Wissen
Science-News

Studie: Stock-Fotos beschönigen den Tod

Science-News

Studie: Stock-Fotos beschönigen den Tod

30.08.2023, 08:46
Mehr «Wissen»
Stockfoto einer Palliativbehandlung. Die Frau soll angeblich im Sterben liegen, dem ist aber wohl nicht so.
Ein Symbolbild einer Palliativbehandlung.Bild: Shutterstock

Stock-Fotos vermitteln eine stereotype Vorstellung vom Sterben. Trauer, Angst und Schmerzen werden laut einer neuen Studie komplett ausgeblendet. Das ist laut den Forscherinnen und Forschern problematisch.

«Den Betrachtenden soll wohl vermittelt werden, dass das Lebensende nichts Schlimmes ist», sagte Gaudenz Metzger von der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) laut einer Mitteilung des Schweizerischen Nationalfonds SNF vom Mittwoch. Die Studie war Teil des SNF-Forschungsprojekts «Sterbesettings».

Die Forscherinnen und Forscher der ZHdK und der Hochschule der Künste Bern (HKB) haben dazu über 600 Fotos auf den Datenbanken Gettyimages, Shutterstock, Adobe Stock und iStock analysiert. Die Fotos erschienen unter dem Stichwort «Palliativpflege». Diese Bilder werden laut SNF von Altersheimen und Hospizen, sowie in Zeitungen und Online-Magazinen verwendet.

Sehen nicht krank aus

Die typischen Pflegekräfte werden darin als emphatische Personen dargestellt, während die Patientinnen und Patienten als ruhige Menschen erscheinen, die dem Tod ohne Angst begegnen, wie es in der Studie heisst. Den Gepflegten ist nicht anzusehen, dass sie schwer krank sind und womöglich auch leiden. Auch die für die Versorgung benötigten medizinische Apparaturen und Pflegematerialien fehlen in den Zimmern.

Diese einseitige Darstellung wecke Vorstellungen, die in der realen Welt kaum erfüllt werden könnten. Die Enttäuschung könne zu Konflikten bei der palliativen Versorgung führen, etwa wenn das Personal einmal keine Zeit hat oder die Ausstattung der Zimmer weniger heimelig ist.

Zudem stellen die Stock-Fotos laut der Studie die Beteiligten stereotyp dar. Die Pflegenden seien meist jung, attraktiv und weiblich. Die kranken Menschen alt, weiss und gut gekleidet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Teamkameraden tragen todkranken Ex-Rugbyprofi über Ziellinie
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Streifzug durch die Geschichte der Frauenbewegung – die drei Wellen des Feminismus

Seit Jahrtausenden, vermutlich seit der neolithischen Revolution, sind Frauen in fast allen menschlichen Gesellschaften schlechter gestellt als Männer. Bis in die jüngste Vergangenheit dominierte das Patriarchat als vermeintlich gott- oder naturgegebene Ordnung. Wohl zu allen Zeiten dürfte es Frauen gegeben haben, die den engen Spielraum auszuweiten suchten, den ihnen diese Ordnung zugestand.

Zur Story