DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker



Was unserem Sexleben schon immer fehlte? Daten! Ja, genau!

Nerd geek liebe mathematik

Bild: Shutterstock

Daten, Infos und Statistiken! 

Klar, Sex macht Spass. Aber nicht so sehr wie Sex, den man in einer Excel-Tabelle festhalten kann oder Spass, den man protokollieren und überprüfen kann, oder? 

Nicht verzagen! Abhilfe ist unterwegs: Innovative Tüftler haben herausgefunden, wie wir die letzte noch noch zahlenfreie Bastion unseres Alltags digital erschliessen können. 

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Watson

Lovely heisst das neue Sextoy, das über deine Umtriebe im Schlafzimmer Buch führt – wie einer dieser Fitbit-Fitness-Tracker, nur viiiiiel sexyer. Kurzum: das, was du dir schon immer gewünscht hast! 

abspielen

«Cuntless iterations» (2:40)? Hat er «cuntless» gesagt? YouTube/X1 News

Das Gerät wird über den Penis gestülpt, wo es als Cockring funktioniert, was ja erektionsfördernd sein soll. (Wir Männer in der Redaktion sind zwar alle der Meinung, das Loch sei erstaunlich klein, aber vielleicht sind wir haben wir ja alle so gr … Nein, wahrscheinlich ist das Ding einfach sehr elastisch ...). Ausserdem stimuliert der eiförmige Teil die Klitoris der Beischläferin. So Gott will! 

Viel wichtiger ist aber, dass Lovely die Bewegungen registriert und einem nachher in der dazugehörigen App einen fixfertigen Beischlaf-Bericht liefert: Soundsoviele Kalorien wurden verbrennt, soundsoviele Beckenstösse vollzogen und so weiter.  

Man kann den Sex auf einer Skala von eins bis fünf bewerten, was extrem aufbauend für den Partner ist, wenn man nur zwei Sterne gibt. Hey – die App gibt einem sogar Verbesserungsvorschläge!
 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: watson

Noch ist Lovely nicht im Handel erhältlich. Erste Vorab-Versionen sind für glückliche Geldspender der dazugehörigen Indiegogo-Fundraising-Kampagne reserviert. Da aber innerhalb von acht Tagen bereits ein Viertel des angestrebten Budgets von 95’000 Dollar eingesammelt wurde, darf man davon ausgehen, dass Lovely demnächst auf den Markt kommt.  

Und bald, bald wird zum ersten Mal bei einem Date der Satz fallen: «Willst du mit zu mir nach Hause kommen? Ich will dir mal meinen Lovely-Daten-Tracker zeigen.» Was soll da noch in die Hose gehen.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel