Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Undatiertes Handout einer Tigermuecke (Ades albopictus). Laut der Tessiner

Die Asiatische Tigermücke (aedes albopictus) ist ursprünglich in den süd- und südostasiatischen Tropen und Subtropen beheimatet. Bild: ARBEITSGRUPPE MUEKEN TI

Du glaubst, du wurdest von einer Asiatischen Tigermücke gestochen? Das ist hierzulande praktisch unmöglich

Eine watson-Redaktorin ist geplagt von Mückenstichen. Sie ist sich sicher: Das muss die Asiatische Tigermücke gewesen sein. Tobias Suter vom Schweizerischen Tropeninstitut erklärt, wie verbreitet diese Mückenart inzwischen ist.



Herr Suter, vor zwei Jahren wurde die Asiatische Tigermücke zum ersten Mal in der Deutschschweiz nachgewiesen. Wie weit ist das Tier nun vorgedrungen?
Tobias Suter: In den letzten Jahren haben wir vereinzelte Eierfunde an Autobahnraststätten in der Nordschweiz verzeichnet. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um einzelne Tiere, die per «Autostopp» in Personen- und Lastwagen mittransportiert werden, beim Anhalten rausfliegen und ihre Eier ablegen. Wegen der kälteren Wintertemperaturen in der nördlichen Schweiz ist es aber eher unwahrscheinlich, dass sich eine Population von Tigermücken fest etablieren kann.

Wie genau sehen diese Untersuchungen aus? 
Wir stellen an Autobahnraststätten sogenannte Eiablagefallen auf. Diese werden alle zwei Wochen kontrolliert und im Labor ausgewertet.

Wie hat sich das nun in den letzten zwei Jahren entwickelt? 
Wir entdecken immer wieder Eier. Die Funde und die Anzahl der Eier haben leicht zugenommen. Reagieren würden wir, wenn die Anzahl an einem Ort stark ansteigen und die Fallen über eine längere Zeit «positiv» sein würden. Dann müsste man die Überwachung an diesem Ort intensivieren und eventuell auch intervenieren. Aber das war bisher nie der Fall.

tobias suter

Tobias Suter ist Doktorand am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH).

Eine Arbeitskollegin ist überzeugt davon, von einer Tigermücke gestochen worden zu sein, weil sich ihre Stiche so entzündet haben. 
Wo soll das passiert sein?

Sie lebt in Zürich
Dann bezweifle ich stark, dass sie von einer Asiatischen Tigermücke gestochen worden ist. In der Stadt Zürich würde das schon fast an eine Sensation grenzen, denn dort wurde noch nie eine Tigermücke nachgewiesen. Allerdings gibt es andere Arten, die zum Teil sehr ähnlich aussehen und nur mit einer Lupe und Sachkenntnis voneinander unterschieden werden können – zum Beispiel die Asiatische Buschmücke. Diese ist jedoch schon seit Jahrzehnten präsent und in der ganzen Nordschweiz fest etabliert.

Ist diese Mückenart gefährlich? 
Im Labor hat man feststellen können, dass die Asiatische Buschmücke theoretisch Viren weitergeben könnte. Im Feld – also im «realen Leben» – konnte eine solche Übertragung aber nie festgestellt werden. Deshalb gilt diese Mücke als weniger gefährlich.

Im Gegensatz zur Asiatischen Tigermücke.
Ganz genau. Im Jahr 2007 gab es beispielsweise in Italien einen lokalen Ausbruch des Chikungunyafiebers, welches durch Tigermücken übertragen wurde. Eine infizierte Person war aus Indien zurückgekehrt und diente so als «Infektionsquelle». 200 Fälle wurden gemeldet, eine Person ist ums Leben gekommen. Aus Südfrankreich und Kroatien wurden in den letzten Jahren mehrmals vereinzelte Fälle von Dengue-Übertragungen durch Tigermücken gemeldet.

Zur Studie:

Seit drei Jahren führt das Schweizerische Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH) zusammen mit einer Arbeitsgruppe im Tessin (GLZ), die für die Überwachung und Bekämpfung der Mücke in der Südschweiz zuständig ist, und dem Bundesamt für Umwelt eine schweizweite Studie durch. Dabei fokussieren sich die Forscher auf die Überwachung von Raststätten entlang der Autobahnen mit sogenannten Eiablagefallen. Diese Fallen werden alle zwei Wochen kontrolliert und im Labor ausgewertet.

In der Deutschschweiz sind wir also bisher relativ sicher. Gilt das für die ganze Schweiz?
Nein, im Tessin hat sich die Tigermücke tatsächlich niedergelassen. Darum beschäftigt der Kanton eine Arbeitsgruppe, die für die Überwachung und Kontrolle der Tigermücke verantwortlich ist. Mit Informationskampagnen wird die Bevölkerung miteinbezogen. 

Was können die Bürger tun?
Es wird dazu aufgerufen, Gefässe, die als Brutplätze genutzt werden können, aus privaten Gärten zu entfernen oder mit biologischen Insektiziden zu behandeln. Auch eine Hotline wurde eingerichtet, so können sich Privatpersonen informieren oder auch Hilfe anfordern, wenn die Tigermücke an einem Ort in hohen Dichten vorkommt. In Zusammenarbeit mit dem Zivildienst koordiniert die Gruppe auch die Behandlung von potentiellen Brutgebieten auf öffentlichem Grund – wie zum Beispiel Dohlen, Ablaufschächte und Blumenvasen auf Friedhöfen – mit biologischen Insektiziden, die sehr spezifisch auf Stechmücken zugeschnitten sind. Zu einer Übertragung von gefährlichen Krankheiten durch Tigermücken ist es aber in der Schweiz noch nie gekommen.

Wie kann man sich vor der Tigermücke schützen? 
Genau wie vor allen anderen Mücken auch – mit langer Kleidung und präventiven Sprays zum Beispiel. Das fiese an der Tigermücke ist, dass sie auch tagsüber aktiv ist – während die meisten anderen Mücken ja nur am Abend in der Dämmerung ihre Opfer suchen. Ausserdem ist die Tigermücke anthropophil, sprich stark auf den Menschen fokussiert.

Das heisst? 
Andere Mückenarten befallen auch oder gar ausschliesslich Tiere. Das ist bei der Tigermücke anders: Wenn Menschen in der Nähe sind, bevorzugt sie diese stark als Blutquelle. Und statt sich mit einem Stich vollzusauen, sticht die Tigermücke oft mehrmals zu – zum Teil auch bei mehreren Menschen hintereinander.  

Kann man einen Tigermücken-Stich von einem «gewöhnlichen» Stich unterscheiden?
Nein, die Stiche sehen genau gleich aus. Auf Tigermücken-Stiche reagieren allerdings mehr Menschen allergisch. 

Was hilft gegen die Stiche?
Genau wie beim «gewöhnlichen» Mückenstich hilft es, den Stich zu kühlen und eventuell zu desinfizieren.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mawadre 11.08.2016 15:49
    Highlight Highlight Habe Anfang August in unserer Zürcher Wohnung am Zürichberg Nähe Zoo eine aussergewöhnlich grosse Mücke erschlagen, die mich am Morgen gleich 2x nacheinander gestochen hat. War eine Tigermücke. Fotos und das tote Exemplar gibt es bei Interesse noch.
    Benutzer Bild
  • arpa 22.07.2015 10:05
    Highlight Highlight vor 3 tagen wurde ich am finger 2x gestochen, stich nicht gespürt.
    am nächsten tag war die ganze hand geschwollen.. 2 tage später keine schwellung mehr.. ich werde oft gestochen, aber so etwas hatte ich noch nie..

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel