DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS
Löw vor dem Final

«Ein Duell auf Augenhöhe»

Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich 24 Stunden vor dem Final gegen Argentinien entspannt und selbstbewusst. 
12.07.2014, 20:2413.07.2014, 09:29
Mehr «WM 2014»

So meint der DFB-Trainer mit breiter Brust: «Wenn wir unsere Qualitäten durchbringen können, werden wir dieses Spiel gewinnen.» Sein Team habe das richtige Mass an Selbstbewusstsein. Respekt sei vorhanden, aber sicher keine Angst. Löw erwartet ein packendes Spiel gegen einen schwierigen Gegner, der bewiesen hat, das er sehr gut organisiert ist und kompakt steht. 

«Haben eine Kartei, eine Analyse der möglichen Schützen», meint der DFB-Coach zu einem allfälligen Elfmeterschiessen angesprochen.
«Haben eine Kartei, eine Analyse der möglichen Schützen», meint der DFB-Coach zu einem allfälligen Elfmeterschiessen angesprochen.
Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

 «Argentinien ist besser organisiert als 2010», betonte Löw. Damals hatte Deutschland den WM-Viertelfinal mit 4:0 klar für sich entschieden. «Wer denkt, dass es einfach wird, hat sich mit Argentinien nicht beschäftigt. Es wird ein Duell auf Augenhöhe.» Argentinien sei mehr als bloss Lionel Messi und agiere taktisch variabel: «Manchmal greifen sie hoch an, manchmal lassen sie sich tief fallen. Sie beherrschen beides sehr gut.» 

«Argentinien nicht nur Messi», meint Löw.
«Argentinien nicht nur Messi», meint Löw.
Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Mehr zur WM

Schweinsteiger hat Respekt vor den Gauchos

Bastian Schweinsteiger hob die Qualitäten des Gegners hervor, zeigte sich aber überzeugt, dass «wir sie schlagen können, wenn wir auf unserem Niveau spielen». «Ich habe ein gutes Gefühl», ergänzte der Mittelfeldspieler. «Wir haben keinen Druck, wir wissen, wie es ist, einen Final zu spielen.» 

Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

In der Mannschaft seien zahlreiche Spieler, die schon wichtige Endspiele bestritten hätten, selbst wenn nur Miroslav Klose die Erfahrung eines WM-Finals (2002) mitbringe. Mit einer eventuellen Niederlage wollte man sich im deutschen Team nicht befassen. 

Sollte es aber so weit kommen, würde nicht alles kaputt gehen, versicherte Löw. Schliesslich gebe es in Deutschland viele junge Spieler mit Talent, die eine «grosse Zukunft» hätten. 

Einsatz von di Maria ungewiss

Für Argentiniens Coach Alejandro Sabella ist klar, was es braucht, um Deutschland zu schlagen: «Den perfekten Match.» Sein Team müsse kompakt spielen: «Wir dürfen uns keine Ballverluste in den gefährlichen Zonen leisten.» 

Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Ob Angel Di Maria, der sich im Viertelfinal gegen Belgien eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen hat, im Final auflaufen kann, ist offen. «Momentan wissen wir es nicht», sagte Sabella. (si/syl)

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.


DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Panenka-Messi und Kumpel Mbappé schenken sich gegenseitig Penaltys

Zur Halbzeit der Gruppenphase der Champions League ist Paris Saint-Germain auf Kurs. In einem spektakulären Spiel siegen die Franzosen 3:2 gegen das noch punktelose RB Leipzig – und zeigen dabei, dass sich die Egos der Superstars sehr wohl vertragen.

Neymar sass verletzt auf der Tribüne, der Deutsche Julian Draxler ersetzte ihn im PSG-Angriff. Die Tore schossen allerdings die Pariser M&Ms: Mbappé und Messi. Weltmeister Kylian Mbappé brachte Paris Saint-Germain in Führung, die zwischenzeitlich nach Treffern von André Silva und Nordi Mukiele zu RB Leipzig wechselte.

Dass die Franzosen dennoch gewannen, verdankten sie Lionel Messi. Der «Zauberfloh» glich zunächst aus und traf dann mittels Panenka-Penalty zum 3:2-Sieg.

Ordner sind angehalten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel