Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2014 gingen wir zwar leer aus, aber …

Die Schweiz ist das Land der Nobelpreisträger

Seit es den Nobelpreis gibt, spielt die Schweiz irgendwie mit in der Liga der Preisträger. Henry Dunant, Gründer des Roten Kreuzes, erhielt so zum Beispiel bei der ersten Nobelpreisverleihung 1901 den Friedensnobelpreis. 

Danach gewann praktisch in jedem Jahrzehnt (mit Ausnahme der 60er-Jahre) ein Schweizer oder eine Schweizerin den renommierten Wissenschaftspreis. Kurt Wüthrich erhielt 2002 zuletzt den Chemie-Nobelpreis für seine Forschung zur Weiterentwicklung der kernmagnetischen Resonanz. 

Gäbe es die statistischen Ausreisser nicht, könnten wir uns als Nobelpreis-reichstes Land der Welt bezeichnen: Pro 10 Millionen Einwohner haben nur die Färoer-Inseln (mit einem Nobelpreis), St. Lucia und Luxemburg (beide zwei Nobelpreise) mehr Preisträger. Die Schweiz ist mit sage und schreibe 25 Nobelpreisträgern also praktisch Sieger im internationalen Vergleich. 

Die letzten zwölf Jahre ging die Schweiz aber leer aus. Will denn die Schweiz keinen Nobelpreis gewinnen? «Den Nobelpreis zu gewinnen ist für uns kein primäres Ziel», sagt Stefan Horisberger, Direktor der Stiftung «Schweizer Jugend forscht». Natürlich freue sich die Organisation, wenn unter den Nobelpreisträgern auch ehemalige Teilnehmer des Schweizer Jugend-Forschungswettbewerb dabei wären. «Zum Nobelpreis gehört aber viel Glück, viel Zufall und vor allem viel Zeit: Nobelpreisträger sind vor allem ältere, gestandene Männer», so Horisberger gegenüber watson. (pma)



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel