Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: copyright waldrappteam

Der Waldrapp kehrt zurück

Ein ausgestorbener Vogel bekommt eine zweite Chance – menschlicher Fluglehrer inklusive

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Der Waldrapp ist ein Zugvogel und seit dem 17. Jahrhundert in Europa ausgestorben. Damals galt er als begehrter Speisevogel, der deshalb oft und gerne vom Himmel geholt wurde. Schliesslich wurde er so selten, dass der Erzbischof in Salzburg der Bevölkerung die Jagd auf die Vögel verbot.

Bild

Wie könnte man den Waldrapp nicht lieben? bild: Copyright Waldrappteam

Seit einigen Jahren nun ist das österreichische Waldrappteam um Projektleiter Johannes Fritz damit beschäftigt, die in Europa ausgestorbenen Vögel wieder anzusiedeln (siehe Infobox). Die Mitarbeiter ziehen Küken auf, die aus Zoos stammen und helfen ihnen im Herbst, in den Süden zu gelangen: Was jeder «normale» Zugvogel von seinen Eltern lernt, muss dem Waldrapp vom Menschen beigebracht werden. Ihm wird quasi ein wenig unter die Flügel gegriffen. 

Die Waldrappe in Europa

Seit den 1960er-Jahren werden Waldrappe in europäischen Zoos gezüchtet. Inzwischen sind es mehr als 2000 Vögel. Das Waldrappteam bekommt seine Vögel aus diesen Zookolonien, die alle von ehemaligen Brutkolonien im marokkanischen Atlasgebirge abstammen. Übrigens wurden die ersten Vögel im Zoo Basel gehalten.

Dazu werden die Tiere während der Aufzucht darauf trainiert, ihren menschlichen Ziehmüttern zu folgen. Das sind im Fall vom Waldrappteam die Betreuerinnen Corinna Esterer und Anne-Gabriela Schmalstieg:

Bild

Schmalstieg (links) und Esterer mit zwei ihrer Schützlinge. bild: copyright waldrappteam

Bild

Möchten Sie Pate von diesem (oder einem anderen Waldrapp) werden? Das können Sie auf www.waldrappteam.eu. bild: copyright waldrappteam

Die beiden Ziehmütter werden von Fritz und einem weiteren Piloten in zwei Ultraleicht-Flugzeugen von der Brutstätte in Bayern über die Alpen in den Süden der Toskana geflogen. Gefolgt von einem insgesamt 16-köpfigen Team und natürlich den 14 Waldrappen, die dieses Jahr aufgezogen wurden.

Bild

Waldrappe folgen ihrem «Leittier». bild: copyright waldrappteam

Die Reise, die am 25. August begann, wurde in vier Etappen durchgeführt. Erstmals ging es dabei über die Alpen. Die Vögel mussten dabei fast 1000 Kilometer weit fliegen, 300 Kilometer lang war die längste Strecke, die sie am Stück zurücklegten.

Bild

Waldrappe in Alpennähe. bild: copyright waldrappteam

Für die Helfer des Waldrappteams war das bereits das neunte Jahr, in dem sie diese Reise machten. Laut Teamleiter Fritz sei es die bisher härteste gewesen: «Der Fön verursachte erhebliche Turbulenzen. Dass die Vögel bei solchen Bedingungen überhaupt mitgekommen sind, ist der ausserordentlich engen Beziehung zu den Ziehmüttern zu verdanken.»

Bild

Das Ziel ist nicht mehr weit, die Vögel befinden sich bereits in der Toskana, genauer über der «Stadt der Türme», San Giminiano.  bild: copyright waldrappteam

Und wenn ein Vogel abgetrieben worden wäre? Kein Problem, denn jedes Tier ist mit einem GPS-Sender ausgestattet, der es erlaubt, es zu orten. Übrigens können auch Sie das tun, nämlich mit der Gratis-App Animal Tracker. Dort erfahren Sie die aktuellen Standorte von Shorty, Hella, Idefix, Senta und weiteren Waldrappkollegen. Dank der App konnte schon ein Wilderer verhaftet werden, der zwei Exemplare abgeschossen hatte.

Bild

Die Betreuerinnen und ihre Begleiter. bild: copyright waldrappteam

Bald auch Waldrappkolonien in der Schweiz?

Elf Tage nach Abflug schliesslich trafen die Jungtiere in der Toskana im WWF-Winterquartier ein und stiessen dort auf ihre Artgenossen. Sie leben fortan selbständig als Zugvögel. Solche gibt es bereits seit 2011, seit 2014 umfasst der Bestand bereits 32 Vögel. Mit dabei sind seit 2012 auch jedes Jahr Jungvögel, die von ihren Eltern aufgezogen werden und den zugerfahrenen Artgenossen ohne menschliche Unterstützung in das Wintergebiet folgen. Das sind also echte, unabhängige Wildvögel.

Bild

Der Schwarm über Venedig. bild: copyright waldrappteam

Heisst das, dass sich das Waldrappteam nun zur Ruhe setzen kann? Fritz: «Wir machen mit der Handaufzucht und menschengeführter Migration weiter, um den Bestand in den Brutgebieten zu vergrössern. Ab 2015 soll ein neues Brutgebiet in Überlingen am Bodensee entstehen.» Die Grenznähe zur Schweiz wurde übrigens mit dem Ziel gewählt, später hoffentlich auch hierzulande Brutkolonien zu gründen. Das sind doch mal erfreuliche Nachrichten!

Bild

Fliegt, Vögel, fliegt! bild: copyright waldrappteam

Eine Videodoku vom Waldrappteam:

abspielen

video: youtube/Johannes Fritz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel