Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wunder von Bern 1954. originalbild: museum der weltmeisterschaft 1954; koloration: watson/dana keller

Colorized History

Auch Fussball war nie schwarzweiss: Das Wunder von Bern erstmals in Farbe



So kennen wir das legendäre Finalspiel der Fussball-WM 1954 im Berner Wankdorf-Stadion, als Deutschland den haushohen Favoriten Ungarn mit 3:2 schlug: Wackelige Schwarzweissbilder und Herbert Zimmermanns euphorisiert-heisere Stimme.

«Aus, aus, aus! Aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister!»

abspielen

video: youtube/Heiner Boßmeyer

Von der berühmten Partie existiert keine vollständige Filmaufzeichnung und Farbfotografien sind auch keine bekannt, obwohl beides technisch kein Problem gewesen wäre – ein Makel, der die Legende vom «Wunder von Bern» vielleicht zusätzlich befördert. Dennoch: Die 60'000 Zuschauer sahen das Spiel selbstverständlich in Farbe, nicht schwarzweiss. Wie mag das ausgesehen haben?

Was für eine Steilvorlage für eine Kolorierung!

originalbild: museum der weltmeisterschaft 1954
kolorierung: watson/dana keller 

Eine der besten Fotografien des Spiels befindet sich im Besitz von Hans Schlüper, Kurator des «Museums der Weltmeisterschaft 1954» in der Nähe von Nürnberg. Sie zeigt den deutschen Torhüter Toni Turek, wie er in den Anfangsminuten au seinem Kasten stürmt. Im Zentrum thront der Westturm mit seiner ikonischen Stadionuhr. Die Aufnahme ist im Gegensatz zu vielen anderen gut aufgelöst und eignet sich deshalb zur Kolorierung – mit Erlaubnis von Bildinhaber Hans Schlüper. 

Rekonstruktion einer Legende

Die Grundfarben sind bekannt: Der Himmel an jenem 4. Juli 1954 war verregnet-grau, der Rasen nass-grün, Deutschland spielte in Weiss, Ungarn in Rot. Etwas kniffliger erwies sich der mit Werbung vollgepackte Westturm. OK, Toblerone ist rot. Aber die historischen Farben von Continental, Dar Vida und Longines mussten anhand von Hilfsbildern ermittelt werden.

Auch bei der Einfärbung der Stadionuhr lauerte ein Fallstrick. Sie wurde 2001 beim Abbruch des Wankdorf zwar erhalten, von Longines restauriert und steht heute als Denkmal vor dem Stade de Suisse. Aber 1954 sah sie etwas anders aus: Das Zifferblatt wurde 1972 Jahre neu gestrichen und bekam einen blauen Rahmen. Eine Farbaufnahme des Cupfinals 1968 lässt erahnen, dass sie zum Zeitpunkt des Wunder von Bern etwas schlichter daherkam.

Hans Schlüper zeigt sich über das Resultat begeistert: «Das Farbfoto ist wunderschön geworden», sagt der Museumskurator gegenüber watson. Sein Wort hat Gewicht, denn es gibt vermutlich keinen Zweiten, der über das Wunder von Bern so gut Bescheid weiss. Er überlegt sich nun, weitere Fotografien für seine Ausstellung kolorieren zu lassen.

Wie gefällt Ihnen das Wunder von Bern in Farbe?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel