DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE
Fischsterben

Jeden Tag gibt es über 100 Tsunamis in der Schweiz

Still und leise spielt sich an über 100 Stellen in Schweizer Flüssen täglich ein Tsunami ab.  Dabei werden Fische und Kleinlebewesen brutal weggespült.
05.06.2014, 10:3105.06.2014, 14:28

Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) hat die Betreiber von Wasserkraftwerken kritisiert, die durch künstliche Wasserschwankungen ihren Profit aus der Stromproduktion steigern. Bei über 100 Kraftwerken werde auf diese Weise die Flora und Fauna zerstört. Die Werke müssten rasch saniert werden.

Still und leise spiele sich an über 100 Stellen in Schweizer Flüssen täglich ein «Tsunami» ab, sagte SFV-Zentralpräsident Roland Seiler am Donnerstag vor den Medien in Bern. Die Kraftwerke haben die Möglichkeit, die Stromproduktion durch eine kurzfristige Inbetriebnahme der Turbinen zu variieren. Sie verändern beim sogenannten Schwall-Sunk-Betrieb mehrmals täglich die Wassermengen. 

Zuviel oder zuwenig Wasser

Hohe Wasserführung wird als Schwall bezeichnet, niedrige Wasserführung als Sunk. In der Schwallphase werden Fische und Kleinlebewesen gemäss SFV brutal weggespült und Menschen im Flussbett gefährdet. In der Sunkphase wiederum stranden die Fische auf den flachen Uferzonen.

Das Gewässerschutzgesetz verpflichtet die Kraftwerke, innert 20 Jahren die schädlichen Schwall-Sunk-Betriebe zu sanieren. Bis Ende 2014 müssen die Kantone dem Bund Sanierungspläne vorlegen.

Der Fischerei-Verband befürchtet jedoch, dass etliche Kantone ähnlich wie bei der Restwassersanierung auf Verzögerung setzen. Es spielten auch finanzielle Gründe mit. Sanierungen würden oft zu Ertragseinbussen führen, hiess es. 

Mehr zum Thema

Sofortiges Handeln gefordert

Vor diesem Hintergrund forderte der SFV das Bundesamt für Umwelt (BAFU) auf, bis spätestens Mitte 2015 eine Liste der sanierungspflichtigen Anlagen zu publizieren. Die Kantone müssten die Kraftwerke zur Sanierung zwingen. Bei Kraftwerken mit extremen Schwall-Sunk-Problemen müsse sofort gehandelt werden.

Die Kosten betragen gemäss Verband insgesamt eine Milliarde Franken. Die Kraftwerkbetreiber würden von der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid die Kosten für die Sanierungsmassnahmen zurückerstattet erhalten. Die Finanzierung erfolge durch einen Zuschlag von 0,1 Rappen pro Kilowattstunde auf die Übertragungskosten der Hochspannungsnetze. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lebt es sich in einem klimaschonenden Tiny House, das sich selbst versorgt

Halb Ferienwohnung, halb Forschungsprojekt: Unser Autor hat sich in einem ressourceneffizienten Tiny House umgesehen. Hier wachsen die Erdbeeren dank Treibhauseffekt sogar im September.

Es riecht nach Holz. Das fällt mir als erstes auf, als ich das Kreis-Haus in Feldbach am Zürichsee betrete. Es ist sowohl ein Ferienhaus als auch ein Praxislabor der ZHAW, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften: Hier wird ausprobiert, was ein Gebäude von A bis Z klimaschonend und ressourceneffizient macht und wo die Kreisläufe von Wasser und Energie, Nährstoffen und Material geschlossen werden können.

Es riecht nach Holz, und es sieht nach Holz aus. Eine Fassade ist mit Schindeln …

Artikel lesen
Link zum Artikel