DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie schreibst du das «X»?
https://twitter.com/SMASEY/status/1086844761040924672

Bist du eine 7? Oder eine 3? Hier erfährst du, was das über dich aussagt. So ungefähr.   Bild: Twitter

Gut, du weisst jetzt, wie du das «X» schreibst. Aber was sagt es über dich aus?



Natürlich musste es so kommen. Gerade erst brachte die harmlose Frage, wie man denn nun das «X» schreibt, das Internet zum Glühen. Jetzt, wo du es weisst, beglückt man dich mit der ersehnten Auslegung des Resultats: Was sagt deine Art, diesen Buchstaben zu kritzeln, über dich aus?

Du weisst noch gar nicht, wie du es schreibst? Bitte: 

Das «Oprah Magazine», eine amerikanische Monatszeitschrift für Frauen, bat eine Graphologin, die acht verschiedenen Varianten der X-Schreibung zu analysieren und bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen zuzuweisen. Kathi McKnight, so heisst die Expertin, weist darauf hin, dass wir Buchstaben in der Schreibschrift in der Regel von links zu schreiben beginnen und in der Druckschrift von oben nach unten.

Diese Schreibrichtungen nennt sie «vorwärts». Die anderen nennt sie «rückwärts»; es handle sich dabei um «regressive Striche», die Rebellion, Orientierung an der Vergangenheit und eine negative innere Stimme verraten. Ausserdem geht McKnight davon aus, dass Variante 7 quasi die Norm darstellt. Es sei jene, die man an der Schule im Schreibunterricht gelernt habe. Ob das bei uns auch so ist, sei dahingestellt – falls man sich überhaupt noch daran erinnern kann. 

Hier das in jeder Hinsicht wissenschaftlichen Kriterien genügende Ergebnis: 

Wenn du die beiden Striche rückwärts schreibst und unten rechts beginnst, weist das darauf hin, dass du gern vorwärtskommen möchtest, aber mit deinen Gedanken in der Vergangenheit klebst. 

Schreibst du beide Striche vorwärts, beginnst jedoch umgekehrt – zuerst unten links, dann unten rechts? Dann bist du ein Renegat und hast ein starkes Verlangen, dich aus der Vergangenheit zu befreien und voranzukommen. Doch die Vergangenheit hat dich immer noch im Griff. 

Du beginnst oben rechts? Du bist impulsiv und ein «Rebel without a cause» – eine Person, die unzufrieden mit der Gesellschaft ist, jedoch kein bestimmtes Ziel hat, für das sie kämpft. 

Nur der zweite Strich ist «normal» geschrieben – von oben rechts nach unten links. Dies deutet darauf hin, dass du zwar auf die Zukunft fokussierst, aber ein Teil von dir immer noch in die Vergangenheit blickt. 

Der erste Strich ist «korrekt», doch der zweite – von unten links nach oben rechts – ist rückwärts geschrieben. Dies enthüllt, dass es sich bei dir um einen Einzelgänger handelt, der gern seine eigenen Regeln aufstellt. 

Du beginnst unten links und in der «falschen» Reihenfolge – du bist ein Trendsetter, und du kannst nicht anders. 

So wurde dir vermutlich in der Schule beigebracht, das X zu schreiben. Du folgst gern der Norm und magst Ordnung und Ausgewogenheit. 

Du fängst oben rechts an und schreibst den zweiten Strich von oben links nach unten rechts? Du denkst gern «out of the box» – du bist ein Querdenker.

Du möchtest noch mehr über dich selbst erfahren? Voilà:

Du hast dich in der Beschreibung perfekt wiedererkannt? Dann brüste dich damit in den Kommentaren! Oder sie stimmt überhaupt nicht? Dann deponiere Ärger und Häme ebenfalls dort. 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ich habe genau 6 Probleme mit dem Schweizer Zahlensystem

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel