Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil wir Menschen den Planeten verändern: Forscher sehen uns in einem neuen Erdzeitalter



Ein Expertenkomitee hat überprüft, ob die Einteilung eines neuen, vom Menschen geprägten Erdzeitalters Sinn macht. Nun bestätigen sie die wissenschaftliche Grundlage für das «Anthropozän».

Der Begriff geistert schon länger durch Forschung und Medien: Das «Anthropozän» als neues, vom Menschen geprägtes Erdzeitalter. Offiziell einteilen kann eine solche geologische Epoche jedoch nur die Internationale Stratigraphische Kommission (ICS).

Eine von der ICS eingesetzte Expertengruppe bestätigt nun im Fachjournal «Science», dass sich diese Einteilung auf wissenschaftliche Fakten stützen kann. Seit Einberufung der Arbeitsgruppe im Jahr 2009 prüften die Wissenschaftler hierfür zahlreiche Datensätze. Beteiligt war auch Jacques Grinevald, emeritierter Professor vom Institut de Hautes Études Internationales et du Développement in Genf.

Anthropozän

Charakteristische Spuren

Demnach werden die geologischen Spuren der Menschheit noch in Jahrmillionen feststellbar sein. Sie sind zudem charakteristisch, das heisst sie unterscheiden sich vom Holozän – dem jüngsten offiziellen Erdzeitalter.

Ablagerungen mit vom Menschen geschaffenen Materialien hinterlassen als weit verbreitete und langlebige «Technofossilien» ihre Spuren, wie die Forscher schreiben. Als Beispiele nennen sie elementares Aluminium, Beton und Plastik.

Auch Kohlenstoff-Partikel aus der Verbrennung fossiler Energieträger, sowie Stickstoff und Phosphor aus Düngemitteln und künstliche Radionuklide aus Kernwaffentests haben charakteristische geologische Fingerabdrücke hinterlassen.

Plastikmüll im Meer

Deutliche Änderung des Klimasystems

Zudem führen die Forschenden den Klimawandel als Anzeichen für ein neues Erdzeitalter an. Die CO2- und Methan-Konzentration der Atmosphäre heben sich deutlich ab von derjenigen im Holozän, ja sogar vom gesamten Quartär, das vor 2.6 Millionen Jahren begann und das Holozän umfasst. Die Erderwärmung übersteige die während des Holozäns beobachteten Schwankungen der letzten 14'000 Jahre.

Das Aussterben von Tierarten und die globale Verbreitung invasiver Arten seien ebenfalls dauerhafte Spuren des menschlichen Einflusses, so die Forschenden.

Die grössten Klimasünder

Unklarer Beginn der neuen Epoche

Über den Beginn der neuen Epoche wird derzeit noch diskutiert. In ihrem Artikel schlägt die Expertengruppe vor, den Beginn der neuen Epoche auf Mitte des 20. Jahrhunderts festzulegen, als sich Industrialisierung und Zuwachs der Weltbevölkerung rasant beschleunigten.

Es gäbe jedoch auch Argumente für ein «Früh-Anthropozän» mit Beginn der Landwirtschaft und grossflächigen Abholzung von Wäldern. Oder mit der Entdeckung Amerikas und dem dadurch ausgelösten globalen Import und Export von Arten. Auch die industrielle Revolution könnte den Beginn der Epoche markieren.

Die ICS könnte das neue Erdzeitalter beim Internationalen Geologischen Kongress im kommenden August in Kapstadt bestätigen. Dies sagte der an der Expertengruppe beteiligte Michael Wagreich von der Universität Wien gegenüber der Nachrichtenagentur APA.

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zuviel Lärm

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Der Planet ist kaputt»: Düstere Klima-Nachrichten – aber auch Hoffnung

Gleich drei Klima-Berichte und UN-Generalsekretär António Guterres haben am Mittwoch ein düsteres Bild vom Zustand der Erde in der Klimakrise gezeichnet - aber mit dem Weg aus der Corona-Pandemie auch Hoffnung auf Besserung verknüpft. Das Jahr 2020 dürfte nach vorläufigen Analysen der Weltwetterorganisation (WMO) eines der drei wärmsten seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts werden. Die Weltnaturschutzorganisation (IUCN) sieht den Klimawandel nun als grösste …

Artikel lesen
Link zum Artikel