Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stell dir vor, du gehst in deinen Garten und findest – DAS!



Eine Frau aus Woodbridge im US-Bundesstaat Virginia schlenderte vor einigen Tagen durch ihren Garten und entdeckte dabei eine Schlange. Kann passieren. Aber diese Schlange war speziell – sie hatte zwei Köpfe. Andere Entdecker würden wohl schnell die Flucht ergreifen.

Diese Finderin allerdings packte die Schlange in einen Eimer und alarmierte die Wildtierexperten von Virginia Wildlife Management Control. Diese bestätigten inzwischen den Fund, nachdem in den sozialen Medien zunächst an der Echtheit der Meldung gezweifelt wurde.

Bei der Schlange handelt es sich um einen zweiköpfigen Nordamerikanischen Kupferkopf. Der Fund sei «extrem selten, weil solche Exemplare in der Regel nicht lange überleben», teilte J.D. Kleopfer vom Virginia Department of Game and Inland Fisheries am Donnerstag auf Facebook mit. Es gebe «zu viele Herausforderungen im täglichen Leben mit zwei Köpfen».

Bild

Die zweiköpfige Schlange im Wildtierzentrum von Virginia. 

Der seltene Fund wurde inzwischen ins 200 Kilometer entfernte Wildtierzentrum von Virginia in Waynesboro gebracht und untersucht. Die Wildtierexperten stellten dabei fest, dass der linke Kopf etwas dominanter ist als der rechte. Er sei aktiver und reagiere auf Reize.

Die zweiköpfige Schlange teilt sich ein Herz und die Lunge. Sie habe zwei Luftröhren, wobei die linke besser entwickelt sei als die rechte, so die Wildtierexperten. Auch die Speiseröhre sei doppelt vorhanden, hier sei aber die rechte Seite besser entwickelt. Aufgrund der Anatomie sei der rechte Kopf besser für die Nahrungsaufnahme geeignet. Allerdings könne dies eine Herausforderung darstellen, weil der linke Kopf dominanter ist.

Video der zweiköpfigen Schlange:

Nordamerikanische Kupferköpfe sind im Süden der USA und im Norden Mexikos verbreitet. Sie werden rund 90 Zentimeter lang und ihr Gift ist schmerzhaft für den Menschen, aber nicht tödlich.

(meg)

Dein Albtraum wird wahr

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

7 Abstimmungen, die die Deutschschweizer gewonnen haben

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 24.09.2018 21:56
    Highlight Highlight "Die Wildtierexperten stellten dabei fest, dass der linke Kopf etwas dominanter ist als der rechte. Er sei aktiver und reagiere auf Reize."

    Der linke Kopf ist definitiv weiblich!
  • Hans Jürg 24.09.2018 21:21
    Highlight Highlight Wenn ich das in meinem Garten fände, würde ich nie mehr in meinen Garten gehen.
  • noemihalboffen808 aka Grammarnazi aka http:// 24.09.2018 17:30
    Highlight Highlight Igitt Igitt xD Noch ein bisschen grösser und es grenzt an eine Hydra xD
  • Chey123 24.09.2018 15:39
    Highlight Highlight Da hat Mutter Natur wieder mal ein kleines Wunder vollbracht, einfach unglaublich. Stelle mir schon nur die Fortbewegung schwer vor, wenn nicht beide in die gleiche Richtung wollen, dann erst das Fressen, aber ja sie lebt, so cool🤗
    • Fumia Canero 24.09.2018 17:26
      Highlight Highlight Na und? Roger Corman lässt Haie mit ganz vielen Köpfen produzieren...
    • Nelson Muntz 25.09.2018 00:18
      Highlight Highlight Mutter Natur....
      Benutzer Bild
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 24.09.2018 15:26
    Highlight Highlight Bringt irgendwie Erinnerungen an das WM-Spiel gegen Serbien hervor.
  • Stichelei 24.09.2018 15:18
    Highlight Highlight Da hat sich der „Schöpfer“ viel dabei überlegt. Intelligent Design 😂😂😂
  • Dan Rifter 24.09.2018 15:17
    Highlight Highlight Adam: Boah, ey. Es gibt ja wohl kein creepigeres Lebewesen als Schlangen.

    Gott: Hold my beer.

Neue ETH-Studie zeigt: So simpel lässt sich der Klimawandel stoppen (eigentlich)

Bäume speichern riesige Mengen CO2. Das Crowther Lab der ETH Zürich forscht an naturbasierten Lösungen für den Klimawandel und hat nun im Fachblatt «Science» eine beeindruckende Berechnung präsentiert.

Es läuft harzig. Die Versuche der Menschheit, weniger CO2 auszustossen, fruchten nicht. Jahr um Jahr werden global mehr Treibhausgase ausgestossen. Umso stärker setzt die Welt ihre Hoffnungen in die Speicherung von CO2. Riesige Pumpen sollen das Gas aus der Luft filtern und im Boden verlochen, so die Zukunftsträume. Aber nicht nur ist der Effekt verschwindend klein, auch die Speicherung funktioniert noch nirgends.

Nun soll uns der Wald retten. Und in der Theorie könnte er das tatsächlich. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel