DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So sieht der 20 cm lange Schützenfisch aus.
So sieht der 20 cm lange Schützenfisch aus.Bild: Getty Images AsiaPac
Raffinierte Technik

Dieser Fisch schiesst sich seine Beute

16.09.2014, 12:2316.09.2014, 13:02
No Components found for watson.rectangle.

Vor ihm ist kein Insekt sicher – der «Archerfish» (Schützenfisch auf Deutsch) schiesst sich seine Beute zielgenau von Blättern ins Wasser. Dabei spuckt er Wasser von unten so auf die Beute, dass der Strahl, kurz bevor er auftrifft, Kugelform annimmt. Dazu gehört einiges an Können.

Um diesen Effekt zu erzielen, verändert der Fisch die Öffnung seines Mundes. Damit gibt er den verschiedenen Strahlabschnitten unterschiedliche Geschwindigkeiten, so dass alle zur selben Zeit im Ziel eintreffen. Danach schwimmt die Beute hilflos im Wasser und kann einfach geschnappt werden. 

Die Jagdtechnik des Schützenfisches ist so beeindruckend, dass er es sogar in die Serie «World's Deadliest» von «Nat Geo Wild» schaffte.youtube/NatGeoWild

Mehr zum Thema

Der in Asien und Ozeanien heimische Fisch soll seine Technik sogar verfeinern können, indem er Artgenossen beim Jagen beobachtet, erklärt Dr. Stefan Schuster von der Universität Bayreuth in Bayern. Er hat das Jagdverhalten zusammen mit Peggy Gerullis untersucht. Wissenschaftler spekulieren schon länger darüber, wie wichtig es für ein Lebewesen ist, zu einem harten und gezielten Wurf fähig zu sein. (lhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Impfstoff der US-Armee könnte zum Game Changer werden
Die US-Armee forscht an einem «Breitband-Impfstoff», der auch gegen neue Varianten des Coronavirus wirken soll. Erste Studien auch mit Menschen verliefen ermutigend.

Die Corona-Pandemie ist nicht vorbei. Sie hat mit Omikron eine neue Dimension erreicht. Die neue Virus-Variante ist hochgradig ansteckend. Sie könnte zu einer erneuten Belastung der Gesundheitssysteme und einer «Durchseuchung» der Gesellschaft führen, die viele scharf kritisieren. Auch Geimpfte und Genesene werden sich infizieren.

Zur Story