Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der Sojus-Kapsel

Erste Kosmonautin erreicht ISS-Raumstation



epa04417469 Russian cosmonaut Elena Serova during farewell ceremony as they get up into the spacecraft Soyuz TMA 14 M before the launch at the Baikonur Cosmodrome, Kazakhstan, 26 September 2014. The crew is set to launch to the International Space Station (ISS) from the Baikonur Cosmodrome.  EPA/YURI KOCHETKOV

Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Als erste Kosmonautin ist die Russin Jelena Serowa auf der Internationalen Raumstation ISS angekommen - gemeinsam mit zwei weiteren Raumfahrern. Die Raumkapsel «Sojus TMA-14m» machte am Freitag nach rund sechsstündigem Flug am Aussenposten der Menschheit fest.

Das teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit. Es sollte planmässig noch zwei Stunden dauern, bis sich die Luken zwischen der Sojus und der ISS öffnen. Die 38-jährige Serowa ist die erste Russin seit 17 Jahren im All.

Das Team mit Serowa, dem Russen Alexander Samokutjajew und dem US-Astronauten Barry Wilmore war am Donnerstagabend vom Kosmodrom Baikonur in der kasachischen Steppe an Bord einer Sojus-Trägerrakete gestartet. Die Mission soll insgesamt 168 Tage dauern.

Während dieser Zeit sind mehrere Ausseneinsätze sowie zahlreiche Experimente geplant, darunter auch medizinische, wie Serowa sagte. Mit der Ankunft der Raumkapsel erhält die ISS wieder ihre Sollstärke von sechs Raumfahrern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Epidemiologin Low: «Wenn das in der Schweiz passiert, ist das katastrophal»

Nicola Low, Epidemiologin in der Task Force des Bundesrates, erklärt, warum jetzt alles getan werden muss, um die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 einzudämmen. Setzt sie sich in der Schweiz durch, habe dies schwerwiegende Konsequenzen. Unter anderem für die Impfstrategie.

Die Corona-Fälle sind nach den Festtagen nicht explodiert. Sind Sie beruhigt?Nicola Low: Nein. Gar nicht. Über die Festtage wurde weniger getestet. Es ist jetzt noch nicht möglich, zu sagen, wie sich das Virus über Weihnachten und Neujahr verbreitet hat. Wir müssen da sehr vorsichtig sein. Die aktuellen Zahlen dürfen wir nicht überinterpretieren. Und zudem ist jetzt eine neue Virus-Variante aufgetaucht.

Sie sprechen die Coronavirus-Mutante B.1.1.7 an.Ja, wie es aussieht, hat sich diese in Wengen …

Artikel lesen
Link zum Artikel