DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Mond, ein Tag vor

Der Erdtrabant über Zürich, einen Tag vor dem Supermond vom August 2014.  Bild: KEYSTONE

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel



Heute Abend lohnt sich ein Blick in den Nachthimmel. Dann ist Vollmond, aber einer der besonderen Sorte: Der grösste und hellste Supermond seit 68 Jahren wird die Nacht erhellen. Wer das Naturspektakel verpasst, muss lange warten, bis wieder ein Mond von dieser Grösse zu sehen ist: Erst im November 2034 ist es wieder soweit. 

Supermonde – auch Supervollmonde genannt – gibt es gar nicht so selten. Sie entstehen durch die Überlagerung zweier Phänomene: Zum einen kommt der Trabant der Erde auf seiner elliptischen Umlaufbahn unterschiedlich nahe. Etwa alle 27 Tage durchläuft er den erdnächsten Punkt, das Perigäum. Dann ist er nur rund 356'000 Kilometer entfernt – 50'000 Kilometer näher als im Apogäum, dem erdfernsten Punkt. 

Der Blutmond vom Herbst 2014

1 / 17
Blutmond
quelle: x90050 / lucy nicholson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zum zweiten hat der Mond Phasen, das heisst, die Mondscheibe ist unterschiedlich beleuchtet. Von einer Mondphase bis zur nächsten gleichen Phase – zum Beispiel vom hellen Vollmond bis zum dunklen Neumond und wieder zurück zum Vollmond – dauert es 29,5 Tage.

Vollmond im Perigäum

Wenn der Vollmond nun in den Zeitraum eines Perigäums fällt, spricht man von einem Supermond. Derjenige vom 14. November ist speziell, weil der Vollmond nur zwei Stunden nach dem Perigäum beginnt – das macht ihn zu einem Extra-Supermond. 

Bei einem Supermond erscheint die Mondscheibe um bis zu 14 Prozent grösser als bei einem Vollmond im erdfernsten Punkt. Der Unterschied ist im Verhältnis etwa so gross wie zwischen einem Ein- und einem Zwei-Euro-Stück. Ein Supermond ist dadurch um 30 Prozent heller als ein Vollmond im Apogäum und immer noch 15 Prozent heller als ein Vollmond in mittlerer Entfernung. 

abspielen

«‹Supermond› am 14. November 2016.» Video: YouTube/Jan Hattenbach

Wenn der Vollmond hoch am Himmel steht, ist die Differenz in der Helligkeit deutlich erkennbar, jene in der Grösse dagegen nur für geübte Augen. Zudem kann starke Lichtverschmutzung die Wahrnehmung beträchtlich stören – und schlechte Wetterverhältnisse können dem Mondbeobachter sowieso einen dicken Strich durch die Rechnung machen. 

Viel spektakulärer sieht ein Supermond in der Nähe des Horizonts aus. Dann wirkt die sogenannte Mondtäuschung – eine optische Illusion. Sie führt dazu, dass der Mond – oder auch die Sonne – am Horizont grösser erscheint. Das hat auch damit zu tun, dass unser Hirn davon ausgeht, Objekte in Horizontnähe müssten viel näher sein als solche hoch am Himmel. 

Wenn am Montag also Extra-Supermond ist, lohnt es sich, den Aufstieg des Trabanten über dem Horizont zu beobachten – vorzugsweise, wenn die Mondscheibe sich teilweise hinter Bäume oder Gebäude schiebt und so besonders eindrucksvoll erscheint. Beispiele dafür gibt es in dieser Bildstrecke vom letzten Supermond: 

So sah der Supermond 2015 aus

1 / 20
So sah der Supermond aus
quelle: epa/dpa / sebastian kahnert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dhr)

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Das Schweizer Weltraumteleskop hat sein erstes Bild geschickt – es ist, nun ja, speziell

Link zum Artikel

ETH findet ältestes Material ever – es ist 7 Milliarden Jahre alter Sternenstaub

Link zum Artikel

Riesenstern Betelgeuse schwächelt – das nährt Spekulationen über seine Explosion

Link zum Artikel

Weltraumteleskop TESS findet lebensfreundlichen Erdzwilling

Link zum Artikel

Zürcher Kantonsrätinnen wollen Sterne sehen

Link zum Artikel

So sähen die Planeten am Nachthimmel aus, wenn sie so nah wie der Mond wären

Link zum Artikel

Die Dinosaurier lebten auf der anderen Seite der Milchstrasse

Link zum Artikel

China veröffentlicht Bild von mysteriösem Material auf dem Mond

Link zum Artikel

Warum du es nie schaffen wirst, deiner Mutter zu erklären, was ein Schwarzes Loch ist

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, gibt es keinen «Superwind» – eher einen leisen Furz

Link zum Artikel

Wie stirbt das Universum?

Link zum Artikel

So fantastisch schön ist unsere Erde von der ISS aus

Link zum Artikel

Mysteriöse Radiowellen aus dem Weltall sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Sind wir alleine im Universum, oder gibt jenseits der Erde, irgendwo dort draussen in den Weiten des Weltalls, ausserirdisches Leben? Wir wissen es nicht. 

Wir wissen aber, dass Leben sehr wahrscheinlich nicht so besonders ist, wie wir das lange Zeit geglaubt hatten. Leben kann nämlich grundsätzlich aus lebloser Materie entstehen, wo es zuvor kein Leben gab. Die Bedingungen, welche für die Entstehung von Leben nötig sind, sind zudem nicht nur auf der Erde gegeben. Da das Universum …

Artikel lesen
Link zum Artikel