Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Cats and humans

Was wenn? Bild: quickmeme.com

Wer ist hier genau der Chef? Katze und Mensch leben seit 8000 Jahren zusammen



Katzen leben seit 8000 Jahren in Symbiose mit dem Menschen. Damals wurden sie von den vielen Ratten und MÀusen angezogen, die sich an den Ernten der Menschen fett frassen. Seither dienen sie bis heute in lÀndlichen Regionen als Nagetierpatrouille.

«Das sei wahrscheinlich das erste Aufeinandertreffen von Mensch und Katze gewesen», sagt Claudio Ottoni, wissenschaftlicher Forscher an der UniversitÀt im belgischen Leuven zu National Geographic. «Es ist also nicht so, dass Menschen die Katzen einfach in KÀfige gesteckt hÀtten.»

Ottoni und sein Forscherteam haben in einer grossangelegten Studie ĂŒber 200 Katzen, die in den letzten 9000 Jahren gelebt hatten, untersucht. Besonders aufschlussreich seien dabei die mumifizierten Überreste von Ă€gyptischen und römischen Katzen gewesen.

Bild

Claudio Ottoni entnimmt den Überresten einer mumifizierten Katze Proben. Bild: KU Leuven

Die stolzen Vierbeiner liessen sich laut der Studie freiwillig auf eine Beziehung zum Menschen ein. Sie hĂ€tten sich also selbst domestiziert. Nachdem sich die Katzen an den Menschen gewöhnt hatten, begannen diese, die Vierbeiner in ihre Haushalte aufzunehmen und im Falle eines Weiterzuges mitzunehmen.

Kaum genetische VerÀnderungen

Weiter bestehe genetisch kaum ein Unterschied zwischen der heutigen Hauskatze und ihren Vorahnen, den Wildkatzen aus Asien und Afrika.

Der einzige Unterschied: Das Fellmuster der Hauskatze unterschied sich ĂŒber die Jahrhunderte immer stĂ€rker von jenem der Wildkatze. Im 18. Jahrhundert schliesslich waren die gepunkteten und gestreiften Felle unter Hauskatzen der Normalfall.

Der perfekte Begleiter

Die Katze wurde also zum Begleiter des Menschen, ohne sich stark zu verĂ€ndern, sagt Maria Geigl, Mitautorin der Studie, zu «National Geographic». Hunde hingegen, die zu den Ă€ltesten Begleiter des Menschen gehören, seien fĂŒr die AusĂŒbung spezifischer Aufgaben trainiert und gezĂŒchtet worden.

«Ich glaube, dass es keinen Grund gab, Katzen einem solchen Selektionsprozess auszusetzen, weil man ihr Verhalten nicht Àndern musste», so Geigl. «Sie waren perfekt, wie sie waren.» (leo)

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

8 Studien ĂŒber Katzen:

Video: watson

Dinge, die anders wÀren, wenn Katzen die Weltherrschaft hÀtten:

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!

Cute News

15 lustige Bilder von Tieren, die auf frischer Tat ertappt wurden 

Cute news, everyone! Man kennt das: Da wird man auf frischer Tat ertappt und muss dann irgendwie mit der Situation klarkommen. Bei Tieren ist das nicht anders:

Artikel lesen
Link zum Artikel