DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schnarchende Menschen mag echt niemand. Da muss es doch eine Lösung geben, oder nicht?<br data-editable="remove">
Schnarchende Menschen mag echt niemand. Da muss es doch eine Lösung geben, oder nicht?
bild: imgur

Nie mehr schnarchen: Hier kommen 9 Tipps und Tricks gegen die lästige Sägerei

01.07.2016, 16:3501.07.2016, 17:14
Präsentiert von
Branding Box

Anti-Schnarch-T-Shirt oder -rucksack

Die Idee hinter diesen beiden Gadgets ist, dass sich die schnarchende Person im Schlaf nicht mehr auf den Rücken drehen kann. Denn die Rückenlage soll diejenige Schlafposition sein, die das laute Atmen am meisten begünstigt.

Beide Gadgets verfolgen also im Grunde dasselbe Ziel, wobei das T-Shirt wohl die etwas dezentere Variante darstellt. Hier befindet sich auf dem Rücken eine Art Tasche, in die eine Schaumstoffrolle geschoben wird. Und der Rucksack ist ... na ja ... ein Rucksack eben.

Lifehack: Tennisbälle auf den Rücken nähen

Dasselbe Ziel kann man auch erreichen, indem man sich ein Anti-Schnarch-Shirt selber bastelt. Und das geht so: Einfach auf die Rückseite eines T-Shirts ein paar Taschen aufnähen – am besten sollten diese mit einem Klettverschluss verschliessbar sein – und in die Taschen je einen Tennisball packen. Fertig!

Der Nachteil dieser ersten drei Gadgets: Sie helfen nur bei Menschen, die ausschliesslich auf dem Rücken liegend schnarchen. Und ich kenne da jemanden es soll auch Leute geben, die in ALLEN erdenklichen Positionen problemlos einen ganzen Wald abholzen können.

Anti-Schnarch-Kissen

Hiervon gibt es ganz verschiedene Varianten. Sie alle haben im Grunde genommen das Ziel, dass der Schläfer in einer Position liegt, die das Schnarchen weniger stark begünstigt.

Das hier gezeigte Exemplar richtet sich wie die oben genannten Gadgets an Rücken-Schnarcher. Durch seine spezielle Form sorgt das Kissen dafür, dass sich der Schläfer praktisch automatisch zur Seite rollt und sich an diese Schlafposition auch dauerhaft gewöhnt.

Gleich geht's weiter mit den Anti-Schnarch-Tipps, vorher ein kurzer Hinweis: 

Ihr Gspänli schnarcht? Wir haben Abhilfe
Mehr Videos gibt's auf unserem YouTube-Channel >>
Animiertes GIF
Promo Bild

Falls da immer noch jemand sägt, hier weitere Tipps gegen Schnarchen:

Anti-Schnarch-Band

Dieses Folterinstrument durchaus modische Accessoire wurde entwickelt, weil man davon ausgeht, dass das Schnarchen durch eine Muskelschwäche entsteht, die dafür sorgt, dass bei den betroffenen Personen der Mund nachts aufgeht. Das Band tut also nichts Anderes, als den Mund zuzuhalten. Und zwar so:

Na dann, gute Nacht, Schatz!

screenshot: youtube/taff

Anti-Schnarch-Uhr

Hierbei handelt es sich nicht wirklich um eine Uhr, aber um ein Gadget, das wie eine solche getragen wird – nämlich am Handgelenk. Damit hat das Gerät schon mal den Vorteil, dass es – im Gegensatz zum T-Shirt und zum Band – deutlich dezenter und wohl auch komfortabler ist.

Und so funktioniert es: Ein Sensor registriert, wenn die schlafende Person schnarcht. Als Reaktion darauf sendet das Gerät einen vier Sekunden dauernden elektrischen Impuls auf die Haut, was bestimmte Nerven stimuliert und dafür sorgt, dass der Schläfer seine Position verändert, wodurch das Schnarchen zumindest für eine gewisse Zeit unterbrochen wird. Fängt der Schläfer wieder an zu Schnarchen, wiederholt sich das Prozedere. Durch das Gerät soll ein Trainingseffekt entstehen, der das Schnarchen langfristig reduziert.

Anti-Schnarch-App

Auch in den App-Stores findet man technische Unterstützung, die dem Schnarchen den Garaus machen soll. Zum Beispiel die App Anti Snore, die so funktioniert: Das Smartphone registriert, wenn der Schläfer schnarcht (wofür es möglichst nah am Körper getragen werden soll). Ist dies nun der Fall, spielt es ein leises Mückengeräusch ab, was dazu führen soll, dass der Schnarcher seine Schlafposition ändert. Tut er das nicht und schnarcht stattdessen weiter, wird das Mückengeräusch lauter. Genau wie bei der Anti-Schnarch-Uhr soll dem Schnarcher so Schritt für Schritt das Sägen abgewöhnt werden.

PS. Falls noch eine weitere (nicht schnarchende) Person mit im Bett liegen sollte, bietet es sich an, dass der Schnarcher Kopfhörer trägt. Denn sonst könnte das Mückensurren zu einer echten Zerreissprobe für die Beziehung werden.

screenshot: googleplay

Anti-Schnarch-Ring

Dieses Gadget funktioniert nach dem Prinzip der Akupressur und wird eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen auf einen der beiden kleinen Finger gesteckt. Eine winzige Erhebung an der Innenseite des Rings stimuliert über Nacht den sogenannten Ellennerv. Dadurch sollen der Rachen und das sonst so laut flatternde Gaumensegel straff bleiben.

Das Ganze klingt zwar fast zu simpel, um tatsächlich wahr zu sein, einigen Testberichten zufolge scheint das Ganze aber tatsächlich in vielen Fällen zu wirken.

bild: vital.de

Ohrenstöpsel

Das alles hat nichts gebracht und dein Liebster beziehungsweise deine Liebste schnarcht immer noch? Tja, dann bleibt dir wohl nichts anderes übrig, als die guten alten Ohropax auszupacken. Da hörst du dann zwar den Wecker nicht mehr, aber dafür geniesst du immerhin einen erholsamen Schlaf.

bild: imgflip

Schnarchstopper

Wobei, es gibt sehr wohl noch eine Alternative zu den Ohrenstöpseln. Nämlich den Schnarchstopper. Wie dieser zu nutzen ist, muss an dieser Stelle nicht weiter erläutert werden. Das Bild ist wohl selbsterklärend ...

Na dann: Viel Erfolg damit!
Na dann: Viel Erfolg damit!

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum hassen Kinder Broccoli? Neue Studie gibt Hinweise

Broccoli ist für viele Kinder einfach nur «bäh». Aber warum? Ein Forscherteam hat untersucht, was beim Essen von gewissen Kohlsorten passiert. Ihr Fazit: Erst die chemische Reaktion mit dem Speichel macht das Gemüse so richtig widerwärtig.

Im Mund können Speichel-Bakterien dabei schwefelhaltige Verbindungen erzeugen, die unangenehm riechen. Eine hohe Konzentration der Verbindungen führe dazu, dass Kinder Broccoli oder Blumenkohl nicht mögen. Dies könne auch eine Erklärung für die Abneigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel