Wissen
UserInput

Nichts als heisse Luft: Ufo über Gebenstorf erweist sich als Fasnachts-Gag

Mehrmals aufgetaucht und wieder verschwunden: das unbekannte Flugobjekt über Gebenstorf AG.
Mehrmals aufgetaucht und wieder verschwunden: das unbekannte Flugobjekt über Gebenstorf AG.
Bild: facebook

Nichts als heisse Luft: Ufo über Gebenstorf erweist sich als Fasnachts-Gag

Das Ufo, das im Aargau die letzten Tage für Furore sorgte, waren bloss einige Heliumballons, umfasst mit Erdbeerfolie. Die Guggenmusik «Häxeschränzer» aus Gebenstorf liess das Flugobjekt als Werbeaktion für ihre Häxebocknacht starten.
13.10.2015, 11:37
rahel plüss / aargauer zeitung<br data-editable="remove">
Mehr «Wissen»
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Ein dunkles, unförmiges Flugobjekt über Gebenstorf sorgte in den vergangenen Tagen für Aufregung. Schnell war klar, ein Flugzeug war es nicht, auch kein Luftschiff. Experten des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL) hielten das Objekt für eine Himmelslaterne.

Jetzt hat sich das Geheimnis gelüftet: Das UFO, das mehrfach fotografiert und gefilmt wurde und so eine rasante Reise durch die sozialen Plattformen und die Schweizer Medien machte, ist Teil einer Guerilla-Werbeaktion der Gebenstorfer Guggenmusik «Häxeschränzer». Ziel war es, mit dieser PR-Aktion die Bekanntgabe des Mottos der kommenden Häxebocknacht einmal auf eine besondere Art und Weise zu veröffentlichen, schreibt die Guggenmusik in einer Medienmitteilung.

Leichte Kunststoffrohre, mehrere Rollen schwarze Erdbeerfolie, 23 grosse Heliumballone und Kabelbinder formten das unbekannte Flugobjekt. 25 Mitglieder der Guggenmusik haben, zusammen mit ein paar wenigen eingeweihten Personen, bei der schon seit längerem geplanten Aktion namens «Operation Neptun» mitgeholfen.

«Es war gar nicht so einfach, mit dem ganzen Material unentdeckt auf das Gebenstorfer Horn hinauf zu kommen», sagt Mario Stanco, Präsident der «Häxeschränzer» im Rückblick.

Im Schutz der Dämmerung wurde das UFO mit sieben Metern Durchmesser zusammengebaut. «Leider verlief zunächst nicht alles ganz nach Plan», so Stanco. Das UFO sei kurz nach dem Start von einem kräftigen Windstoss erfasst worden, und eine der Sicherheitsleinen habe sich daraufhin in einem Baum verheddert.

Beim zweiten Versuch klappte es aber. Das UFO schwebte während etwa 45 Minuten über den Bäumen. Danach wurde es von den «Häxenschränzern» herunter geholt, auseinandergebaut und fein säuberlich verstaut ohne Spuren zu hinterlassen.

Die Sichtung des vermeindlichen Ufos spaltete Gebenstorf, wie ein Bericht von «TeleM1» zeigte. Auch Stefan Weber, der sich seit 20 Jahren mit Ufos auseinander setzte, konnte nicht einwandfrei sagen, was es ist: «Die Qualität der Fotos sei dafür zu schlecht.»

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DomiNope
13.10.2015 12:25registriert September 2015
Waaas?!
Jetzt habe ich mir extra eine Aluminium Mütze gebastelt, die ich jetzt wieder wegwerfen kann. Verdammt.
231
Melden
Zum Kommentar
4
1153 Hinrichtungen weltweit – in diesen 16 Ländern wurden 2023 Todesurteile vollstreckt
Im vergangenen Jahr wurden gemäss Amnesty International so viele Menschen gerichtlich hingerichtet wie seit 2015 nicht mehr. Immerhin: Die Zahl der Länder, welche Todesurteile vollstreckt haben, ist von 20 auf 16 gesunken.

Die Zahl der gerichtlichen Hinrichtungen ist laut dem alljährlichen Bericht von Amnesty International zur weltweiten Anwendung der Todesstrafe im vergangenen Jahr mit mindestens 1153 auf den höchsten Wert seit 2015 gestiegen. Von den 16 Ländern, die Hinrichtungen vollzogen, sind allerdings nur wenige für den extrem hohen Anstieg der Zahl verantwortlich.

Zur Story