DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The moon is partially covered by buildings in Brasilia, Brazil, at the start of a total lunar eclipse early Wednesday, May 26, 2021. Wednesday

Kein Wölkchen vor dem Supermond in Brasilien, 26. Mai 2021. Bild: keystone

So grossartig zeigte sich der Supermond am Himmel – Bilder aus aller Welt

Es war der zweite und gleichzeitig letzte Supermond des Jahres 2021. Diese Bilder zeigen, wie spektakulär er mancherorts zu sehen war.



Als Supermond bezeichnet wird ein Vollmond, wenn er sich nahe am nächsten Punkt auf der Umlaufbahn um die Erde befindet. Im Mai ist zudem auch die Bezeichnung Blumenmond (engl. flower moon) geläufig.

Einen Blutmond sehen (also eine Mondfinsternis während des Vollmonds) konnte man hingegen nur im Pazifikraum. In Europa beziehungsweise der Schweiz kam den Fotografierenden «nur» ein normalen Blumen-Vollmond vor die Linse.

Hier eine kleine Auswahl von Bildern – ob Super-Blutmond oder normaler Blumen-Vollmond ist doch egal:

Der Mondaufgang in Deutschland:

Der Mondaufgang in der Schweiz:

Spanien:

Nicht alle hatten beste Sicht:

Stonehenge im Mondlicht:

Irischer Hafen im Mondlicht:

Britischer Pier um 4:30 Uhr morgens:

Poseidons Tempel mit Mondschein:

Zusammengefasst:

Währenddessen in Australien:

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön sieht ein «Blut-Blau-Super-Mond» aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Diese drei Schweizer bauen den Alpen-Tesla

Die Geschichte beginnt vor 22 Jahren mit einem Missverständnis. Der siebenjährige Stadtzürcher David Pröschel besucht mit seinem Vater das malerische Dörfchen La Punt im Engadin. Er hört, wie jemand seinen Namen ruft. Es ist der vierjährige Einheimische Patrik Koller.

Doch es handelt sich um einen Irrtum. Patrik ruft nach seinem Bruder. Er heisst ebenfalls David. Wie Kinder halt sind – die drei Buben kommen trotzdem ins Gespräch. Und wenig später stauen sie bereits Bäche und bauen Hütten: …

Artikel lesen
Link zum Artikel