Wissen
Natur

Stachelrochen trächtig: Hai könnte ihn befruchtet haben

Stachelrochen stingray
Ein Stachelrochen. (Symbolbild)Bild: Shutterstock

Rochen plötzlich trächtig – Hai unter Verdacht

Ein Stachelrochen in einem Aquarium in North Carolina ist schwanger, obwohl keine männlichen Artgenossen in der Einrichtung leben.
14.02.2024, 10:2514.02.2024, 13:13
Anna-Lena Janzen / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

In einem Aquarium im US-Bundesstaat North Carolina, dem «Aquarium & Shark Lab ECCO» in Hendersonville, gibt es derzeit ein Rätsel aufzuklären.

Das Personal des Aquariums war zunächst besorgt über eine Schwellung, die sich bei Stachelrochen-Weibchen Charlotte im September zeigte und die als mögliche Erkrankung wie Krebs gefürchtet wurde. Doch bei näherer Untersuchung konnte die wahre Ursache per Ultraschall entdeckt werden: Charlotte trächtig – obwohl in der Einrichtung keine männlichen Artgenossen leben.

Forscher sprechen nun von zwei Möglichkeiten, wie es dazu gekommen sein könnte: Zum einen könnte es sich dabei um eine sogenannte Parthenogenese oder Jungfernzeugung handeln – ein äusserst seltener Prozess der eingeschlechtlichen Fortpflanzung. Dabei entstehen die Nachkommen aus einzelnen unbefruchteten Eizellen.

Bissspuren an Charlotte entdeckt

Zum anderen könnte es sein, dass Charlotte sich mit einem der jüngeren männlichen Haie im Becken gepaart hat. Bissspuren an den Flossenrändern von Charlotte scheinen diese Theorie zu unterstützen. Beim Sex beisst sich das Hai-Männchen oft an den Brustflossen des Weibchens fest, um mehr Halt zu haben. Brenda Ramer, Gründerin und Geschäftsführerin des Aquariums erklärte: «Mitte Juli 2023 haben wir zwei einjährige männliche Weissfleck-Bambushaie in dieses Becken gebracht». Man habe nicht daran gedacht, dass es zu einer Paarung kommen könnte.

Die normale Tragzeit von Stachelrochen beträgt typischerweise drei bis vier Monate. In Kürze soll Charlotte voraussichtlich bis zu vier Junge zur Welt bringen. Das Aquariumspersonal und die Forscher sind gleichermassen begeistert. Um Gewissheit zu erlangen, sollen nach der Geburt DNA-Tests durchgeführt werden.

Haie und Rochen sind entgegen äusserlicher Unterschiede eng miteinander verwandt und gehören beide zur Gruppe der Knorpelfische, die sich durch innere Befruchtung fortpflanzen. Wie Wissenschaftler berichten, ähnelt sich auch ihr Paarungsverhalten – demzufolge sei die Möglichkeit einer Paarung zwischen den beiden Fischen nicht ausgeschlossen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Lasst die Haie leben
1 / 12
Lasst die Haie leben
Lasst die Haie leben! In Australien (hier in Perth) formierte sich 2014 ein Protest gegen einen radikalen Eingriff in das maritime Ökosystem.
quelle: getty images asiapac / paul kane
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Angler fischt zum ersten Mal im Leben – und zieht das heraus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
El_Chorche
14.02.2024 11:31registriert März 2021
Liebe kennt keine Grenzen!
Bild
870
Melden
Zum Kommentar
avatar
piranhaII
14.02.2024 11:07registriert Januar 2023
Einige Rochenarten besitzen die Fähigkeit zur Parthenogenese, einer Form der asexuellen Fortpflanzung, bei der sich Weibchen ohne Befruchtung durch ein Männchen fortpflanzen können. Dieses Phänomen wurde bei einigen Arten von Rochen beobachtet, insbesondere in Fällen, in denen Weibchen keinen Zugang zu Männchen hatten, wie beispielsweise in Gefangenschaft.
502
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheRealDude
14.02.2024 11:54registriert März 2017
Oh, oh... Da sehe ich doch schon den nächsten Sharknado Film auf uns zukommen 😂😂
380
Melden
Zum Kommentar
16
7 Dinge, die du zum Verhältnis zwischen Iran und Israel wissen musst

Nach dem massiven Drohnenangriff des Irans auf Israel – der ersten direkten militärischen Attacke der Islamischen Republik auf den jüdischen Staat – hat Israel offenbar zurückgeschlagen: In der Nacht auf Freitag kam es zu Explosionen nahe dem Flughafen von Isfahan, einer Millionenstadt tief im Landesinneren des Iran.

Zur Story