DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stell dir vor, du gehst in deinen Garten und findest – DAS!



Eine Frau aus Woodbridge im US-Bundesstaat Virginia schlenderte vor einigen Tagen durch ihren Garten und entdeckte dabei eine Schlange. Kann passieren. Aber diese Schlange war speziell – sie hatte zwei Köpfe. Andere Entdecker würden wohl schnell die Flucht ergreifen.

Diese Finderin allerdings packte die Schlange in einen Eimer und alarmierte die Wildtierexperten von Virginia Wildlife Management Control. Diese bestätigten inzwischen den Fund, nachdem in den sozialen Medien zunächst an der Echtheit der Meldung gezweifelt wurde.

Bei der Schlange handelt es sich um einen zweiköpfigen Nordamerikanischen Kupferkopf. Der Fund sei «extrem selten, weil solche Exemplare in der Regel nicht lange überleben», teilte J.D. Kleopfer vom Virginia Department of Game and Inland Fisheries am Donnerstag auf Facebook mit. Es gebe «zu viele Herausforderungen im täglichen Leben mit zwei Köpfen».

Bild

Die zweiköpfige Schlange im Wildtierzentrum von Virginia. 

Der seltene Fund wurde inzwischen ins 200 Kilometer entfernte Wildtierzentrum von Virginia in Waynesboro gebracht und untersucht. Die Wildtierexperten stellten dabei fest, dass der linke Kopf etwas dominanter ist als der rechte. Er sei aktiver und reagiere auf Reize.

Die zweiköpfige Schlange teilt sich ein Herz und die Lunge. Sie habe zwei Luftröhren, wobei die linke besser entwickelt sei als die rechte, so die Wildtierexperten. Auch die Speiseröhre sei doppelt vorhanden, hier sei aber die rechte Seite besser entwickelt. Aufgrund der Anatomie sei der rechte Kopf besser für die Nahrungsaufnahme geeignet. Allerdings könne dies eine Herausforderung darstellen, weil der linke Kopf dominanter ist.

Video der zweiköpfigen Schlange:

Nordamerikanische Kupferköpfe sind im Süden der USA und im Norden Mexikos verbreitet. Sie werden rund 90 Zentimeter lang und ihr Gift ist schmerzhaft für den Menschen, aber nicht tödlich.

(meg)

Dein Albtraum wird wahr

Video: watson/nico franzoni

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

1 / 25
Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Good-News

Kein Tier hat mehr Minen aufgespürt – nun geht Helden-Ratte in Pension

Nach einer fünfjährigen Karriere als Minenschnüfflerin geht die weltbekannte Riesenhamsterratte Magawa in Rente. Das teilte die zuständige gemeinnützige Organisation Apopo mit. Magawa blickt auf eine überaus erfolgreiche Karriere als Minensuchratte zurück. Während ihrer aktiven Jahre in Kambodscha hat Magawa 71 Landminen und dutzende weiterer Sprengmittel erschnüffelt.

In dieser Zeit hat die Riesenhamsterratte rund 225'000 Quadratmetern abgesucht, eine Fläche grösser als der Kanton Zug. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel