Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf den Philippinen ist ein Wal gestrandet – mit 40 Kilo Plastik im Magen



An einem philippinischen Strand ist ein Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen verendet. Das Tier sei regelrecht verhungert, weil der ganze Müll seinen Magen gefüllt habe.

An einem philippinischen Strand ist ein Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen verendet. Das Tier sei regelrecht verhungert, weil der ganze Müll seinen Magen gefüllt habe.

Bild: facebook.com/D' Bone Collector Museum Inc.

Der Leiter des Naturkundemuseums von Davao, Darrell Blatchley, der sich an der Untersuchung des toten Tiers beteiligt hatte, sprach von einem traurigen Rekord.

Nach Angaben des philippinischen Fischereiamts war der rund 4.7 Meter lange Cuvier-Schnabelwal am Freitag an einer Bucht der Gemeinde Mabini im Süden von Luzon, der grössten Insel des Archipels, gestrandet. Vergeblich versuchten örtliche Fischer und Vertreter des Fischereiamts, den Wal zurück ins Meer zu treiben; einen Tag später kehrte er ins seichte Gewässer zurück und verendete.

An einem philippinischen Strand ist ein Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen verendet. Das Tier sei regelrecht verhungert, weil der ganze Müll seinen Magen gefüllt habe.

Bild: facebook.com/D' Bone Collector Museum Inc.

«Er konnte nicht mehr aus eigener Kraft schwimmen, so ausgezehrt und schwach war er», sagte Amtsleiterin Fatma Idris. «Das Tier war völlig dehydriert, am zweiten Tag spuckte es Blut». Bei der Untersuchung des toten Wals holten Experten dann 40 Kilogramm Plastikmüll aus seinem Magen, darunter unzählige Einkaufstüten und Reissäcke.

«Das ist ekelhaft und herzzerreissend», sagte Museumsdirektor Blatchley der Nachrichtenagentur AFP. In den vergangenen zehn Jahren hätten er und seine Mitarbeiter 61 verendete Delfine und Wale untersucht, aber ein derartiger Plastikberg sei ihnen noch nicht untergekommen.

Auf den Philippinen wird seit Jahren Plastikmüll illegal in die Ozeane entsorgt. Zwar gibt es strikte Abfallgesetze, doch werden sie nach Angaben von Umweltschützern kaum umgesetzt.

An einem philippinischen Strand ist ein Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen verendet. Das Tier sei regelrecht verhungert, weil der ganze Müll seinen Magen gefüllt habe.

Bild: facebook.com/D' Bone Collector Museum Inc.

Das Land verbraucht ebenso wie seine südostasiatischen Nachbarn Einweg-Plastik in riesigen Mengen. Laut einem vor wenigen Wochen veröffentlichten Bericht des Globalen Bündnisses für eine Alternative der Müllverbrennung (Gaia) werden allein auf den Philippinen jährlich 60 Milliarden Einzelverpackungen benutzt. (sda/afp)

Seepferdchen klammern sich nun schon an Plastik fest

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jinglejanglee 19.03.2019 18:30
    Highlight Highlight wann werden es die menschen im magen haben?
  • barbablabla 18.03.2019 18:06
    Highlight Highlight Tragisch traurig
  • salamandre 18.03.2019 17:39
    Highlight Highlight Gute Nacht Zivilisation😣
  • burton85 18.03.2019 15:56
    Highlight Highlight Und den Plastik gemäss asiatischem Brauch wieder zurück ins Meer geschmissen?
  • tzhkuda7 18.03.2019 15:29
    Highlight Highlight Wir werden als Schweizer selbst ohne Meeranschluss (Wer jetzt den Rhein bringt psssst ;) wohl nicht drum herum kommen ins Ausland in Peojelte zu investieren, zumal wird mit dem Geld viel viel mehr im Ausland bewirken können.

    Ein Stau und Klärungdamm im Ganges in Indien beispielsweise
    Oder am Nil in Ägypten.

    Das Geld werden wir zwar nie mehr sehen, allerdings werden wir von diesem Planeten ansich wohl allgemein nicht mehr viel sehen in Zukunft wenn wir nicht bereit sind Geld in die Hand zu nehmen ohne etwas dafür zu verlangen. (Entwicklungshilfe ist keine Hilfe, wenn sie Zinsen beinhaltet)
    • rüpelpilzchen 18.03.2019 16:12
      Highlight Highlight Das könnte Indien auch alleine stämmen. Geld ist leider nicht das Problem.
    • Heinzbond 18.03.2019 16:40
      Highlight Highlight Ist es unser lebensstandard den wir aufgrund der Jahrhunderte langen Ausbeutung und Klein halten der dritten Welt nicht auch mal schuldig, ein wenig dieser drollige bedruckten Papier Streifen zu investieren, damit die die nach uns gemeinsam diesen kleinen blau/braunen Planeten bewohnen werden noch was davon haben...
    • p4trick 18.03.2019 17:07
      Highlight Highlight Meint ihr ernsthaft, Schweizer Plastik wird ausschliesslich in der Schweiz verarbeitet?
      https://www.srf.ch/news/schweiz/unternehmen-muessen-umsatteln-china-will-keine-schweizer-plastik-abfaelle-mehr
      Ich will ja gar nicht wissen was von diesen 10'000 Tonnen Plastik Abfall in China passiert und schlussendlich wahrscheinlich auch im Meer landet!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Labbarabbaber 18.03.2019 15:27
    Highlight Highlight Ganz, ganz traurig und ein bitteres Zeugnis für die Menschheit...

Vogelarten sterben viel schneller aus als gedacht – doch es gibt Hoffnung

Vogelarten sterben nach Angaben norwegischer Forscher fünfmal schneller aus als bislang angenommen. Wissenschaftler der Universität in Oslo kamen in einer Forschungsarbeit zum Schluss, dass die Arten heute vor dem Aussterben nur noch knapp 3000 Jahre existierten.

Verglichen mit dem vormenschlichen Zeitalter verschwänden die Tiere gar 1000 Mal schneller, erklärten die Wissenschaftler. Die Erkenntnisse stützten die Ansicht vieler Experten, dass sich die Erde kurz vor einem sechsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel