 2015 starting from Abu Dhabi. Picture taken with a fisheye lens. REUTERS/Denis Balibouse  (SWITZERLAND - Tags: TRANSPORT ENVIRONMENT SCIENCE TECHNOLOGY)

Das Cockpit beschränkt sich auf das Notwendige. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Aus diesem Grund hat es auch nur Platz für einen Piloten. Bertrand Piccard und André Borschberg werden sich auf den zwölf Etappen abwechseln. Das Cockpit ist spartanisch eingerichtet, es gibt weder einen Druckausgleich noch eine Heizung. Auf der maximalen Flughöhe von 8500 Metern sind die Piloten deshalb auf eine Sauerstoffmaske und Spezialkleidung angewiesen.

Der Solarantrieb

17'248 Solarzellen sind auf den Tragflächen und am Rumpf von Solar Impulse 2 befestigt. Sie treiben vier Elektromotoren mit einer Leistung von je 15 Kilowatt an. Das Flugzeug wird mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 100 km/h gemächlich unterwegs sein. Die Akkus liefern genug Energie, damit es nachts in der Luft bleiben kann. Die Effizienz beträgt beeindruckende 94 Prozent. Bei Verbrennungsmotoren sind es maximal 40 Prozent.

abspielen

Letzte Tests in Abu Dhabi. video: YouTube/afp

Die Finanzen

Die Gesamtkosten des Projekts werden auf 150 Millionen Franken beziffert. Finanziert wird es in erster Linie durch Sponsoren. Sie tragen nach Angaben von Solar Impulse je zwischen 10 und 20 Millionen Franken bei. Als Hauptpartner fungieren der Chemiekonzern Solvay, die Uhrenfirma Omega, der Lifthersteller Schindler und der Technologiekonzern ABB.

Der Bund hat das Projekt von Bertrand Piccard mit Leistungen von mehr als sechs Millionen Franken unterstützt. Dazu gehört die Bereitstellung je eines Hangars auf den Militärflugplätzen Dübendorf und Payerne. Weil die Unterstützung ohne Rechtsgrundlage erfolgte, kam es vor drei Jahren zu einer Kontroverse. Ausserdem haben sich Schweizer Diplomaten im Ausland dafür eingesetzt, dass Solar Impulse 2 Überflugrechte gewährt werden.

Die Route

Die 35'000 Kilometer lange Flugreise führt von Abu Dhabi in zwölf Etappen um die Welt, via Maskat im Sultanat Oman, Indien und China über den Pazifik in die USA und von dort über den Atlantik nach Südeuropa oder Nordafrika und schliesslich zurück nach Abu Dhabi. 

Der Zeitplan

Bertrand Piccard bei den Vorbereitungen zum Simulationsflug auf dem Flugplatz in Duebendorf, am Dienstag, 17. Dezember 2013. Solarflug-Pionier Bertrand Piccard hat am Dienstagmorgen seinen neuesten Test gestartet: 72 Stunden lang sitzt er im Simulator und

In einem Simulator in Dübendorf übt Piccard einen mehrtägigen Flug. Bild: KEYSTONE

Eingeplant sind 25 Flugtage. Weil bei den Zwischenlandungen lange Pausen vorgesehen sind, soll die Rückkehr erst Ende Juli oder Anfang August erfolgen. Die grösste Herausforderung sind die Flüge über den Pazifik von China nach Hawaii und über den Atlantik. Allein der Trip über den Pazifik soll fünf Tage und fünf Nächte dauern. Für den Piloten ist diese eine enorme Herausforderung. An normales Schlafen ist nicht zu denken, weshalb sich Piccard und Borschberg eine spezielle Entspannungstechnik antrainiert haben. Dabei versetzen sie sich jeweils in eine 20-minütige Ruhephase, eine Art Halbschlaf.

Die Risiken 

Die grösste Gefahr für das Leichtbauflugzeug mit den enormen Tragflächen ist der Wind. Jede Turbulenz kann zum Problem werden, ein Sturm könnte verheerende Folgen haben. Der Start musste aus diesem Grund bereits mehrfach verschoben werden. Von zentraler Bedeutung ist deshalb die Arbeit des 30-köpfigen Bodenteams im Kontrollzentrum in Monaco. Es analysiert permanent die meteorologischen Daten und berechnet den optimalen Kurs. Für den Notfall befinden sich ein Fallschirm und ein Rettungsfloss an Bord.

Die Zukunft

Selbst wenn Solar Impulse Erfolg hat: Ausschliesslich mit Sonnenenergie betriebene Flugzeuge werden noch lange ein Nischenprodukt bleiben. Davon ist die Fachwelt überzeugt. Anders sieht es bei Flugzeugen mit Elektro- oder Hybridantrieb aus. Segelflugzeuge mit entsprechenden Hilfsmotoren existieren bereits. Beim europäischen Hersteller Airbus geht man davon aus, dass ein Hybrid-Regionalflugzeug mit 70 bis 90 Plätzen in 15 bis 20 Jahren abheben könnte. Dies dürfte nicht zuletzt den lärmgeplagten Flugplatz-Anwohnern Entlastung bringen.

Solar Impulse 2 auf Testflug

Das Flugzeug im Flugzeug

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

27
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

27
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

18
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.03.2015 16:51
    Highlight Highlight Solche Projekte strahlen aus und es ist nicht der unmittelbare Nutzen, sondern die gemeisterten Herausforderungen bis zum Ziel die uns beflügeln. Die Erkenntnisse können uns weiterbringen. Drohnen-Fluggeräte zur Lokalen Wetter-/Verkehrsbeobachtung, oder effizientere und umweltschonendere Panels/Zellen. Es ist eine neue Zeit angebrochen, selbstfahrende Autos und Flugkörper, autonome Energiesysteme, usw.
  • Bruno Sigrist 05.03.2015 14:43
    Highlight Highlight Ein sehr beeindruckendes Projekt mit einem absolut motivierendem Kopf an der Spitze.

Nur fünf Prozent des Universums sind bekannt

Im Universum existiert eine grosse Menge unerkannter, deshalb auch «dunkel» genannter Materie.

Zufälle pflastern den Weg manches Wissenschafters. Das ist beim Genfer Astronomen Michel Mayor nicht anders. In den Anfängen seiner wissenschaftlichen Laufbahn gibt es vieles, was ihn interessiert: die Gehirnforschung zum Beispiel, die Ozeanografie oder die Biologie.

Dann aber entscheidet er sich doch für die Physik. Und entdeckt nach dem Abschluss seines Studiums eine Anzeige der Sternwarte Genf. «Sie suchten einen Assistenten», beschreibt Mayor seinen Einstieg in die Astronomie. Und ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel