Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sivatherium giganteum Urzeit-Giraffe

Vermutlich das grösste wiederkäuende Säugetier, das je gelebt hat: Sivatherium giganteum.
bild: chris basu (royal veterinary college, uk) und natural history museum, uk

Gar nicht grazil: Riesige Urzeit-Giraffe am Computer rekonstruiert



Britische Forscher haben einen lange ausgestorbenen Verwandten der heutigen Giraffen am Computer nachgebildet. Vermutlich war es das grösste wiederkäuende Säugetier, das je gelebt hat.

Mit den grazilen Giraffen, die wir heute kennen, hatte Sivatherium giganteum wohl eher wenig gemein. «Das war ein schweres Tier mit dicken Beinen», sagte Christopher Basu vom Royal Veterinary College gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Das Tier mass auf Schulterhöhe fast zwei Meter und wog 1.2 Tonnen.

Es hatte einen kürzeren Hals als heutige Giraffen und ein flaches Gesicht. Der Kopf war mit zwei 70 Zentimer langen Hörnern und einem zusätzlichen, kleineren Paar über den Augen bewehrt, wie Basu und Kollegen kürzlich im Fachjournal «Biology Letters» schrieben.

Bild

Rekonstruktion von S. giganteum. Rippen, Rücken und Becken (grün) wurden anhand der Anatomie von noch lebenden Verwandten rekonstruiert. 
Der schwarze Balken in der Mitte entspricht einem Meter.
Bild: chris basu (royal veterinary college, uk) und natural history museum, uk

Skelett virtuell vervollständigt

Sie errechneten das vollständige Skelett und Aussehen des urzeitlichen Giraffenverwandten mithilfe von 3D-Rekonstruktionen am Computer. Als Grundlage verwendeten sie 26 Knochenüberreste von drei verschiedenen Tieren. Rippen, Rücken und Becken fehlten jedoch. Die Forscher rekonstruierten deren Form anhand der Anatomie von Sivatheriums noch lebenden Verwandten, den Giraffen und Okapis.

Sivatherium lebte während eines Zeitraums von fünf Millionen bis 12'000 Jahre vor unserer Zeit. Die ersten Wissenschaftler, die das in den 1830er Jahren in Indien entdeckte Fossil untersuchten, hielten es fälschlicherweise für einen Verwandten der Elefanten und Nashörner. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie unser Hunger auf Lachs den Planeten zerstört

Schweine, die in viel zu schmale Metallboxen gesperrt ihr Dasein fristen, Puten, die so stark gemästet werden, dass unter ihrem Gewicht die Beine brechen, und Hühner, die sich in der Enge ihrer Ställe gegenseitig das Gefieder aufpicken: Bilder aus der Massentierhaltung schockieren – und verderben immer mehr Menschen den Appetit auf Barbecue und Sonntagsbraten.

Manch einer greift da im Supermarkt vielleicht lieber nach dem Lachs – der springt vor seinem bitteren Ende wenigstens freudig durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel