Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Million Arten sind bedroht: So schlimm steht es um die Artenvielfalt wirklich



Mit der Natur geht es bergab wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Das Artensterben beschleunigt sich. Damit untergräbt der Mensch seine eigene Lebensgrundlage, so die eindringliche Botschaft des Weltbiodiversitätsberichts, der am Montag präsentiert wurde.

Rund eine Million von insgesamt schätzungsweise acht Millionen Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht; viele könnten bereits in den nächsten Jahrzehnten komplett verschwinden. Mehr als jemals zuvor in der Menschheitsgeschichte, warnt der Weltbiodiversitätsrats IPBES am Montag in einer Mitteilung zum Zustandsbericht der weltweiten Artenvielfalt.

Orang Utan im Leipziger Zoo.

Ist vom Aussterben bedroht: der Orang Utan. Bild: shutterstock.com

Das Artensterben beschleunigt sich und der Niedergang der Natur hat ein solches Ausmass erreicht, dass schwerwiegende Folgen für den Menschen wahrscheinlich sind, so die Botschaft des IPBES-Berichts, dessen Kernaussagen am Montag vorgestellt wurden. Drei Viertel der Landfläche und rund zwei Drittel der Meeresfläche der Erde sind demnach bereits signifikant durch den Menschen verändert.

Ursachen für den Verlust an Artenvielfalt und Ökosystemen sind dem Bericht zufolge eindeutig menschliche Aktivitäten. Die Hauptprobleme laut IPBES:

Übermässige Nachfrage

Dem Verlust an biologischer Vielfalt liege die übermässige Nachfrage nach natürlichen Ressourcen, sowohl insgesamt als auch pro Kopf, zu Grunde, kommentierte Markus Fischer von der Universität Bern, der am Bericht beteiligt war.

Dies führe zu einer Übernutzung lokaler Ökosysteme, und gleichzeitig zu immer umfangreicherem weltweiten Handel mit natürlichen Ressourcen, der allerdings derzeit weder nachhaltig sei noch die Vorteile gerecht verteile.

Der Weltrat für Biologische Vielfalt IPBES

Der Weltrat für Biologische Vielfalt (Weltbiodiversitätsrat) wurde offiziell im April 2012 auf Uno-Ebene gegründet. Genau wie der Weltklimarat IPCC fungiert er als wissenschaftliches Beratergremium für die Politik und erstellt dazu umfassende Berichte. Derzeit gibt es 132 Mitgliedsländer.

Kernaufgabe ist die unabhängige Bestandsaufnahme der biologischen Vielfalt sowie ihrer Gefährdung und Zerstörung. Betrachtet werden auch Ökosystemleistungen wie die Blütenbestäubung. Die Mitgliedsstaaten und -organisationen nominieren für die Berichte zeitlich befristete Autorenteams aus Forschenden und weiteren Experten. (sda/dpa)

«Die Gesundheit der Ökosysteme, auf die wir und alle anderen Spezies angewiesen sind, verschlechtert sich schneller denn je», sagte IPBES-Vorsitzender Robert Watson gemäss der Mitteilung. «Wir unterhöhlen das Fundament unserer Volkswirtschaften, Existenzgrundlagen, Ernährungssicherheit, Gesundheit und Lebensqualität weltweit.»

Einfach Weitermachen ist keine Option

Der negative Trend bei Artenvielfalt und Ökosystemen untergrabe zudem den Fortschritt bei 35 von 44 der nachhaltigen Entwicklungsziele der Uno, beispielsweise in den Bereichen Armuts- und Hungerbekämpfung, Gesundheit und Wasserversorgung, hiess es weiter.

Der Bericht macht aber auch Hoffnung: Das Ruder liesse sich herumreissen, wenn ein Richtungswechsel auf allen Ebenen stattfindet, hin zu einer nachhaltigen Nutzung der Natur. Klar sei, dass ein «Weitermachen wie bisher» keine Option sei, sagte Fischer.

Einer der Schlüssel, um die Ausbeutung der Natur aufzuhalten, wäre eine Weiterentwicklung der Wirtschaft und Finanzsysteme über das limitierte Dogma ständigen Wachstums hinaus - hin zu einer globalen, nachhaltigen Weltwirtschaft. Es brauche neue Visionen für eine gute Lebensqualität ohne ständig steigenden Materialverbrauch, sowie eine Senkung von Verbrauch und Verschwendung, erklärte Fischer. (sda)

Die Schweiz schadet der Natur im In- und Ausland

Auch die Schweiz trägt zum weltweiten Artensterben bei, sowohl im In- als auch im Ausland. Einen Eindruck vom ökologischen Fussabdruck vermittelt der «Footprint-Rechner» des WWF. Demzufolge hat die Schweiz ab Dienstag mehr Natur verbraucht als ihr für das ganze Jahr zustünde.

Am Dienstag ist laut der Umweltorganisation WWF «Swiss Overshoot Day», also der Tag im Jahr, an dem die Schweiz bereits so viel an natürlichen Ressourcen verbraucht hat, wie im Rahmen einer nachhaltigen Nutzung der Natur eigentlich fürs ganze Jahr 2019 zur Verfügung steht. Ab Dienstag lebe die Schweiz somit auf Pump und auf Kosten kommender Generationen, teilte WWF am Montag mit.

Insbesondere bei den Flugreisen, Strassenverkehr und Abfall ist demnach schlechtes Gewissen angebracht: Schweizerinnen und Schweizer fliegen durchschnittlich dreimal so viel wie EU-Bürger, fahren europaweit die schwersten Autos und gehören zu den grössten Abfallproduzenten der Welt, so die Mitteilung. (sda)

Ausgestorbene Tiere, die wiederentdeckt wurden

Es gibt auch gute Nachrichten:

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ichsagstrotzdem 07.05.2019 15:13
    Highlight Highlight Die Spezies Mensch ist vermutlich die einzige intelligente Spezies im sonst extrem lebensfeindlichen Universum, die bisher gelebt hat.
    Es ist auch die einzige, die es nicht schaffen wird, aus ihrem Ökosystem auszubrechen und die einzige, die im Gegenzug ihr Ökosystem in vollem Bewusstsein so nachhaltig schädigen wird, dass sie selbst zu Grunde geht. Wie nennt man noch gleich die Lebewesen, die ihren eigenen Wirt zerstören?
  • eysd 07.05.2019 10:02
    Highlight Highlight Tschüss grünbunte Welt und es interessiert gemäss Kommentaren wenig Menschen. So wird es sein..
  • Murky 06.05.2019 14:50
    Highlight Highlight Wir sind am Arsch. Ich muss noch konsequenter sein. Ich gebe mir jetzt schon alle Mühe, aber es reicht wohl noch nicht.
  • Nik G. 06.05.2019 14:22
    Highlight Highlight Und wahrscheinlich wird es jetzt, wie beim Klimawandel Menschen schreien: Fake! Nicht von Menschen gemacht, hat es schon immer gegeben!
    Politiker werde sagen, ja das wird sich dann schon irgendwie einpendeln.
    Das tragische ist, dass wir uns selbst zerstören und es viele nicht interessiert.
  • RichPurnell 06.05.2019 14:15
    Highlight Highlight Das wären doch hervorragende Wahlkampf-Themen für SVP (Schutz der Heimat) und FDP (Schutz der natürlichen Ressourcen).

    Ah nein Moment.
    Deren Themen sind ja: Hauptsächlich der kurzfristige Rubel rollt. Scheiss auf Mensch, Natur und Lebensraum.
  • sheshe 06.05.2019 13:53
    Highlight Highlight Um gleich mal den Wind aus den Segeln der "aber das Ausland ist viel schlimmer/Wir haben sowieso keinen Einfluss"-Typen zu nehmen:

    - veränderte Land- und Meeresnutzung (CH: gegeben)
    - direkte Nutzung von Pflanzen und Tieren (CH: gegeben)
    - Klimawandel (CH: gegeben)
    - Verschmutzung (CH: gegeben)
    - invasive Arten (CH: gegeben)

    Es sind also nicht immer nur "die Anderen" Schuld, sondern selbst wir in der Schweiz müssen vorwärts machen!
  • Charlie B. 06.05.2019 13:04
    Highlight Highlight Passend dazu das Buch "Die Donut-Ökonomie". Aber langsam glaub ich nicht mehr, dass die Menschheit das noch hinkriegt. Es ist schon zu viel Zeit vergangen und zu wenig passiert.

Es ist endlich wissenschaftlich erwiesen! Katzen können ihren Namen erkennen 😻

Für viele Katzenfreunde ist klar: Felix, Findus und Simba kennen ihren eigenen Namen und reagieren darauf. Aber stimmt das wirklich?

Wenn Minka gerufen wird, kommt Minka auch. Zumindest wenn es ein Leckerli oder eine Kuscheleinheit mit Herrchen oder Frauchen abzustauben gibt und sie gerade Lust hat. Auch wenn Stubentiger ihren eigenen Kopf haben: Dass Katzen ihren Namen erkennen und darauf reagieren, ist für ihre Halter ausgemachte Sache. Bislang fehlten aber wissenschaftliche Belege. Die legen …

Artikel lesen
Link zum Artikel