Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Tipps für perfekte Supermond-Aufnahmen

Vom 26-jährigen Schweizer Instagram-Profi Pascal Erb.



Rechtzeitig auf den für heute Abend erwarteten Supermond hat Kamerahersteller Sony 6 praktische Tipps für ambitionierte Hobby-Fotografen veröffentlicht. Die Ratschläge stammen vom 26-jährigen Aargauer Pascal Erb, der sich auf Instagram einen Namen als Landschaftsfotograf gemacht hat.

Vorbereitung ist das halbe Leben

Vor dem ersten Bild steht eine gründliche Planung. Auskunft über die Lichtverschmutzung und damit den ideale Standort gebe die Website Darksky.ch. Wann der Mond wo steht, finde man über die iPhone-App «PhotoPills» heraus, die einen Sonnen-, Mond- und Milchstrassenplaner mit Augmented Reality beinhaltet. App-Alternativen für Android-Geräte werden hier diskutiert.

Zoom zoom zoom

Smartphone-Fotografen sind bei Nachtaufnahmen klar im Nachteil. Um Details der Mondoberfläche wie zum Beispiel Krater sauber einzufangen, braucht es eine Kamera mit grosser Brennweite. Durch ein Zusatzgerät, einen sogenannten Telekonverter, könne die Brennweite idealerweise weiter verlängert werden.

Laut Kamera-Profi Erb ist ausserdem ein Stativ erforderlich. Dazu empfehle sich ein Mechanismus, um den Auslöser ohne Berührung der Kamera zu betätigen. Denn selbst kleinste Verwackler machten das Bild unbrauchbar.

Störendes Licht vermeiden

Der Mond inmitten von Häusern gebe ein wunderbares Bild ab und es sei ratsam, auch die Umgebung ins Mondbild einzubeziehen. Dennoch laute die Devise: «Je mehr störendes Umgebungslicht vermieden werden kann, desto besser.» Manchmal reiche hier schon ein freies Feld und eine Gegenlichtblende.

Bild

Modell einer Gegenlichtblende, auch Streulichtblende genannt. bild: wikimedia

Richtig belichten

Beim ersten Versuch seien die Mond-Fotos oft überstrahlt, denn die Leuchtkraft eines Mondes am Himmel werde oft unterschätzt. Pascal Erbs Tipp: «Mit der Blendenvorwahl (Av) starten, den ISO-Wert manuell auf einen niedrigen Wert einstellen (zum Beispiel im Bereich von 100 – 800) und dann die vorgeschlagene Belichtungszeit kontrollieren.» Wenn diese schön kurz sei und so eine verwacklungsfreie Aufnahme garantiere, könne man die Werte in den manuellen Kameramodus übertragen. Dann sei man startklar. Wichtig: Je grösser die Brennweite, desto kürzer muss die Verschlusszeit sein.

Richtig fokussieren

In der Dunkelheit zu fokussieren ist nicht leicht. Zuerst gilt es gemäss Pascal Erb mittels Autofokus den Mond scharfzustellen, danach könne man in den manuellen Fokus-Modus wechseln und die Einstellungen beibehalten.

Viel knipsen!

Wer öfter Himmelsobjekte fotografiere, wisse: Die Objekte bewegen sich – und zwar schneller, als man glaubt. Darüber hinaus können fast unscheinbare Einflüsse die Bildqualität beeinträchtigen – so zum Beispiel Vibrationen des Bodens, die ein vorbeifahrendes Auto auslöst.

Bei der Nachbearbeitung werde man deshalb oft feststellen, dass die eine oder andere Aufnahme nicht so scharf geworden ist wie erwartet. Erb: «Deshalb immer mehrere Aufnahmen machen – und gerne auch verschiedene Motivvarianten.»

Ambitionierte Himmelsfotografen, die bei der Bildbearbeitung per Spezial-Software das Stacking-Prinzip verwenden, benötigen ohnehin viele Bilder von ein und demselben Motiv.

(dsc/sda)

Handys schiessen keine guten Fotos? Dann hast du diese 20 Traum-Aufnahmen noch nicht gesehen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel