DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Rakete schlägt bei den Malediven ins Meer ein.
Die Rakete schlägt bei den Malediven ins Meer ein. bild: twitter

Trümmer von China-Rakete krachen bei den Malediven ins Meer

09.05.2021, 11:2709.05.2021, 14:10

Das war knapp. Wie BBC berichtet, sind Trümmerteile der chinesischen Rakete unmittelbar bei den Malediven in den indischen Ozean gekracht.

Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. «Der grösste Teil» sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten.

Der Wiedereintritt der 21 Tonnen schweren Hauptraketenstufe war «unkontrolliert», wie westliche Experten sagten. So war vor dem Risiko gewarnt worden, dass Überreste über bewohnten Gebieten niedergehen und Schäden anrichten könnten.

Die neue, besonders tragfähige Rakete vom Typ «Langer Marsch 5B» hatte am 29. April das 22 Tonnen schwere Modul «Tianhe» (Himmlische Harmonie) ins All gebracht. Es soll den Hauptteil der chinesischen Raumstation bilden. Der Chef der US-Raumfahrtbehörde NASA, Bill Nelson, übte deutliche Kritik an China. Raumfahrtnationen müssten die Gefahren für Menschen und Eigentum auf der Erde durch den Wiedereintritt von Raumfahrtobjekten minimieren und möglichst grosse Offenheit hinsichtlich solcher Operationen demonstrieren. «Es ist eindeutig, dass China verantwortliche Standards hinsichtlich seines Raumfahrtmülls nicht erfüllt hat», hiess es in seiner Erklärung.

Dass die Trümmer in den Ozean stürzen würden, sei «statistisch immer am wahrscheinlichsten» gewesen, schrieb der Experte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) auf Twitter. «Es scheint, als wenn China das Spiel gewonnen hat (es sei denn, wir bekommen Nachrichten über Trümmer auf den Malediven). Aber es ist nach wie vor rücksichtslos.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)

1 / 22
20 offizielle, grottenschlechte NASA-Poster (oder bereits Kult?)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wie ein UFO» – so spektakulär verglüht eine SpaceX-Rakete

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bächli
09.05.2021 13:03registriert März 2020
Wie stärker China wird, desto weniger wird es sich an gewisse Regeln halten. Da kommt noch einiges auf uns zu.
2389
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
09.05.2021 12:43registriert Februar 2014
China geht bei der Eroberung des Weltalls nicht zimperlich vor, so wie sie im Südchinesischen Meer rücksichtslos neue Inseln aufschütten und das Wetter über Indien so zu manipulieren beginnen, dass mehr Regen über China runter kommt. Mit der Seidenstrasse kommt der ganze Tross auf dem Landweg auch zu uns. Ja, so sieht Expansion aus, die wir munter durch unsere Wirtschaftsaktivitäten mitfinanzieren. „Langer Marsch“ hiess die Rakete. Es ist ein Marsch der Macht.
15614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bojenmensch
09.05.2021 12:09registriert März 2020
Eine Rakete mit blinkenden Positionslichtern 🤨?
14729
Melden
Zum Kommentar
60
Wasser auf der Erde stammt laut Studie womöglich von Asteroiden

Wasser könnte seinen Ursprung am Rande unseres Sonnensystems haben und mit Hilfe von Asteroiden auf die Erde gelangt sein. «Asteroiden vom Typ C, die reich an flüchtigen und organischen Stoffen sind, könnten eine der Hauptquellen für das Wasser auf der Erde gewesen sein», heisst es in einer am Montag in der Fachzeitschrift «Nature Astronomy» veröffentlichten Studie.

Zur Story