Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forscher wollen von Spinnen Umgang mit klebrigen Fasern lernen



Bild

Bild: forms://331/62947

Die Biomimetik versucht, Problemlösungen aus der Natur technisch umzusetzen. In einem mit drei Millionen Euro geförderten EU-Projekt wollen Wissenschaftler die Nanostrukturen an den Beinen von Spinnen nachahmen, um besser mit klebrigen Nanofasern umgehen zu können.

Nanofasern sind moderne Werkstoffe mit einer Vielzahl potenzieller Anwendungen. Bisher kommen sie vor allem zur Herstellung besonders feiner Luftfilter zum Einsatz. Sie lassen sich jedoch auch zu Membranen für Brennstoffzellen oder medizinische Filter für Allergene verarbeiten.

Allerdings ist ihre Handhabung mit einem grundlegenden Problem verbunden: Sie bleiben an praktisch jeder Oberfläche kleben. Klassische Verarbeitungsmethoden aus der Textilindustrie wie etwa ein simples Aufwickeln auf eine Spule werden dadurch unmöglich.

«Je dünner eine Faser ist, desto dominanter werden die Van-der-Waals-Kräfte, die sie an andere Objekte binden», erklärt Johannes Heitz vom Institut für Angewandte Physik der Universität Linz gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur APA. «Das sind die selben Kräfte, die es auch Geckos ermöglichen, glatte Wände hochzulaufen.»

Im EU-Projekt «BioCombs4Nanofibers», das Heitz gemeinsam mit Werner Baumgartner, dem Leiter des Instituts für Medizin- und Biomechatronik der Universität Linz koordiniert, lassen sich die Forscher nun von den wahren Experten im Umgang mit Nanofasern inspirieren: cribellate Spinnen.

Wie Spinnen das Klebenbleiben verhindern

Im Gegensatz zu ecribellaten Spinnen, die für den Beutefang Tröpfchen mit Klebstoff auf ihre Fäden aufbringen, umwickeln die cribellaten Spinnen ihre Fangfäden mit einer Wolle aus Nanofasern, die aufgrund der Van-der-Waals-Kräfte von sich aus klebt.

Dass die Tiere nicht selber an der Nanowolle kleben bleiben, dürfte nach Ansicht der Forscher an einer abweisenden Nanostruktur auf den Kämmen ihrer Hinterbeine liegen, mit den denen sie die Nanowolle bearbeiten. «Diese Strukturen wollen wir im aktuellen Projekt auf technische Oberflächen übertragen», sagt Heitz. (dfr/sda/apa)

Gefrässige Spinnen

Das passiert wenn eine Tarantula auf ein Opossum trifft

Play Icon

Tiere töten Afrika

«An meine geschätzten Patienten» ... so beginnt die Entschuldigung von Cecil-Mörder Walter Palmer, mit der er seine Zahnarztpraxis retten will

Link zum Artikel

Töten als Zeitvertreib: Diese neun Jäger bezahlten ihren Abschuss teuer

Link zum Artikel

Auf dem Silbertablett serviert: So töten Touristen in Afrika mit Pfeil und Bogen Löwen

Link zum Artikel

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten

Link zum Artikel

Der Zahnarzt als verhasster Löwenkiller, und was ist mit Prinz Harry?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tiere töten Afrika

«An meine geschätzten Patienten» ... so beginnt die Entschuldigung von Cecil-Mörder Walter Palmer, mit der er seine Zahnarztpraxis retten will

49
Link zum Artikel

Töten als Zeitvertreib: Diese neun Jäger bezahlten ihren Abschuss teuer

9
Link zum Artikel

Auf dem Silbertablett serviert: So töten Touristen in Afrika mit Pfeil und Bogen Löwen

4
Link zum Artikel

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten

2
Link zum Artikel

Der Zahnarzt als verhasster Löwenkiller, und was ist mit Prinz Harry?

0
Link zum Artikel

Tiere töten Afrika

«An meine geschätzten Patienten» ... so beginnt die Entschuldigung von Cecil-Mörder Walter Palmer, mit der er seine Zahnarztpraxis retten will

49
Link zum Artikel

Töten als Zeitvertreib: Diese neun Jäger bezahlten ihren Abschuss teuer

9
Link zum Artikel

Auf dem Silbertablett serviert: So töten Touristen in Afrika mit Pfeil und Bogen Löwen

4
Link zum Artikel

Elefanten, Nashörner, Löwen & Co.: Bundesrat will Import von Jagdtrophäen bedrohter Tierarten NICHT verbieten

2
Link zum Artikel

Der Zahnarzt als verhasster Löwenkiller, und was ist mit Prinz Harry?

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tolgito 04.10.2019 18:43
    Highlight Highlight Spiderman lässt grüssen
  • Maedhros Niemer 04.10.2019 15:05
    Highlight Highlight Ich liebe solche Artikel!
    Wahrscheinlich generiert er viel weniger Community Interaction als zb ein Artikel wie "Trump hat geatmet - so reagieren die Demokraten", nichtsdestotrotz mag ich solche Wissenschafts, Tech-Artikel lieber.
    • Sarkasmusdetektor 04.10.2019 16:24
      Highlight Highlight Trump hat geatmet? Echt jetzt? Hab ich voll verpasst! Weisst du genaueres darüber?
  • Dosenbier macht Schlau 04.10.2019 14:45
    Highlight Highlight Man kann halt schon sehr viel von Spinnen lernen, ich z.B. habe nur in einer Sekunde von einer Spinne Karate gelernt, denn ich lief im Wald mit dem Gesicht zuerst durch eines durch und habe mich sehr erschrocken.

«Es ist alarmierend» – Insektensterben in der Schweiz ist viel schlimmer als angenommen

Der Insektenschwund hat dramatische Auswirkungen. Das ganze natürliche Gleichgewicht gerät durcheinander. Das bekommt auch der Mensch zu spüren.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Studie zeigt erstmals das ganze Ausmass des Insektenschwunds für Deutschland und die Schweiz auf. Die Erkenntnisse sind alarmierend: In den vergangenen zehn Jahren wurde ein Rückgang der Artenvielfalt von 30 Prozent festgestellt.

Markus Fischer von der Uni Bern war an der Forschung beteiligt und hat uns die Studienerkenntnisse erläutert. Er sagt, warum die Studie so bahnbrechend ist, was die Ursachen für den Schwund sind und was jetzt zu tun ist.

Herr Fischer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel