International

Nach der Freilassung wurde Warmbier in die USA geflogen und ins Spital gebracht. Er lag bereits im Koma.  Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

In Nordkorea gefoltert: US-Student Warmbier stirbt kurz nach Freilassung

19.06.17, 23:14 20.06.17, 06:18

Wenige Tage nach der Rückkehr aus Nordkorea in die USA ist der amerikanische Student Otto Warmbier am Montagabend verstorben. Dies hat die Familie bekannt gegeben. 

Otto Warmbier befand sich 17 Monate in nordkoreanischer Gefangenschaft.  Bild: Jon Chol Jin/AP/KEYSTONE

«Es ist unsere traurige Pflicht mitzuteilen, dass unser Sohn, Otto Warmbier, seine Reise nach Hause beendet hat», hiess es in der Erklärung der Familie. «Die schreckliche, qualvolle Misshandlung, die unser Sohn in den Händen der Nordkoreaner erfahren hat, machte keinen anderen Ausgang möglich.»

Der 22-Jährige hatte nach Darstellung von Ärzten während seiner Zeit in Nordkorea schwere Schädigungen am Gehirn erlitten und war im Wachkoma liegend in die USA zurückgebracht worden. Er konnte zwar die Augen öffnen und blinzeln, es gab aber keine Anzeichen, dass er auf Sprache oder Aufforderungen reagieren konnte.

Auch US-Präsident Donald Trump macht Nordkorea verantwortlich. «Die Vereinigten Staaten verurteilen aufs Neue die Brutalität des nordkoreanischen Regimes, während wir dessen jüngstes Opfer betrauern», heisst es in einer Mitteilung des Weissen Hauses. Den Eltern sprach Trump sein Mitgefühl aus.

Nordkorea gibt Schlaftabletten schuld

Die Eltern erfuhren eine Woche vor der Rückkehr, dass ihr Sohn seit fast 15 Monaten im Koma liegt. Die Begründung der nordkoreanischen Seite, er sei an Botulismus, einer Nahrungsmittelvergiftung erkrankt und nach Einnahme einer Schlaftablette nicht mehr aufgewacht, halten sie für nicht glaubwürdig. Die Ärzte wollten nicht über die Hintergründe der Verletzungen spekulieren.

Warmbier war im Januar 2016 in Nordkorea festgenommen und im März zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden. Das kommunistische Regime in Pjöngjang warf ihm Straftaten gegen den nordkoreanischen Staat vor. Konkret soll er in einem Hotel ein Plakat von der Wand genommen haben, um es zu stehlen. Er verbrachte 17 Monate in Nordkorea, ehe er am Dienstag im Koma liegend in die USA zurückgebracht wurde. (amü/sda)

Nordkorea feuert erneut Geschoss in Richtung Japan ins Meer

«Sonst machen wir es alleine» – Trumps drohende Worte in Richtung Nordkorea und China

Nordkorea führt erneut Raketentest durch – doch er misslingt 

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Nordkorea testet neuen Raketenantrieb – Kim spricht von «historischem Sieg»

Zum Brüllen: Wenn die Kinder dem Professor live auf BBC die Show stehlen

Nordkorea zündelt wieder – eine Regionalmacht fordert die Welt heraus

Kim verrät, wem die neuesten Raketentests gegolten haben –  wenn das nur gut kommt ...

Nordkorea weist Botschafter Malaysias aus

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

100 Dollar für Kims Tod – wurde in einer schummrigen Bar der Komplott geschmiedet?

Nordkorea zum Fall Kim Jong Nam: Ein Mann verfiel in «Schockstarre» und starb

Nach mysteriösem Tod von Kims Halbbruder: Zweite Verdächtige festgenommen

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Mattis droht Nordkorea mit einer «überwältigenden» Antwort auf einen Atomangriff

Nordkorea nimmt umstrittenen Atomreaktor wieder in Betrieb

Kim Jong Un verfügt über genug Plutonium für zehn Atomwaffen

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Nordkoreas Armee probt die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Nordkoreas Regime verpatzt erneut einen Raketenstart

Zündeln à la Nordkorea: «Atommacht zu werden, ist die Politik unseres Staates»

Hat Nordkorea diesen Amerikaner entführt – damit er Kim Jong-un Nachhilfe in Englisch gibt?

Bebenwellen belegen heftige Detonation nach dem Atomtest in Nordkorea

Nordkorea bestätigt weiteren Atombomben-Test – die Explosion war stärker als Hiroshima

Kim ist happy: Nordkorea nennt den Raketentest «grössten Erfolg»

Warum niemand den irren Kim stoppen kann

Kim lässt aus dem Wasser feuern: Nordkorea schiesst eine Rakete aus U-Boot ab

Südkorea meldet Hinrichtung von Nordkoreas Vize-Premierminister

Nordkorea hat alle sechs Wochen eine Atombombe mehr 

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Kims neuer Albtraum: Drohnen schmuggeln Filme und Infos nach Nordkorea

Parteitag in Pjöngjang: Die KP wählt einen neuen Chef .... äh, bestätigt den alten

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28 Kommentare anzeigen
28
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • strange 20.06.2017 07:53
    Highlight Das gibt den Amerikanern wohl den Hauch einer Ahnung wie es den Familien und Ländern ihrer Opfer geht. In Amerika werden Gefangene auch gefoltert. Das rechtfertigt keinesfalls die mutmassliche Folterung des armen Studenten. Hier muss man aber sagen, dass man nicht weiss, was passiert ist. Es ist wahrscheinlich, dass er gefoltert wurde. Es kann aber auch sein, dass ein medizinisches Problem vorlag. Denken wir nur mal z.B. an Flüchtlinge, die bei uns in der Abschiebehaft etc sterben. In den Heimatländern wird dann sicher auch geschrieben, wir hätten sie gefoltert und ermordet.
    5 4 Melden
    • niklausb 20.06.2017 11:13
      Highlight Ich gebe dir absolut recht ab dem moment als sich der Gesundheitszustand dieses jungen Mannes verschlechterte hatte, hätte keine westliche Regierung bzw. Kein westliches Presseunternehmen dem Regieme geglaubt dass dieses Wachkoma krankheitsbedingt sei. Egal ob die N-Koreaner es 1000mal wiederholen es wird ihnen kaum einer glauben. Ich auch nicht.....
      4 1 Melden
    600
  • Spooky 20.06.2017 04:17
    Highlight Ich frage mich seit Jahrzehnten, warum die Namen und Adressen der Folterer nicht genannt werden. Da bekommen es die Journalisten auf der ganzen Welt mit der nackten Angst zu tun.
    6 11 Melden
    • Raembe 20.06.2017 07:54
      Highlight Wie willst Du das bei einem Staat wie Nordkorea herausfinden?
      6 1 Melden
    • Olaf! 20.06.2017 09:08
      Highlight Woher soll jemand wissen wer ihn gefoltert hat, geschweige denn wo sie wohnen. Auch wenn was willst du mit der Information, nach Nordkorea reisen und sie zum Faustkampf auffordern?
      9 1 Melden
    • Spooky 20.06.2017 18:22
      Highlight Nordkorea ist nur grad der Aufhänger. Ich denke an sämtliche Folterer auf der ganzen Welt, auch an jene von der CIA.

      Nein, kein Faustkampf. Es würde genügen, ein Foto mit dem Namen und der genauen Wohnadresse im Internet zu veröffentlichen.
      2 0 Melden
    • Raembe 20.06.2017 19:00
      Highlight Wie willst Du das bewerkstelligen?
      2 0 Melden
    • Spooky 20.06.2017 21:09
      Highlight @Raembe
      GPS ➙ Smartphone ➙ Mails ➙ Hacking ➙ Befragungen von gefolterten Flüchtlingen, die in der Schweiz Asyl erhalten haben usw. (you name it!)

      Peter Regli (nur als Beispiel), der ehemalige Chef des Schweizerischen Nachrichtendienstes, könnte besser Auskunft geben, wie man das konkret macht.

      Ich bin guter Dinge, dass das passieren wird. Natürlich nicht viele Folterer, nur eine Handvoll, vorläufig. Das würde genügen, um sie zu verunsichern.
      2 1 Melden
    • Raembe 21.06.2017 05:56
      Highlight Ich denke die meisten Anlagen in denen gefoltert wird, sind so abgeschottet das kein Signal rein oder raus geht, das nicht soll.

      Befragungen bei Opfern bringen nicht viel, bestes Bsp dafür ist Warmbier.

      Btw. welche Folterer nennen ihre Namen den Opfern? Das wäre extrem dumm.
      0 0 Melden
    • Spooky 21.06.2017 19:49
      Highlight @Raembe
      Im Zeitalter von Echelon wäre es überhaupt kein Problem, die Namen und Adressen von Folterern zu hacken.

      Genauso wäre es ein Leichtes, sämtliche Schlepper und vor allem ihre Hintermänner innerhalb von ein paar Wochen aus dem Verkehr zu ziehen.

      0 0 Melden
    600
  • Roman h 20.06.2017 03:50
    Highlight Es ist sehr traurig das er so leiden musste aber die Amis sind die letzten die sich da beschweren dürfen.
    Haben nicht die Amis das schlimmste Gefängnis der Welt, wo Leute ohne Verurteilung geoltert werden?
    Bevor die Amis Nordkorea verurteilen sollen sie mal auf sich schauen
    24 14 Melden
    • Olaf! 20.06.2017 09:09
      Highlight Jaja Whataboutblabla das macht die Nordkoreanischen KZs auch nicht besser.
      6 1 Melden
    600
  • ricardo 20.06.2017 00:47
    Highlight Nach langer Zeit des Hoffens ein harter Schlag für seine Angehörigen. Die abscheuliche Brutalität des verrückten Kim-Regimes ist so denn auch in keiner Weise zu entschuldigen.
    Die Schuldzuweisungen des Vaters des Opfers an die Adresse von Obama und seine Lobhudelei zu Gunsten der Trump-Administration sind dennoch absurd. Es ist gewiss nicht so, dass die Nordkoreaner das Opfer frei gelassen haben, weil Trump hart verhandelt oder so viele Nettigkeiten an Kim gerichtet hat. Viel mehr wurde ihnen die Kartoffel wohl zu heiss, als sie bemerkten, dass ihr "Pfand" wohl bereits dem Tod geweiht war.
    25 2 Melden
    600
  • Bijouxly 20.06.2017 00:32
    Highlight Mein Beileid. Man muss aber schon einen selten dummen Moment haben, um als Amerikaner in Nordkorea ein politisches Plakat zu klauen... Traurig dass dieser Entscheid nun sein ganzes Leben zerstört hat.
    12 3 Melden
    • Olaf! 20.06.2017 09:11
      Highlight Man muss auch einen selten dummen Moment haben, um einem Nordkoreanischen Gericht bzw. einem erzwungenen Geständnis zu glauben.
      3 2 Melden
    600
  • N. Y. P. 19.06.2017 23:56
    Highlight «Nach den grauenhaften Folterungen in Nordkorea gab es für Otto keinen anderen Weg, als seine letzte Reise anzutreten», schrieb die Familie in einem Statement.

    Ruhe in Frieden, Otto

    Aber, was zur Hölle hat Dich bewogen als Amerikaner in Nordkorea zu studieren ?
    Wieso hat es Dein Umfeld nicht geschafft, Dir das auszureden ?
    Hier gilt die Redewendung "Im Nachhinein ist man schlauer" auf gar keinen Fall. Ein sinnloser Tod.
    16 3 Melden
    • strange 20.06.2017 07:55
      Highlight Er hat doch nicht in Nordkorea studiert, sondern war dort auf einer geführten 4 tägigen Reise.
      7 0 Melden
    • Olaf! 20.06.2017 09:12
      Highlight Im Dezember 2015 reiste er als Teil einer zehnköpfigen Touristengruppe zu einem fünftägigen, über den Jahreswechsel andauernden Aufenthalt nach Nordkorea. Er hat dort nicht studiert.
      5 0 Melden
    • N. Y. P. 20.06.2017 10:57
      Highlight Habs gemerkt. Danke. Man sieht, selbst eine kurze Visite in Nordkorea ist für das eigene Leben ein hohes Risiko. Menschen aus dem Westen sollten nur berufeshalber in NK weilen. Ist einfach zu gefährlich.
      5 0 Melden
    600
  • niklausb 19.06.2017 23:49
    Highlight Weshalb genau geht man überhaupt nach Nordkorea?
    25 1 Melden
    • Bijouxly 20.06.2017 18:01
      Highlight Nicht alle Reisenden sind Hipster und wollen durch Thailand autostöppeln...
      2 2 Melden
    • niklausb 20.06.2017 22:29
      Highlight Bin auch kein hippster aber bei reisen spielt bei mir immer noch die vernunft mit.
      3 1 Melden
    600
  • Sloping 19.06.2017 23:43
    Highlight Ich konnte es damals wie auch heute nicht verstehen, warum Obama nach der damaligen "Anhörung" und Verurteilung nicht mehr für dessen Freilassung unternahm. Warmbiers Reise in dieses Land und seine Tat mögen naiv gewesen sein, stehen aber in keinem Verhältnis zu seiner Strafe und aller voraus Sicht nach schweren Folterung.
    12 3 Melden
    600
  • DrPop 19.06.2017 23:36
    Highlight Sowas macht mich traurig und wütend. Dass immernoch Menschenrechte so rücksichtslos mit Füssen getreten werden und auf so öffentliche Weise, ohne dass dagegen aktiv vorgegangen wird ist etwas vom Scheusslichsten was es gibt. Ich weiss, dass es viele Probleme auf der Welt gibt, vielleicht sogar noch viel grössere als dieses, aber wenn wir nicht einmal einander gegenseitig mit Respekt begegnen können, werden wir diese auch niemals gemeinsam lösen können. Es tut mir Leid für ihn, seine Familie und alle die etwas Ähnliches durchstehen mussten.
    7 2 Melden
    600
  • Klangkartoffel 19.06.2017 23:30
    Highlight Und was bedeutet das nun aussenpolitisch..? Kann man dazu im Artikel keine Aussage treffen?
    2 3 Melden
    600
  • The Origin Gra 19.06.2017 23:27
    Highlight Erinnert mich frapierend an Steve Bicco 😭
    Wieso? Was hatte das für einen Sinn?
    1 0 Melden
    600
  • Walti Rüdisüli 19.06.2017 23:24
    Highlight Ich kann mein Entsetzen gar nicht in Worte fassen...😢😢
    6 0 Melden
    600
  • AskLee 19.06.2017 23:23
    Highlight Traurig, so jung gestorben
    Beileid der Familie
    6 0 Melden
    600

Weil er keine kurzen Hosen tragen darf, kommt dieser Typ mit dem Kleid zur Arbeit

Joey Barge lässt sich nicht lumpen. Ihm ist es bei der Arbeit zu heiss, wird aber mit seinen kurzen Hosen sofort nach Hause geschickt. Im pinken Kleid kehrt er zurück und gewinnt – zumindest teilweise.

Auf Twitter kündigt Joey seinen Versuch an. Aufgrund der hohen Temperaturen will er nicht in langen Hosen zur Arbeit, sondern seinen Beinen Luft gewähren – wie halt die Frauen auch.

Ob das gut ankommt? Auch Joey selbst zweifelt. Und schon eine halbe Stunde später ist klar: Nein. Der 20-Jährige wird nach Hause geschickt.

So schnell gibt sich Joey aber nicht geschlagen. Gegenüber dem englischen Portal Unilad hält er fest: «Ich wurde nach Hause geschickt und sollte mich angemessen kleiden. …

Artikel lesen