Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kopf, Gehirn, Symbolbild

Spiritualität vs. Rationalität: Zwei neuronale Netzwerke konkurrieren in unserem Gehirn.
Bild: Shutterstock

Studie: Gläubige sind dumm – und Atheisten psychopathisch



Religion und Wissenschaft können in der Regel nicht so gut miteinander. Sie, beziehungsweise ihre Vertreter, stehen einander oft verständnislos gegenüber – zum Beispiel wenn Kreationisten zum Entsetzen von Biologen fordern, die Schöpfungsgeschichte müsse als gleichwertige Alternative zur Evolutionstheorie unterrichtet werden. 

Nun zeigt eine neue Studie, dass der Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft möglicherweise eine neuronale Grundlage hat. Forscher der Case Western Reserve University in Cleveland und des Babson College in Wellesley stiessen in ihren Experimenten auf Hinweise, dass die Arbeitsweise unseres Gehirns für den «Streit» zwischen Spiritualität und Rationalität verantwortlich sein könnte (siehe Infobox). 

Studie mit acht Experimenten

In der Studie, die im Online-Fachmagazin «Plos One» erschienen ist, ging es in acht Experimenten um die Frage, wie Glaube mit sozialer und emotionaler Kognition zusammenhängt und welche Rolle analytisches Denken darin spielt. Das Forscherteam unter der Leitung von Tony Jack befragte dazu jeweils 159 bis 527 Erwachsene per Online-Fragebogen. Die insgesamt 2212 Teilnehmer mussten sich in Bezug auf verschiedene Parameter selber einschätzen. Zum Beispiel mussten sie auf einer Skala angeben, wie sehr sie der Aussage «Ich mache mir oft Sorgen um Menschen, die weniger Glück haben als ich» zustimmten. Aus solchen Fragen leiteten die Forscher Empathie und soziales Verhalten der Studienteilnehmer ab. Die Versuchsteilnehmer bewerteten zudem ihren Glauben an eine übernatürliche Entität und unterzogen sich überdies einem Test, der ihre Fähigkeit zu analytischem Denken evaluieren sollte. 

Die Wissenschaftler bauten bei ihrer Untersuchung auf frühere, allerdings umstrittene Befunde, wonach es in unserem Gehirn zwei einander entgegenwirkende neuronale Netzwerke gibt – ein analytisches, das uns zu kritischem Denken befähigt, und ein empathisches, das uns ermöglicht, uns in andere einzufühlen. 

Bei Mathe kommt das analytische Netzwerk zum Zug

Je nach Aufgabe, mit der unser Gehirn konfrontiert ist, unterdrückt es das eine neuronale Netzwerk und aktiviert das andere. So kommt das analytische Netzwerk zum Zug, wenn wir eine Mathe-Aufgabe lösen müssen, während das empathische eher aktiviert wird, wenn es um Emotionen geht. Allerdings gibt es auch Themen, die sich nicht eindeutig dem einen oder anderen Bereich zuordnen lassen. In diesen Fällen, so vermuten die Forscher, entscheiden individuelle Eigenheiten darüber, welches Netzwerk aktiviert wird. 

Aus der aktuellen Studie geht nun hervor, dass religiöse Menschen nicht nur das analytische neuronale Netzwerk unterdrücken, sondern zugleich auch den empathischen Hirnbereich aktivieren. Entsprechend war die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person gläubig war, umso grösser, je stärker sie sich in andere einfühlte. 

«Wenn wir erkennen, dass dies nun einmal die Art und Weise ist, wie unser Hirn arbeitet, können wir vielleicht vernünftiger und ausgewogener über Wissenschaft und Religion debattieren.»

Professor Richard Boyatzis

Atheisten dagegen zeigten Ähnlichkeiten mit Psychopathen – nicht in dem Sinne, dass sie gewalttätig wären, sondern durch die weniger stark ausgeprägte Empathie. Ihre stärkere Fokussierung auf Rationalität lässt sie selbstbezogener und weniger von moralischen Prinzipien geleitet erscheinen. 

Gläubige sind weniger klug

«Eine Reihe von Untersuchungen in der Kognitionspsychologie hat gezeigt, dass Leute, die gläubig (d.h. religiös oder spirituell) sind, nicht so klug sind wie andere», sagt Professor Richard Boyatzis, der an er Studie mitarbeitete. «Unsere Studien bestätigten diese statistische Beziehung, zeigten aber zugleich, dass gläubige Leute hilfsbereiter und empathisch sind.» 

Analytisches Denken vermindert laut der Studie die Akzeptanz von spirituellen oder religiösen Überzeugungen. Die Untersuchung zeigte aber auch, dass Empathie für eine religiöse Überzeugung wichtiger ist als umgekehrt analytisches Denken für Atheismus. Dieser Befund könnte als Erklärung für frühere Studienergebnisse dienen, wonach Frauen – die eine stärkere Tendenz zu empathischem Verhalten als Männer aufweisen – eher religiöse oder spirituelle Überzeugungen hegen als Männer. 

Tony Jack

Studienautor Tony Jack.
Bild: tonyjack.org/Jerry Mann

Zwei Extreme können entstehen

Der Konflikt zwischen Spiritualität und Rationalität kann sich deshalb so stark zuspitzen, weil die beiden neuronalen Netzwerke in Konkurrenz zueinander stehen: «Weil die Netzwerke einander unterdrücken, können zwei Extreme entstehen», erklärt Boyatzis. «Wenn wir erkennen, dass dies nun einmal die Art und Weise ist, wie unser Hirn arbeitet, können wir vielleicht vernünftiger und ausgewogener über Wissenschaft und Religion debattieren.»

Studienautor Tony Jack, Leiter des «Brain, Mind & Consciousness Lab», plädiert dafür, die beiden Netzwerke im Gehirn miteinander zu versöhnen: «Man kann gleichzeitig religiös und ein guter Wissenschaftler sein.» (dhr)

Kann man gleichzeitig religiös und ein guter Wissenschaftler sein?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel