Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Animiert und interaktiv: Weltweite Migration im Bild



Migration gibt es, seit es Menschen gibt. Unsere Spezies ist in Afrika entstanden, doch unsere Vorfahren haben von dort aus fast die gesamte Welt besiedelt. Seit dem Zeitalter der Entdeckungen, das die isolierten Kulturen der Erde in Verbindung brachte, und mit der stürmischen Entwicklung der Verkehrsmittel nahm auch die Migration in Reichweite und Umfang zu. 

2000 Jahre Migration in 5 Minuten

Ein eindrückliches animiertes Bild der grossen Migrationsbewegungen in der Menschheitsgeschichte hat der Kunsthistoriker Maximilian Schich von der University of Texas in Dallas geschaffen. Seine 2014 publizierte Videoanimation Charting Culture verbindet Geburts- und Sterbeort von zahlreichen einflussreichen Persönlichkeiten mit einer Bogenlinie. 

Die entsprechenden Daten der rund 150'000 Menschen aus 2000 Jahren, die in der Grafik erfasst werden, holten sich Schich und seine Kollegen, darunter auch Forscher der ETH in Zürich, bei der Google-Datenbank Freebase

abspielen

Geburtsorte sind blau, Sterbeorte rot.
YouTube/nature video

Die fünfeinhalbminütige Animation zeigt interessante Zusammenhänge: So ist die Dominanz der Stadt Rom im Römischen Reich deutlich zu sehen. Auch die Bedeutung der Seidenstrasse lässt sich aus der Grafik ablesen oder welche Auswirkungen es hatte, dass die Eisenbahn die Ost- und Westküste der USA miteinander verband.

Woher wir kommen: Ein- und Auswanderung nach Staaten

Weniger schön, dafür interaktiv ist die Migrationskarte der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Sie zeigt wahlweise die Emigration aus einem bestimmten Land, zum Beispiel der Schweiz, und die Immigration in dieses Land. 

Migrationskarte (2010) IOM

Immigration in die Schweiz: Jeder kleine bunte Kreis in dem Kranz um die Schweiz entspricht 20'000 Migranten. Die deutlich sichtbare Ballung von Kreisen links repräsentiert die 263'320 Einwanderer aus Italien; das Cluster oben steht für die 204'233 Deutschen. Die Zahlen erscheinen, wenn man mit der Maus auf die Kreise und die Länder zeigt. Hier gehts zur Karte.
Karte: IOM

Die Datenbasis für diese Karte stammt von der Weltbank; allerdings sind die Zahlen nur bis zum Jahr 2010 nachgeführt. Die aktuellen Entwicklungen sind daher noch nicht abgebildet. (dhr)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

41,5% Frauen im Parlament – so steht die Schweiz jetzt im internationalen Vergleich da

20 Sitze haben die Frauen bei den Wahlen 2019 im Nationalrat zugelegt. Der Frauenanteil in der grossen Kammer stieg von 32,5 auf 41,5 Prozent – ein historischer Sprung. Doch im weltweiten Vergleich reicht es nicht nach ganz vorne.

Die Schweiz hat gestern im weltweiten Ranking, was den Frauenanteil im Parlament betrifft, einen grossen Satz gemacht – von Rang 38 auf 16.

Den weltweit höchsten Frauenanteil im Parlament hat der afrikanische Staat Ruanda. 49 von 80 Sitzen im Parlament werden von Frauen besetzt. Diese Platzierung ist das Ergebnis von jahrelangem Kampf für Gleichberechtigung – erreicht wird das durch obligatorische Trainingsprogramme für Ehepaare in Ruanda, in welchen Themen wie Gewalt gegen Frauen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel