DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank Forschung aus Zürich: US-Behörde gibt erstmals grünes Licht für Alzheimer-Behandlung



This image provided by Biogen on Monday, June 7, 2021 shows a vial and packaging for the drug Aduhelm. On Monday, June 7, 2021, the Food and Drug Administration

Aducanumab könnte helfen, das Fortschreiten von Alzheimer zu verlangsamen. Bild: keystone

Hoffnung für Alzheimer-Patienten: Zur Behandlung einer zugrundeliegenden Ursache der Nervenkrankheit ist erstmals ein Medikament zugelassen worden. Die US-Gesundheitsbehörde FDA gab dem Mittel Aducanumab des amerikanischen Biotechkonzerns Biogen am Montag grünes Licht.

Entdeckt worden war der Wirkstoff 2007 vom Zürcher Biotechunternehmen Neurimmune gemeinsam mit einem Team der Universität Zürich.

Die Daten aus dem Zulassungsantrag seien zwar komplex und es bestehe weiterhin eine gewisse Unsicherheit betreffend des klinischen Nutzen des Medikaments, erklärte Patrizia Cavazzoni, Leiterin des FDA-Zentrums für Arzneimittelbewertung und -forschung.

Die Behörde sei aber zu dem Schluss gekommen, dass die Vorteile des Mittels die Risiken überwögen. Alzheimer-Patienten stehe mit der Zulassung eine «wichtige und neue Behandlung zur Bekämpfung dieser Krankheit zur Verfügung», hiess es weiter.

Das Mittel hatte in einer klinischen Studie zunächst positive Ergebnisse erzielt, die sich in einer weiteren Studie allerdings nicht bestätigt hatten. Ein Beratergremium der FDA hatte im November gar noch gegen das Medikament gestimmt. Die Behörde ist aber nicht verpflichtet, auf die Empfehlungen des Expertengremiums zu hören, folgt diesen jedoch normalerweise.

Aducanumab sei ein ausgezeichnetes Beispiel für den gelungenen Transfer von universitärer Forschung in die Anwendung, hiess es am Montagabend in einer Mitteilung der Universität Zürich. «Neurimmune zeigt, dass innovative Spin-offs der UZH einen grossen Nutzen für die Gesellschaft haben und am Markt bestehen können», wurde Rektor Michael Schaepman zitiert.

Durchbruch im Kampf gegen Alzheimer

«Das sind gute Nachrichten für Alzheimer-Patienten», sagte der Alzheimer-Experte Ronald Petersen von der US-amerikanischen Mayo Clinic und sprach von einem «besonderen Tag». Er wies jedoch darauf hin, dass das Mittel keine Heilung bringe. «Es besteht die Hoffnung, dass dies das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt.»

Biogen kann nun mit einem Milliarden-Geschäft rechnen: Analysten trauen dem Medikament ein Spitzenumsatzpotenzial von mindestens zehn Milliarden Dollar zu.

Aducanumab zielt darauf ab, Beta-Amyloid - eine der beiden charakteristischen Eiweissablagerungen für Alzheimer - aus den Gehirnen von Patienten in einem frühen Stadium der Krankheit zu beseitigen. Nach Angaben der FDA zeigten die klinischen Studien mit dem Mittel, das unter dem Namen Aduhelm vermarktet werden soll, eine erhebliche Verringerung der Ablagerungen.

Bei einigen Patienten trat aber eine potenziell gefährliche Hirnschwellung auf. Die FDA erwartet von Biogen nach der Zulassung eine weitere klinische Studie, um den Nutzen des Medikaments zu überprüfen. Wenn das Mittel nicht wie beabsichtigt wirke, könne die Behörde es wieder vom Markt nehmen, betonte die FDA.

Schwierige Suche nach Medikament

Bislang gibt es keine wirksame Therapie für die schnell fortschreitende Demenzerkrankung, bei der sich im Gehirn der Betroffenen Eiweissklumpen ansammeln, die die Nervenzellen schädigen. Zahlreiche Pharmakonzerne mussten in diesem Forschungsfeld bereits Misserfolge verkraften, darunter auch Roche aus Basel. Gegenwärtige Medikamente können lediglich die Symptome lindern. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demente Ballerina hört «Schwanensee» – und erinnert sich an die Choreografie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel