Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tiefseefischerei schleppnetzfischerei wikipedia

Von einem Schleppnetz verwüsteter Tiefseeboden. Bild: Wikipedia/CSIRO Marine Research

Fatale Fangmethode

Schleppnetz-Fischerei vernichtet massenhaft Tiefsee-Lebewesen



Die Fischerei mit Grundschleppnetzen hat massive Folgen für das Leben am Boden der Tiefsee. Das zeigt eine Studie internationaler Forscher um Jacobo Martín vom Institut für Meereswissenschaften in Barcelona. In Gebieten, in denen diese Fangmethode regelmässig angewendet wird, gibt es demnach deutlich weniger organisches Material und kleinere Lebewesen auf dem Meeresgrund, auch die Artenvielfalt ist dort geringer.

Das Team untersuchte einen submarinen Canyon vor der Nordostküste Spaniens. Die Experten stellen ihre Studie in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS») vor. Die Fischerei mit Grundschleppnetzen ist ein weltweit verbreitetes Verfahren zum Fang von Meerestieren wie Schollen, Seezungen oder Garnelen. Die Methode hat viele Kritiker, da bei ihrem Einsatz Meeresboden zerstört und darauf lebende Wesen vernichtet werden.

Extrem schwere Scherbretter

Grundschleppnetze bestehen aus einem trichterförmigen Fangsack, der von einem oder mehreren Schiffen gezogen wird. Die maulartige Öffnung des Netzes wird über unten liegende Gewichte und oben befindliche Schwimmkörper erzeugt. Beim Typ der Scherbrett-Grundschleppnetze befindet sich auf der Unterseite des Eingangs ein Grundtau, das über den Meeresboden gezogen wird. Zwei seitliche Scherbretter ziehen das Netz auseinander. Diese Bretter sind extrem schwer und können Furchen in den Boden ziehen, wodurch Sediment aufgewirbelt wird. 

pelagisches schleppnetz fischerei wikipedia

Pelagisches Schleppnetz:
1 = Kurrleinen
2 = Scherbretter
3 = Grundleine (Ketten)
4 = Jager
5 = Gewichte
6 = Kopftau mit Auftriebskugeln
7 = Vornetz
8 = Tunnel und Belly
9 = Steert
Bild: Wikipedia/Reinhard

Befischte und unbefischte Areale verglichen

In ihrer Studie untersuchten die Forscher den 40 Kilometer langen unterseeischen Canyon La Fonera. Fast täglich fahren hier Schiffe hinaus, um Afrikanische Tiefsee-Garnelen (Aristeus antennatus) zu erbeuten. Die Grundschleppnetz-Fischerei findet fast ausschliesslich entlang der Nordseite des Canyons statt, die Südseite wird nur teilweise derartig befischt. Die Wissenschaftler verglichen nun den Zustand des Meeresbodens der mit Grundschleppnetzen befischten Regionen mit dem der unbefischten Areale.  

«Katastrophale Effekte»

Die Analysen zeigten, dass das Sediment in den befischten Gebieten deutlich weniger organisches Material enthält und eine geringere Meiofauna – also kleine Bodenlebewesen – aufweist. Auch die Artenvielfalt war dort geringer. So kamen in den befischten Sedimenten etwa weniger Fadenwurm-Spezies vor. Nach Angaben der Forscher sind die Auswirkungen der Grundschleppnetz-Fischerei auf das Tiefsee-Ökosystem vergleichbar mit den «katastrophalen Effekten» der Bodenabtragung, die der Mensch beschleunigt. (dhr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Venus-Atmosphäre gefundenes Molekül weist auf mikrobiologisches Leben hin

Die Erde ist vielleicht nicht der einzige Ort im All, an dem es Leben gibt. Auf der Venus könnte es Mikroben geben, die in den Wolkenschichten unseres inneren Nachbarplaneten überleben. Astrobiologen haben in der Venus-Atmosphäre ein Gas nachgewiesen, dessen Vorhandensein auf biologische Prozesse hinweist.

Das internationale Forschungsteam aus Wissenschaftlern Wissenschaftlern der Cardiff University, der University of Manchester und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) präsentierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel