Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2050 gibt es mehr Plastikmüll in den Meeren als Fische



Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische. Schon jetzt gelangten jedes Jahr mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in die Meere, heisst es in einer Studie der Ellen-MacArthur-Stiftung.

Fishermen prepare to fish, amidst floating garbage off the shore of Manila Bay during World Oceans Day in Paranaque, Metro Manila in this June 8, 2013 file photo.  Scientists estimate that a staggering 8 million metric tones of plastic pollution enter the oceans each year from the world's 192 coastal countries based on 2010 data, according to a report released February 12, 2015.    REUTERS/Erik De Castro/Files  (PHILIPPINES - Tags: SOCIETY ENVIRONMENT)

Ein Ozean voller Plastik im Ozean. Hier in Manila.
Bild: ERIK DE CASTRO/REUTERS

Dies entspricht einem Lastwagen voll Plastikmüll pro Minute. «Wenn nicht gehandelt wird, wird diese Menge bis 2030 auf zwei Ladungen pro Minute ansteigen», heisst es in der Studie, die am Dienstag zur Eröffnung des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellt wurde. Bis 2050 seien es dann vier Lastwagenladungen pro Minute. Bei dem Plastikmüll handelt es sich hauptsächlich um Verpackungsmaterial.

>> Warum die Weltmeere den Bach runtergehen – und wir mit ihnen

Wenn alles weitergehe wie bisher, komme bis 2025 eine Tonne Plastik auf drei Tonnen Fisch, bis 2050 wäre es dann mehr Plastik als Fische. Daher müsse der Gebrauch von Plastik beziehungsweise das Recycling drastisch verändert werden, sagte Dominic Waughray vom Weltwirtschaftsforum. Öffentlichkeit, privater Sektor und die Bürger müssten dabei zusammenarbeiten. In der Studie wird ein unabhängiges Koordinierungsgremium für die Initiative vorgeschlagen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So rechnet die «Bibel» der neuen Klimaaktivisten mit dem Wachstumszwang ab

«Less is More» lautet der Titel eines Buches von Jason Hickel. Es hat das Zeug, zur Bibel der neuen Klimabewegung zu werden.

1972 veröffentlichte der «Club of Rome», ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern, ein Buch mit dem Titel «Die Grenzen des Wachstums». Es machte bald weltweit Schlagzeilen, denn es zeigte auf, wie das grenzenlose Wachstum der Wirtschaft im Begriff war, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören: Mit Chemikalien verschmutzte Flüsse begannen zu brennen, Fische starben in mit Gülle verdreckten Seen, Menschen konnten in den Städten wegen Smogs kaum mehr atmen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel