DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blau zu Blau, Grün zu Grün, Gelb zu Gelb

Endlich ist sie da: Die Maschine, die Smarties nicht nur nach Farben sortiert, sondern dies erst noch in Windeseile

01.01.2015, 16:2601.01.2015, 16:47
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne
Redaktorin
Lüthi Susanne
Folgen

Warum es Maschinen gibt, die Smarties oder M&Ms nach Farben sortieren, das ist uns schleierhaft. Aber deswegen sind wir von den Installationen nicht weniger begeistert! Es gibt sie schon eine ganze Weile, aber nun ist ein Durchbruch gelungen, was das Tempo anbelangt. 

Werfen wir zunächst einen Blick auf eine herkömmliche, langsame Sortiermaschine:

Und hier noch eine andere, träge Trenninstallation:

Nun wollen wir Sie aber nicht mehr länger auf die Folter spannen. Hier ist sie nun, der neue, schnelle Supersortierapparat:

Tatatataaaaaa!

Wenn wir es richtig verstanden haben, liegt der Unterschied – grob gesagt – darin: Während bei den «alten» Maschinen für die Erkennung der Farbe alle Räder stillstanden, geht das bei der neuen viel tifiger. Und zwar, weil die Süssigkeiten während ihrem Fall an einem iPhone vorbeifliegen, das sofort die Farbe richtig erkennt und diese Information per BlueTooth weiterleitet. Genau nachlesen können Interessierte alles auf Review My Life. Inklusive Einkaufs-Liste, viel Spass beim Nachbauen!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wasser auf der Erde stammt laut Studie womöglich von Asteroiden

Wasser könnte seinen Ursprung am Rande unseres Sonnensystems haben und mit Hilfe von Asteroiden auf die Erde gelangt sein. «Asteroiden vom Typ C, die reich an flüchtigen und organischen Stoffen sind, könnten eine der Hauptquellen für das Wasser auf der Erde gewesen sein», heisst es in einer am Montag in der Fachzeitschrift «Nature Astronomy» veröffentlichten Studie.

Zur Story