DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/watson

Diese Simulation zeigt, wie nützlich die Maskenpflicht ist

Die Simulationen vom promovierten Biologen Joe Hanson zeigen, wie Masken verhindern, dass sich Viren verbreiten und weshalb sie wenig nützt, wenn dein Gegenüber keine trägt.



Sind Masken nützlich? Darüber wird seit dem ersten Moment der Corona-Krise diskutiert. Vergangene Woche dann der deutliche Kurswechsel des Bundesrates: Ja, Masken nützen und sollten getragen werden – seit Montag sind sie im im ÖV sogar Pflicht, im Kanton Waadt und Jura nun auch in den Einkaufsläden.

Wie effektiv wirken aber die Masken? Das hat der promovierte Biologe Joe Hanson vom öffentlich-rechtlichen Fernsehenunternehmen «PBS» mithilfe einer Simulation untersucht. Diese zeigt, dass der Ausstoss durch die Maske um einiges verringert wird. Er kommt zum Ergebnis, dass auch ein Stofftuch oder eine Stoffmaske diesen Effekt erzielen. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass einerseits Halsbänder oder Tücher die Maskenpflicht in der Schweiz nicht erfüllen und andererseits rät das Bundesamt für Gesundheit ausdrücklich von selbstgenähten Masken ab.

Ausserdem erklärt er ganz simpel, was auch Expertinnen und Experten des Bundes mehrmals betonten: Die Maske schützt vor allem das Gegenüber. Warum das so ist, erfährst du im Video:

Video: watson/watson

(jah)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Auch wichtig: Contact-Tracing:

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungs-Theoretiker in den Senkel 👊

Nachdem ein Politiker der rechtspopulistischen FPÖ mit Verschwörungstheorien um sich warf und einen Misstrauensantrag gegen die Regierung stellte, konterte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz mit einer Rede, die es in sich hatte.

Der FPÖ-Politiker Herbert Kickl äusserte sich am Montag im österreichischen Parlament gegen den von der Regierung geplanten dritten Lockdown (ab 26. Dezember). Kinder würden traumatisiert, eine Testapartheid sei geplant, es stünden Zwangsmassnahmen an, so der rechtspopulistische Nationalratsabgeordnete. Schliesslich forderte er in seiner Wortmeldung: «Kurz muss weg».

Das liess Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht auf sich sitzen und ging auf Kickls Vorwürfe ein. Zudem appellierte Kurz an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel