Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am 8. Mai stürzt der Raumfrachter ab – ob Trümmer auf die Erde treffen, ist noch unklar



Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hat den Zeitpunkt für den unkontrollierten Absturz des Raumfrachters Progress M-27M auf den 8. Mai präzisiert. Demnach soll der defekte Transporter am Freitag zwischen 00.23 Uhr und 20.55 Uhr MESZ in die Erdatmosphäre eintreten.

Den aktuellen Berechnungen zufolge werde das mehr als sieben Tonnen schwere Raumschiff vermutlich östlich von Neuseeland über dem Pazifik fast vollständig verglühen, teilten die Experten am Mittwoch in Moskau mit.

Bauteile aus Titan oder Edelstahl werden nicht schmelzen. Ob Trümmer eventuell auf bewohntes Gebiet fallen, könne nicht mit Sicherheit gesagt werden, meinte ein namentlich nicht genannter Roskosmos-Mitarbeiter.

epa04724233 A handout picture dated 28 April 2015 and released by the press service of the Russian Federal Space Agency Roscosmos shows a Russian Soyuz-2.1a launch vehicle carrying Progress M-27M cargo ship lifting off from the Baikonur cosmodrome in Kazakhstan, 28 April 2015. The Progress M-27M carrying supplies and a copy of the Soviet flag which was hoisted on the Berlin Reichstag by Red Army soldiers in 1945, to the International Space Station had suffered a glitch, after a successful launch, Russian space officials said on 28 April.  EPA/ROSCOSMOS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Raumfrachter hatte nach dem Start am 28. April seine Umlaufbahn verfehlt.  Bild: EPA/ROSCOSMOS PRESS SERVICE / HO

Die Progress drehe sich um die eigene Achse und könne noch den Kurs ändern. «Falls das Gebiet eines Staates getroffen würde, könnte die Frage von Schadenersatz aufkommen», sagte der Experte der Agentur Interfax zufolge. Zuletzt war der 9. Mai als wahrscheinliches Datum für den Absturz genannt worden.

Der Transporter mit rund 2,4 Tonnen Nachschub für die sechsköpfige Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS hatte nach dem Start in der vergangenen Woche die vorgesehene Umlaufbahn verfehlt. Die Panne war wohl von einer defekten Trägerrakete ausgelöst worden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sternenstaub am Meeresboden zeugt von alter Supernova

Grosse Sterne sterben als Supernova. Bei diesen gewaltigen Explosionen entstehen Staubwolkenfronten mit ausgefallenen Elementen wie Eisen-60. Im Ozeanboden hat der österreichische Physiker Anton Wallner minimale Mengen bis zu 33.'000 Jahre alten Eisens-60 gefunden.

Es stammt vermutlich vom Nachhall einer Supernova-Staubwelle, berichtet er mit Kollegen im Fachjournal «Pnas». Ein Team um Wallner, der an der Australian National University in Canberra und am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf …

Artikel lesen
Link zum Artikel