DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Altaiwiesel.
Ein Altaiwiesel.

Liebe User, zu Hilf! Was sehen wir hier? Herzige Hermelin-Babies, herzige Langschwanz-Wiesel-Babies oder herzige Frettchen-Babies? 

07.06.2015, 13:5607.06.2015, 14:47

Im Titel dieses Video heisst es, es ginge um Frettchen. Aber ein paar Kommentatoren haben das zurecht bezweifelt. Weil Frettchen eine domestizierte Haustierform sind und die kleinen Racker im Filmchen in freier Wildbahn unterwegs sind. 

Um welche Tierchen handelt es sich jetzt also? Nach eingängigen Wikipedia-Studien tendieren wir stark zum Wiesel. Der Stammvater der Frettchen ist der Europäische Iltis, der lebt allerdings, wie der Name schon sagt, in Europa, und nicht in Utah, wo das Video aufgenommen wurde. 

Und nun zum Video: Was sehen wir hier?

Wiesel, Frettchen und Nerze gehören der Familie der Marder an, und sind zur Gattung Mustela und zur Untergattung der Iltisse zu zählen. Das Frettchen stammt höchstwahrscheinlich vom Europäischen Iltis (oder Waldiltis) ab. Wiesel-Arten sind: Hermelin (oder Kurzschwanzwiesel, in Europa von den Pyrenäen, Alpen und Karpaten nordwärts zuhause, in Nord- und Zentralasien, Teilen Grönlands, Kanadas und im Norden der Vereinigten Staaten), Langschwanzwiesel (vom südlichen Kanada über die USA und Mittelamerika bis Guyana und Bolivien), Mauswiesel (gibt es nahezu überall auf der Welt), Altaiwiesel (Sibirien und Himalaya-Region) und Gelbbauchwiesel (Himalaya-Region bis Südchina und Südostasien).

Wenn wir uns das Verbreitungsgebiet der Wiesel anschauen, kommen also nur noch das Hermelin, das Langschwanzwiesel und das Mauswiesel in Betracht. Eins, zwei oder drei (oder doch vier oder gar fünf)? 

1. Hermelin (im Sommer, im Winter hat es ein weisses Fell)

2. Langschwanzwiesel

bild: transquer

3. Mauswiesel

bild: wikipedia

Europäischer Iltis

bild: wikipedia

Frettchen

Was für Tierchen haben wir hier?

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel