International

«Das beste Kunstwerk des Museums»: Putin als erster Ausländer in serbischem Wachsfigurenmusem

24.03.16, 04:33 24.03.16, 07:03

Der russische Präsident Wladimir Putin hat es als erster Ausländer in das einzige Wachsfigurenkabinett Serbiens geschafft. Die Abbildung Putins ist seit Mittwoch in der Stadt Jagodina zu sehen, wie serbische Medien berichteten.

An der feierlichen Zeremonie nahm auch Aussenminister Ivica Dacic teil, der Putin als «starken politischen Partner» Serbiens würdigte. Der wächserne Putin sei «das beste Kunstwerk des Museums», lobte der Minister. Mehr als alle anderen ähnele es dem Original.

Auch 2500 Besucher wollten das neue Glanzstück der Ausstellung sehen und standen vor dem Museum an. Eine Frau zeigte sich im Fernsehsender N1 anschliessend begeistert. Das Exponat sehe «genau aus wie er, als ob er gerade angekommen» sei.

Putin befindet sich im Museum unter anderem in der Gesellschaft des ehemaligen serbischen und jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic, der 2006 in einer Zelle des Haager UNO-Tribunals für Ex-Jugoslawien starb. Aber auch der 2003 ermordete serbische Ministerpräsident Zoran Djindjic, ein Reformer, ist hier verewigt.

Daneben gibt es Wachsfiguren serbischer Sportler wie der Nummer Eins im Herren-Tennis Novak Djokovic oder den ehemaligen NBA-Star Vlade Divac zu sehen. Insgesamt werden in Jagodina rund 30 Figuren gezeigt. (cma/sda/afp)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Weshalb die Russen die Sanktionen super finden

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump denkt laut über Entzug von Lizenzen für kritische Sender nach

US-Präsident Donald Trump hat seine Angriffe auf kritisch über ihn berichtende Medien verschärft. Er brachte am Mittwoch einen möglichen Entzug der Senderechte für bestimmte US-Sender wegen der angeblichen Verbreitung von «Falschnachrichten» ins Spiel.

Hintergrund war ein Bericht des Senders NBC News, wonach Trump eine drastische Aufstockung des US-Atomwaffenarsenals verlangt haben soll. Der Präsident dementierte dies energisch.

Die «Falschnachrichten», die von NBC und anderen Netzwerken …

Artikel lesen