Wissen
Schweiz

Neue Studie bestätigt: Zeitumstellung im Sommer spart Strom

Neue Studie bestätigt: Zeitumstellung im Sommer spart Strom

21.03.2023, 10:0221.03.2023, 17:58
Mehr «Wissen»
Die Sommerzeit ist zu Ende, die Uhren wurden um eine Stunde zur
Bild: sda

Die Umstellung auf Sommerzeit spart Strom – auch heute noch. Das zeigt eine neue Studie der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa). Grund dafür sind aber nicht die Lampen, sondern die Klimaanlagen.

Durch die Zeitumstellung im Sommer verlassen Angestellte das Büro am Nachmittag eine Stunde früher. Da der grösste Teil der Kühlleistung am späteren Nachmittag anfällt, kann dadurch Energie gespart werden, wie die Empa in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

Ab Sonntagmorgen gilt wieder die Sommerzeit
Am Sonntag beginnt die Sommerzeit: Um 2.00 Uhr werden in der Schweiz und in den meisten europäischen Ländern die Uhren um eine Stunde auf 3.00 Uhr vorgestellt. Enden wird die Sommerzeit am 23. Oktober.
Die Zeitumstellung für die hellere Jahreszeit beginnt jeweils am letzten Märzsonntag und endet am letzten Oktobersonntag, wie das für das Messwesen zuständige Eidgenössische Institut für Metrologie (METAS) am Dienstag mitteilte.

In der Untersuchung, basierend auf Daten von verschiedenen Bürogebäuden in 15 US-amerikanischen Städten, konnte mit der Umstellung auf die Sommerzeit die Kühlenergie eines Bürogebäudes um bis zu knapp sechs Prozent verringert werden. Aufgrund des früheren Arbeitsbeginns am Morgen wurde hingegen um bis zu 4,4 Prozent mehr Heizenergie verbraucht. Da im Sommer aber viel mehr Kühl- als Heizenergie verbraucht wird, hat die Zeitumstellung gesamthaft gesehen einen positiven Einfluss auf die Energiebilanz eines Gebäudes.

Intelligente Gebäude

Über die unterschiedlichen Klimaszenarien und Klimazonen hinweg lag die maximale totale Energieeinsparung bei 3 Prozent. Die Resultate wurden kürzlich im Fachblatt «Environmental Research Letters» veröffentlicht.

Voraussetzung für eine solche Einsparung ist, dass bei einem leeren Büro die Kühlung heruntergefahren oder ganz abgestellt werden kann. Im Hinblick darauf, dass Gebäude immer intelligenter werden, wird das gemäss den Forschenden künftig relativ einfach zu bewerkstelligen sein. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ökonometriker
21.03.2023 10:32registriert Januar 2017
"In der Untersuchung basierend auf Daten von verschiedenen Bürogebäuden in 15 US-amerikanischen Städten"

Das Resultat lässt sich sicher super auf die europäischen Verhältnisse übertragen...
698
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
21.03.2023 12:35registriert Dezember 2018
Und diese Studie kann man so für die Schweiz übernehmen? Klimaanlagen sind bei uns immer noch eher wenig verbreitet.
Davon abgesehen, spart man zwar Energie in US-Bürogebäuden, aber die Leute sind dann auch früher zuhause und lassen ihre Klimaanlagen dort laufen. Ob die Zeitumstellung über alles gesehen wirklich Strom spart, wage ich zu bezweifeln.
338
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Twelfth
21.03.2023 11:58registriert Juni 2020
Hier stellt sich eher die Frage, was die Rückstellung auf Normalzeit (Winterzeit) bewirkt. Die Sommerzeit selbst, wird hoffentlich nicht infrage gestellt. Ansonsten setzt die Morgendämmerung Ende Juni wann ein? 02:30?
Eigentlich hätten wir ja jetzt permanent Sommerzeit, hätte man sich an die Befragung in der EU gehalten.
3020
Melden
Zum Kommentar
39
Die Migros will sich Richtung Aldi und Lidl entwickeln
Die Migros sorgte jüngst mit Massenentlassungen für Schlagzeilen. Nun äussert sich Chef Mario Irminger in einem Interview zur Zukunft des Kult-Detailhändlers – die wichtigsten Aussagen im Überblick.

Mario Irminger ist seit Mai 2023 Migros-Chef. Unter seiner Ägide hat der Schweizer Kult-Detailhändler im Februar 2024 tiefgreifende Veränderungen angekündigt. Reihenweise sollen Fachmärkte wie Sport X, M-Electronics, Hotelplan oder Micasa verkauft werden.

Zur Story