Wissen
Tier

4 Pinguinkolonien entdeckt: Man sieht ihre Scheisse aus dem Weltall

Weil man ihre Scheisse aus dem Weltall sieht – 4 Pinguinkolonien entdeckt

british antarctic survey
28.01.2024, 09:5828.01.2024, 12:49
Mehr «Wissen»

Bei der Auswertung von Satellitenbildern haben Forschende der British Antarctic Survey (BAS) vier neue Brutstätten von Kaiserpinguin-Kolonien entdeckt. Wie das? Diese Bilder zeigen es:

Neu-entdeckte Brutstätten von Kaiserpinguinen in der Antarktis.
Die vier neuentdeckten Brutstätten: braune Flecken im ewigen (W)Eis(s).cambridge university press/antarctic science

Die Forschenden waren eigentlich gar nicht aktiv auf der Suche nach neuen Pinguinkolonien, sondern vielmehr nach bereits bekannten, die umgezogen sind, heisst es in einer Mitteilung. Die sich verändernden Meereis-Bedingungen entlang der antarktischen Küste haben in der Vergangenheit nämlich mehrere Kaiserpinguin-Kolonien gezwungen, neue Brutplätze auf stabilerem Eis zu suchen. Einige bekannte Kolonien sind dabei 30–40 km gewandert. Auf ebendieser Suche sind die Forschenden nun auf vier neue Kolonien gestossen, die zuvor noch nie erfasst worden waren. Ebenfalls wiederentdeckt wurde eine zuvor verloren geglaubte Kolonie – auch sie ist weitergewandert.

Insgesamt 66 bekannte Populationen

Mit diesen neuen Entdeckungen und der Wiederentdeckung der verloren geglaubten Population aus der Halley-Bucht beläuft sich die Gesamtzahl der bekannten Kaiserpinguin-Kolonien nun auf 66.

Vier neu-entdeckte Brutstätten von Kaiser-Pinguinen in der Antarktis. Insgesamt sind jetzt 66 Kolonien bekannt.
Die Brutstätten der vier neuentdeckten Kolonien, hier rot markiert.cambridge university press/antarctic science

Die Brutstätten der Kaiserpinguine sind in der Regel abgelegen und unwirtlich, sodass die Wissenschaftler Satellitenbilder verwenden, um Kaiserpinguin-Kolonien zu entdecken und zu überwachen. Dies ist möglich, da sich die braunen Flecken des Guanos – der Ausscheidungen – der Vögel deutlich vom reinen Weiss von Eis und Schnee abheben.

Zum Einsatz kamen Bilder der Copernicus-Sentinel-2-Satellitenmission der Europäischen Kommission, die mit hochauflösenden Bildern des Maxar-WorldView-3-Satelliten verglichen und durch diese bestätigt wurden.

Guano von Kaiserpinguinen in der Antarktis, gesehen via Satellit. Maxar Technologies.
Bild der Kolonie in Vanhoeffen. Aufgenommen von den hochauflösenden Maxar-Satelliten-Kameras.british antarctic survey

Düstere Zukunftsaussichten

Trotz dieser Ergebnisse sind die Vorhersagen für die gesamte Kaiserpinguin-Population düster. Letztes Jahr berichteten BAS-Forscher über katastrophale Brutausfälle bei Kaiserpinguinen, die auf den Verlust des Meereises zurückzuführen sind.

Dr. Peter Fretwell, einer der beteiligten Forscher, sagt dazu: «Diese neu identifizierten Orte schliessen fast alle Lücken in der bekannten Verbreitung dieser ikonischen Vögel. Bis auf eine dieser Kolonien sind alle mit weniger als 1000 Vögeln klein, sodass die Entdeckung dieser neuen Kolonien kaum einen Einfluss auf die Gesamtgrösse der Population hat. Vielmehr wird sie von den kürzlich gemeldeten Brutausfällen aufgrund des frühen und schnellen Eisverlustes überschattet.»

Meereisausdehnung in Antarktis so gering wie noch nie

Es wird geschätzt, dass noch rund 600'000 Kaiserpinguine leben. Damit ist die grösste und ikonischste Pinguinart der Antarktis gleichzeitig die am wenigsten verbreitete.

Kaiserpinguine sind die meiste Zeit des Jahres auf stabiles Meereis angewiesen, das fest mit der Küste verbunden ist – sogenanntes «landfestes» Eis. Sobald sie an ihrem gewählten Brutplatz angekommen sind, legen die Pinguine im antarktischen Winter von Mai bis Juni ihre Eier ab. Ihre Eier schlüpfen nach 65 Tagen, aber die Küken werden erst zwischen Dezember und Januar flügge.

Kaiserpinguine mit Küken
Kaiserpinguine mit Küken.pixabay

Seit 2016 gab es in der Antarktis die vier Jahre mit der geringsten Meereisausdehnung in der 45-jährigen Satellitenaufzeichnung. Im August 2023 lag die Meereisausdehnung um 2,2 Millionen km2 unter dem Medianwert von 1981 bis 2022, was einer Fläche grösser als Grönland entspricht.

Kaiserpinguine haben in der Vergangenheit auf den Verlust des Meereises reagiert, indem sie im darauffolgenden Jahr an stabilere Orte zogen. Diese Strategie funktioniert jedoch nicht, wenn das Meereis in einer ganzen Region betroffen ist. (lzo)

Und jetzt, weil Pinguine so herzig sind:

Lieber nichts als diesen Frass – Pinguine in japanischem Aquarium treten in Hungerstreik

Video: watson

Pinguine watscheln die Treppe runter – und alle drehen durch

Video: watson/aya baalbaki

Langes Anstehen in der Antarktis – Pingus machen Arschbombe

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Dieses Photoshop-Battle macht einen süssen Pinguin zum Star
1 / 23
Dieses Photoshop-Battle macht einen süssen Pinguin zum Star
Das Foto eines süssen Pinguins hat auf reddit ein Photoshop-Battle ausgelöst. Was dabei raus kam, siehst du in den folgenden Bildern. Bild: reddit.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sprint seines Lebens – dieser Pinguin ist schneller als du
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der Untergang der Lusitania
Die Versenkung des britischen Passagierschiffs RMS Lusitania am 7. Mai 1915 durch ein deutsches U-Boot gehört zu den schlimmsten Schiffskatastrophen der jüngeren Geschichte. 1193 Männer, Frauen und Kinder kamen vor der irischen Küste ums Leben. Die Geschichten der Schweizer Personen an Bord der Lusitania bieten einzigartige Einblicke in die sich dem Ende neigende Edwardischen Epoche.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert emigirierten Tausende von Schweizerinnen und Schweizer nach Grossbritannien und an verschiedene Orte im Britischen Empire. Vor allem in den Handelsmetropolen London, Liverpool, Montreal und Sydney gründeten sie Restaurants und Hotels, beteiligten sich an Banken oder gründeten Finanzinstitute und fanden in den grossen Häusern der britischen Aristokratie Arbeit als Hausangestellte oder Köche.

Zur Story