Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A can floats amid dead fish at the Rodrigo de Freitas lagoon in Rio de Janeiro, Brazil, Monday, April 13, 2015. Rio de Janeiro's waste management company is cleaning up dead fish after a die-off at a lake that's slated to hold Olympic rowing competitions during the 2016 games. Fish die-offs are a frequent occurrence in Rio's waterways, which are filled with raw sewage and garbage. The city's environmental secretariat said the latest incident is the result of recent rains and high sea levels, which caused the lake's water temperature to plummet. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Tote Fische in einer Kloake bei Rio de Janeiro.  Bild: Silvia Izquierdo/AP/KEYSTONE

Forscher schlagen Alarm: Zahl der Wirbeltiere seit 1970 um drei Fünftel gesunken



Die ungebremste Expansion des Menschen auf der Erde hat zerstörerische Folgen für die anderen Bewohner des Planeten. Einer am Donnerstag veröffentlichten Langzeitstudie zufolge ist die Zahl der Wirbeltiere auf der Erde seit 1970 um fast drei Fünftel zurückgegangen.

Die Fauna des Planeten schwinde «in beispiellosem Tempo», sagte der Generaldirektor der Umweltschutzorganisation WWF International, welche die Untersuchung gemeinsam mit der Zoological Society of London erstellt hat.

Der von den Forschern dokumentierte Rückgang betrifft Säugetiere, Fische, Vögel, Amphibien und Reptilien. Parallel zum Verschwinden vieler Tiere hat sich die Zahl der Menschen seit 1960 auf 7,4 Milliarden verdoppelt.

Die Studienautoren nennen fünf wichtige Gründe für das Sinken der Tierzahlen: Der Mensch mache den Tieren den Lebensraum streitig. Er jage und fische zu viel. Er verschmutze den Lebensraum. Zudem würden Spezies in fremde Lebensräume eingeführt, wo sie grossen Schaden anrichteten. Ausserdem verbreiteten sich Krankheiten unter den Tieren.

Die Forscher setzten die derzeitige Entwicklung in eine lange zeitliche Perspektive: In den vergangenen fünfhundert Millionen Jahren habe es auf der Erde nur fünf so genannte «Massenauslöschungsperioden» gegeben.

Derzeit erlebe der Planet durch das Einwirken des Menschen seine sechste. Eine solche «Massenauslöschungsperiode» sei dann gegeben, wenn eine Tierart tausend mal schneller zurückgehe, als das unter normalen Bedingungen geschehen könnte.

A general view shows the Shanghai city skyline on a sunny day in Shanghai, China, September 11, 2015. REUTERS/Stringer CHINA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN CHINA

Blick auf die Skyline von Schanghai: Seit 1960 hat sich die Zahl der Menschen verdoppelt.  Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Studie ein «Weckruf»

Für die Erhebung hatten die Wissenschaftler über viele Jahre rund um den Globus rund 14'000 Populationen von 3700 verschiedenen Tierarten beobachtet und gezählt.

Den stärksten Rückgang der Tierzahlen beobachteten sie in Süssgewässern wie Seen, Flüssen und Sümpfen. Die Populationen der 881 beobachteten Arten hätten sich in diesen Lebensräumen zwischen 1970 und 2012 um 81 Prozent verringert.

Die Zahl der Ozeanbewohner sei im gleichen Zeitraum um 40 Prozent zurückgegangen, vor allem wegen Überfischung. Die Populationen der Wirbeltiere an Land zu um 38 Prozent geschrumpft.

Die Befunde der Studie «Living Planet» seien «ein Weckruf, um die Erholung dieser Populationen voranzutreiben», erklärte der Forschungsdirektor der Zoological Society of London, Ken Norris. (sda/afp)

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Gulasch
27.10.2016 06:23registriert March 2014
Ist es noch zu verantworten, Kinder auf die Welt zu stellen?
Nur schon wenn ich daran denke, wieviel Ressourcen ich verbrauche!
361
Melden
Zum Kommentar
Herbert Anneler
27.10.2016 08:44registriert August 2015
Der Wahnsinn der neoklassischen Wirtschaftslehre, die von unendlichem Wachstum in einer endlichen Welt ausgeht, wird immer offensichtlicher. Wenn wir nicht umdenken, zerstören wir unsere eigenen Lebensgrundlagen.
220
Melden
Zum Kommentar
6

Arktis-Forscher kehren entsetzt zurück: «Wir haben dem Eis beim Sterben zugeschaut»

Über ein Jahr war der deutsche Eisbrecher «Polarstern» unterwegs. In der Zentralarktis driftete er mit einer grossen Eisscholle mit. Am Montag kehrt das Forschungsschiff nach Bremerhaven zurück. Mit dabei: wertvolle Daten – und Erinnerungen an ein grosses Abenteuer.

Wenn am Montag (12. Oktober) das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» nach einem Jahr in der Arktis in seinen Heimathafen Bremerhaven zurückkehrt, wird auch Expeditionsleiter Markus Rex an Bord sein. Der Atmosphärenphysiker hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel